Imágenes de páginas
PDF
EPUB

16. De illo, qui incurrit sententiam excommunicationis ex eo, quod non restituit bona ecclesie.

17. De simili littera pro illo, qui non revelavit.

18. De clericidio et laicali homicidio.

19. De iniectione in clericos.

20. De perturbantibus divinum officium vel sermonem.

21. De laicali homicidio.

22. De littera « universis ».

23. De illa, que dicebat filiam suam esse cuiusdam presbiteri.

24. De illo, qui iurisdictionem ecclesiasticam impedivit.

25. De illo, qui scienter indignum in suum prelatum elegit.

26. De iniectione in quosdam clericos citra et in plures usque et citra cum irregularitate pro presbitero presente.

27. De iniectione, sacrilegio, fornicatione seu adulterio.

28. De littera «licet non credat » pro presbitero presente.

29. De commissione super periurio et homicidio laicali.

30. De perfuriis et peccatis a reatu ut supra.

31. De peccatis, homicidiis. periuriis, incendiis, spoliis et rapinis.
32. De eo,
cui obiicitur crimen homicidii et remittitur ad curiam.
33. De eo, qui venit ad curiam pro anima illius, quem occidit.
34. De eo, qui recepit in se onus penitentie alterius.

35. De eodem.

36. De clerico, qui cremavit ecclesiam et laicale homicidium perpetravit. 37. De religioso converso, qui in quendam presbiterum dicti ordinis manus iniecit et laicale homicidium perpetravit.

38. De illo, qui participavit cum excommunicatis et presentibus ipsis celebravit.

39. De uxoricidio.

40. De fratricidio.

41. De illo, qui blasphemavit virginem Mariam.

42. De participatione cum excommunicatis et cum eis celebratione, qui quemdam excommunicatum matrimonialiter copulavit.

43. De incestu.

44. De illo, qui cum quadam puella contraxit, et antequam eam cognovisset, ipsa decessit et ipsa mortua cum matre eius contraxit et ipsam car. na'iter cognovit.

45. De minori etate.

46. De iniectione pro illo, qui in proзentia penitentiarii leso satisfecit. 47. De iniectione pro clerico.

48. De laico, qui interfecit clericum.

49. De iniectione citra et [qui] ligatus quadam speciali sententia ministravit. 50. De illo, qui sine licentia sui diocesani per alienum episcopum ad omnes ordines se fecit promoveri et ministravit in eisdem.

51. De illo, qui suam concubinam abiuravit et postea reaccepit. 52. De clericidiis, incendiis, spoliis et rapinis locorum sacrorum.

53. De illo, qui in occisione plurium monachorum, clericorum et aliorum

interfuit et incendia, spolia, rapinas in locis sacris perpetravit, plures res ecclesiasticas in locis sacris cepit, incarceravit, vulneravit et redimi fecit.

54. De illo, qui ligatus sententia speciali, a qua non est absolutus. 55. De apostasia.

56. De fractione ecclesiarum et spoliatione et violatione.

57. De reatu periurii pro illo, qui contraxit cum muliere et voverat religionem intrare.

58. De illo, qui ligatus speciali sententia asserit se absolutum.

59. De iniectione manuum in clericum usque et citra et concubinatu.

60. De illo. qui adulterium commisit.

61. De apostasia pro illo, qui rediit et habitum reassumpsit.

62. De illo, qui ligatus generali sententia.

63. De illo, qui suspensus erat ab executione ordinum, cum quo dispensatur super irregularitate.

64. De monacho vel converso, qui occidit alium monachum.

65. De illo, qui scienter admisit excommunicatum ad divina.

66. De illo, qui recepit ordines sine licentia sui diocesani.

67. De illo, qui minor annis se fecit promoveri et ad legitimam etatem nondum pervenit.

68. De sacrilegio.

69. De illo, qui visitat sedem apostolicam pro iniectione, a qua fuerat absolutus, et iniunctum ei fuerat, quod causa cessante veniret.

70. De communitate, que super huiusmodi et aliis malefactis litteras sub sigillo maioris penitentiarii reportavit, et ei fuit iniunctum, quod duo principaliores sedem apostolicam visitarent.

71. De illo, qui visitavit sanctum sepulcrum contra inhibitionem. 72. De absolutione usurarii.

73. De sacrilegio.

74. De absolutione clerici, qui in occisione quorundam presbiteri et clericorum necnon mutilationibus quorumdam clericorum et fractione porte cuiusdam ecclesie ac incendiis in locis sacris perpetrans interfuit.

75. De absolutione illius, qui litteras citatorias auctoritate officialis de manu cuiusdam presbiteri violenter rapuit et in eum usque ad modicam sanguinis effusionem manus iniecit.

76. De illo, qui amputavit cuidam presbitero vasa seminaria.

77. De illo, qui iniecit manus in clericum et sic excommunicatus recepit ordines.

78. De presbitero secu'ari, qui sententie immemor recepit ordines.

79. De religioso, qui induxit infirmum, ut apud suum monasterium eligeret sepulturam.

80. De illo, qui in stipendiis cum manibus armatus accessit, ubi multi mutilati et interfecti fuerunt.

81. De illo, qui ligatus quadam sententia immiscuit se divinis.

82. De littera, quod separentur ab invicem.

83. De simili littera in alia forma.

84. De illo, qui propter guerras de loco suo fugit et audiens dici, quod uxor eius erat mortua, aliam recepit.

85. De illo, qui quasdam personas absque curatorum suorum licentia matrimonialiter copu'avit.

86. De iniectione pro clerico.

87. De illo, qui excommunicatus recepit ordines, facti d. et sententie im

memor.

88. De sacrilegio cum rei sacre fractione.

89. De laico, qui caput radi sibi fecit, ac si clericus esset, et signum ca racteris portavit.

90. De illo, qui ignoranter celebravit coram excommunicatis.

91. De cle(ricidiis), incendiis, spoliis et rapinis non tamen in locis sacris. 92. De iniectione laicali, incendiis, spoliis et rapinis et ligatus speciali sententia.

93. De illo, qui uxorem suam dimisit et postea cum alia contraxit.

Die jüngere Redaktion enthält im ganzen nur 52 Briefe. Davon stimmen 40 mit denen der älteren in den Titelüberschriften wie in ihrem Inhalt wörtlich überein. Die übrigen sind durch folgende Rubriken gekennzeichnet: «De illo, qui iuravit non percutere (sc. quendam presbiterum) in manibus ordinarii et postea percussit - De iniectione pro clerico et ligato speciali excommunicationis sententia De iniectione usque et citra pro canonico regulari presente - De iniectione, propter quod per ordinarium fuit publice nuntiatus De clericidiis pro clerico et subdiacono De sententiis generalibus pro clerico ». Diese letzteren sind hiernach erst später hinzugekommen. Die Reihenfolge der Briefe ist hier eine andere. Da ein grosser Teil der Formeln der älteren Sammlung fehlt, ist diese jüngere als unvollständig zu betrachten. Der Vermerk auf der letzten Seite: « Explicit formularium penitentiarie» spricht nicht dagegen, da er von späterer Hand herrührt.

Sehr ergebnisreich ist eine Vergleichung dieses Formulars mit demjenigen Benedikts XII. Zunächst ist festzustellen, dass ein allerdings geringer Bruchteil der Briefe des « formularium poenitentiariorum minorum » wörtlich mit den entsprechenden Formeln der grossen Sammlung übereinstimmt. So unter anderen: «De apostasia, de laicali homicidio, de uxoricidio, de clericidio et laicali homicidio, de eo, qui in se suscepit onus penitentie alterius ». Im übrigen weisen beide Formularien ihrem Zwecke entsprechend wesentliche Unterschiede auf. Es fehlen in dem Formular der Pönitentiare von den

wichtigen grösseren Titeln vollständig die Formeln über Simonie, Haeresie, Schisma, Rebellion gegen die Kirche, Dispensation von Ehehindernissen, Missbrauch der geistlichen Gewalt, Fälschung von Urkunden, Testament und Begräbnis, Verleihung von Indulten, Konvertierung von Bussen, Kommutation und Prorogation von Gelübden, Auflehnung gegen die Verfügungen der Pönitentiare. Zahlreich vertreten sind dagegen die Formeln über << inectio manuum », verschiedene Arten von Tötung und Verstümmelung, ferner einzelne Irregularitäten, Absolution von Kirchenstrafen und von zahlreichen schweren Vergehen, wie Apostasie, Blasphemie, Sakrileg, Mord, Unzucht, Blutschande, Ehebruch, Raub, Wucher, Brandstiftung, Meineid.

Von Wichtigkeit ist der Zusammenhang des Formularium poenitentiariorum minorum mit den in der Summe Nicolaus' IV. den Pönitentiaren zugewiesenen Fakultäten. Abgesehen von dem im Verlaufe der Zeit in Abgang gekommenen und nicht mehr praktischen Casus fehlen in dem Formular mehrere der dort ausgesprochenen Fälle allgemeiner Natur, wie Dispensation von Gelübden, Verleihung des Kreuzzugsablasses, Absolution von den Vergehen wegen Simonie. Fälschung von Urkunden, Lossprechung derer, die den Sarrazenen verbotene Waaren zugeführt hatten. Wie ist dies zu erklären? Einerseits ist man berechtigt, anzunehmen, dass das Formelbuch selbst nicht ganz vollständig ist und man bisweilen auch das Schema in dem grossen Formular Benedikts XII. zur Vorlage genommen, wobei natürlich die Formalitäten bei der Ausfertigung der Urkunden eingehalten werden mussten. Dass beispielsweise die Pönitentiare unter Innocenz VI. von Simonie absolvieren konnten, ersehen wir aus den « Regulae, iuris » dieser Zeit 1). Auf der anderen Seite aber wissen wir bestimmt, dass schon zur Zeit Johanns XXII, wie wir gesehen, mehrere der den Pönitentiaren zugesprochenen Fakultäten in Wegfall gekommen waren. In der Wiener Handschrift des Formulariums Benedikts XII. ist nämlich in einzelnen Fällen, so gerade bei den Capitula über Kreuzzugsablass, Urkundenfälschung, Unterstützung der Sarrazenen der Vermerk angefügt: «Non intromittunt

1) Vgl. T. II S. 56 nr. 50. In der unten T. II S. 179 abgedruckten Zusammenstellung der Fakultäten der Pönitentiare ist hiervon allerdings auch nicht die Rede.

se modo prohibiti per d. Iohannem XXII »'). Hiermit stimmt überein, was die schon erwähnten Notabilia aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts anführen, dass nämlich die Pönitentiare seit langem keinen Gebrauch mehr von den Capitula Nicolaus' IV. gemacht hätten.

11.

Die Formularien für die Einreichung
der Suppliken.

Eine Vorstellung, wie die Supplikenregister der Pönitentiarie beschaffen waren, geben uns die noch vorhandenen Formularien. Haskins hat auf einige Exemplare hingewiesen 2). Aus der Zeit vor Eugen IV. ist eine Sammlung im Vatikanischen Archiv erhalten, die bereits Denifle in seiner Abhandlung über die älteste Taxrolle der apostolischen Pönitentiarie erwähnt hat. Es ist dies Cod. Arm. LIII Nr. 17. Die Handschrift gehört wohl dem Beginne des 15., vielleicht noch den letzten Jahren des 14. Jahrhunderts an. Sie enthält (f. 19-35) 42 Suppliken, von denen ein grosser Teil auf deutsche Petenten zurückführt 3). Hierzu kommt ein Schreiben des Grosspönitentiars Franciscus Carbonus aus der Zeit, da er noch Kardinal von S. Susanna (1385-1392) war. Da er als Grosspönitentiar dem am 29. Juli 1389 verstorbenen Kardinal Nicolaus Misquinus folgte, kann die Abfassung dieses Formulars nicht vor dem Jahre 1389 erfolgt sein. Die ganze Sammlung ist im zweiten Teil zum Abdruck gebracht.

Inhaltlich betrifft sie: Dispensen von Ehehindernissen, Dispensen von Irregularitäten (Defectus natalium, corporis, aetatis), Absolution von Generalsentenzen, von Exkommunikation wegen iniectio manuum », Mord (u. a. presbitericidium, cle

) Vgl. Lang, Beiträge S. 41, nach der kürzeren Fassung.

) L. c. S. 441; Cod. Vat. lat, 6290 f. 66-125 s. 15. Im Einzelnen werden

diese und andere Formularien im 2. Band besprochen werden.

`) Die Angabe Haskins' S. 442, dass keine spanischen und französischen Dokumente sich darin fänden, ist falsch, wie Nr. 28. 31. 40 zeigen, und demnach die daraus gezogene Folgerung unrichtig.

« AnteriorContinuar »