Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Nachrichten

von der

Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften

zu Göttingen.

Philologisch-historische Klasse

aus dem Jahre 1910.

Berlin,
Weidmannsche Buchhandlung.

Register

über

die Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften

philologisch-historische Klasse

aus dem Jahre 1910.

[ocr errors]

.

F. C. Andreas, Nachwort zu dem Artikel von W. Bang S. 74 W. Bang, Beiträge zur Erklärung des komanischen Marienhymnus

61 P. Kehr, Nachträge zu den Papsturkunden Italiens. IV. 229 F. Leo, Zur Kydippe des Kallimachos

56 L. Meyer, Etymologische Mitteilungen

48 G. Pasquali, Doxographica aus Basiliusscholien

194 R. Pietschmann, Bericht des Diego Rodriguez de Fi

gueroa über seine Verhandlungen mit dem Inka Titu
Cusi Yupanqui in den Anden von Villcapampa

79 R. Reitzenstein und P. Wendland, Zwei angeblich christliche liturgische Gebete

324 E. Schröder, Busbecqs Krimgotisches Vokabular

1 E. Schröder, Schillers Jugendgedicht 'An die Sonne' 183 E. Schröder, Ein niederrheinischer 'Contemptus mundi' und seine Quelle.

335 P. Wendland, Beiträge zu athenischer Politik und Publicistik des vierten Jahrhunderts. I. König Philippos und Isokrates

123 II. Isokrates und Demosthenes

289 P. Wendland s. 0. R. Reitzenstein. A. Wolkenhauer, Die Koblenzer Fragmente zweier hand

schriftlichen Karten von Deutschland aus dem 15. Jahr-
hundert. Mit 2 Tafeln.

17

[ocr errors]
[ocr errors]

.

[ocr errors]

12

[ocr errors]

22-1227

Busbecqs Krim gotisches Vokabular.

Von

Edward Schröder.

Vorgelegt in der Sitzung vom 15. Januar 1910.

Die Persönlichkeit des Ogier Ghiselin') von Busbecq ist mir, wie ich dankbar bekenne, erst durch die Programmschrift von A. Viertel, 'Busbeeks Erlebnisse in der Türkei' (Göttingen 1902) nahe gebracht worden, die mich veranlaßte die türkischen Briefe im Original zu lesen, und demnächst nach einem alten Druck Umschau zu halten. Die Elzevir - Ausgabe von 1633, die ich bald darauf erwarb 2), hat mich schon mehrfach auf Reisen begleitet: solche Bücher muß man besitzen, um sich an ihnen zu erfreuen und den Verfasser liebzugewinnen. Um die Bibliographie und Geschichte des Werkes hatte ich mich bisher nicht gekümmert, auch vergessen, daß Richard Löwe in seinem fleißigen Buche 'Die Reste der Germanen am Schwarzen Meere' (Halle 1896) S. 132 f. über die verschiedenen Drucke gehandelt hat. Ein Zufall hat mich dazu geführt, diese Aufstellungen Löwes anzuweifeln, und die reichen Bestände der Göttinger Bibliothek haben es mir ermög licht, sie genau zu kontrolieren. Ich lege das Ergebnis hier vor: es ist nicht bedeutend, aber auch nicht gleichgiltig, wenn man sieht, wie auch andere ernsthafte Forscher im dunkeln tappen ").

1) Diese Formen des Vor- und Familiennamens werden durch die Urkunden bei Forster u. Daniell II, 292 ff. gesichert; nach seiner Herrschaft heißt O. G. im Latein immer 'Busbeqius', französisch 'de Bous(e)becque, -beque', danach empfiehlt sich 'Busbecq', wie auch sowohl Gachard als die englischen Biographen B.s (S. 2) schreiben.

2) Es ist dieselbe welche Viertel besitzt, nur ist in dessen Exemplar die Jahreszahl auf dem Titel mit Tinte in 1663 korrigiert oder ergänzt.

3) So R. Much, der Idg. Forsch. Anz. IX, 197 Löwes Annahmen unbedenkKgl. Ges. d. Wiss. Nachrichten. Philolog.-histor, Klasse 1910. Heft 1. 1

« AnteriorContinuar »