Imágenes de páginas
PDF
EPUB

3.

G

Graz, Univ.-Bibl., Ms. II 583, ch., 4°, mit Angabe über die Zeit der Abfassung f. 30 v.: «Sit ille benedictus, qui sine fine vivit et regnat. Anno Domini 1393 finitus et conscriptus est iste liber seu iste formularius feria quarta ante penthecosten.

Auf dem Einband innen ein Zettel mit Aufschrift von gleichzeitiger Hand: Formularius penitentiarie domini pape maiorum vel minorum et aliorum officiatorum penitentiarie, utque in registro in principio libri. F. 1-30: Bulle « In agro » Benedikts XII., unterbrochen fol. 1: Ista sunt capitula et rubrice libri seu formularii domini penitentiarii maioris ac minorum penitentiariorum et aliorum officiatorum penitentiarie, 63 + 23 Rubriken. Dann Fortsetzung des Statuts Benedikts XII. Fol. 6: Quibus diebus penitentiarii non sedent ad audiendum confessiones. Dann Casus, in quibus potest per officium penitentiarie de remedio provideri, beg. « Adulterorum etc. F. 6 v.: Summe Nikolaus' IV. mit Fortsetzung. F. 8 v.: Casus, qui inducunt irregularitatem etc. («Qui adultus »). F. 9: Casus singulares in iure expressi. F. 10: Casus, in quibus quis suspenditur ipso iure etc. F. 10: Explanatio d. Innocentii de levi iniuria. F. 10v.: Isti casus pertinent ad episcopum vel d. pape penitentiarium. De observantiis et statutis penitentiariorum (bei Lang S. 33 ff.). F. 12: Ad reconciliandum apostatam. F. 12 v. (u. 17 v.): Forma absolutionis in mortis articulo. F. 12 v.: Summa Bonaguidas. F. 15: Casus, qui continentur in constitutionibus Clementis pape V. F. 18: Casus, in quibus penitentiarii minores d. pape possunt absolvere et dispensare. Explicit formularium penitentiariorum. Es folgt: Incipit decretum abbreviatum (Auszug aus Gratian). F. 20: Traktat «De excommunicatione» des Bischofs Berengar von Beziers. Fol. 27: Incipiunt casus novarum constitutionum editarum in concilio Viennen. Vgl. D. Fol. 28 Bulla in coena. Fol. 29: Casus « Hereticus e.c. F. 30: Die Concessiones Clemens' VI. für die Grosspönitentiare. Vgl. Lang, Beiträge S. 23.

[ocr errors]

D Cod. Vat. lat. 3994, mb., 8°, s. 15, 90 fol.

Beginnt: Formulare penitentiariorum editum in Avinione ex ordinatione sanctissimi d. n. d. Benedicti div. prov. pape XII., sexto idus aprilis, pontificatus eiusdem anno quarto. Folgt Bulle « In agro »; Initiale B mit Wappen Eugens IV. und des Kardinals und Grosspönitentiars Nicolaus Albergati von S. Croce, dem das Formular nach der Schlussnotiz f. 90 v. gehörte: « Istud formulare pertine: reverendissimo in Christo patri et d. d. cardinali sancte >: folgt Wappen mit Kreuz.

Inhalt: Fol. 1-9: Bulle « In agro ». F. 9-18: Taxen der Pönitentiarie. 18 v.: Sequuntur privilegia necnon et stipendia spiritualia pariterque tempo

ralia penitentiariis concessa per prefatum d. ss.mum Benedictum papam XII. Vgl. T. II, S. 177. F. 19: Hic secuntur or linationes facte per penitentiarios ad bonum regimen eorundem (13 cap.). F. 23: Feiertage der Pönitentiare. F. 25: Summa Nicolaus' IV. mit ihren Fortsetzungen. F. 31 v.: Die Casus Clemens' VI. F. 32 v.: Forma ad reconciliandum apostatam a fide. F. 34 = 0 f. 191: Quid est percussio levis vel gravis (Perlectis). F. 34: de casibus reservatis (Impositio). F. 35-40 = 0 f. 98 v.-101 (Qui adultus). F. 40-43 ; Sequitur de hiis, qui sunt mittendi ad Romanam curiam et pro quibus casibus; zunächst in Versform, dann Erklärung, O f. 101-103. F. 43-49: Summa de dispensationibus des Bonaguida = 0 f. 91 v.-94. F. 43-67: « Casus, in quibus quis incurrit sententiam excommunicationis » des Berengarius Fre loli. F. 67-70: Casus novarum constitutionum editarum in concilio Viennen. sub d. Clemente V ac quondam edite (!) a d. Iohanne XXII, in quibus fertur excommunicationis, interdicti, suspensionis, inhabilitatis et privationis beneficiorum sententia ipso iure. F. 70v.: Sequitur ad quantum valet potestas illa, quando episcopus alicui committit vices suas ad penitentias iniungendas. schliessen sich an:

Daran

Casus, qui continentur in constitutionibus Clementis pape V, ut caveatur, in quibus excommunicationis sententia aut suspensionis et iterum pena alia concurritur ipso facto. Es folgen Casus nach den Titeln: De electione, de sequestratione (Ad compescendum), de testamentis, de sepulturis (Eos qui), de decimis (Religiosi), de regularibus, de statu monachorum (Ne in agro), de religiosis domibus (Cum quibusdam), de consanguinitate et affinitate, de hereticis (Multorum), de usuris, de privilegiis (Religiosi), de penis, de sententia excom. (Ex frequentibus, Gravis ad nos, Cum ex eo). F. 78: Cuius etatis sit, quando quis in sacris ordinatur. 79: Regule peniten iarie. F. 81: Verordnung des Grosspönitentiars Iohannes tit. ss. Nerei et Achillei und die Fakultäten Clemens' VII. für die poenitentiarii minores. Vgl.. T II, S 179.

F. 81 v.: Bulla in coena D. nach einer Recension des 14. Jahrhunderts. F. 82v: Kopie der Clementine «Ne Romani ». F. 83-94: Verordnungen Eugens IV. und seines Grosspönitentiars J. de Ursinis für die Pönitentiare. Vgl. Haskins 1. c. 428.

Cod. Vat. lat. 5744, ch., 8°, s. 15 (1449), 106 fol.

Stimmt inhaltlich vollständig mit D überein. F. 2: Recepimus Senis de plumbo XLIII! gross. pro mense martii. Item de substitutis. Am Ende: Explicit formulare totum Deo gratias. Fuit completum die II augusti a. D. 1449 Rome. Deo gratias. F. 105 v.: Notizen « de voto » und die Absolutionsformel in articulo mortis « a pena et a culpa ». F. 106: 1o. Nicolaus Hanheymer, decretorum licentiatus, possessor huius libri. Vgl. Haskins l. c. 428.

Cod. Vat. lat. 5424, ch., 8°, s. 16, 233 fol.

Voran Inhaltsverzeichnis: Hec est tabula huius libri. 67-81. F. 39-74: Bulle « In agro» mit Taxliste. F. 74-86 v.

[blocks in formation]

Es folgen die letzte der Fakultäten Benedikts XII. (Item quod die veneris) und die Concessiones Clemens' VI.; von da an bis 186 = D f. 32 v.-90 mit Auslassung der fol. 1-39 zusammengestellten Casus. F. 187-230: Konstitutionen und Statuten für die Pönitentiarie von Sixtus IV. his Alexander VI. F. 231-233: Bulle» Ex debito» 1517 Leos X.

Zu dieser Gruppe gehören ferner: Rom, Vat. Regin. 1796, s. 15. Vat. lat. 6347, s. 16 f. 99-234. Arch. Vat. Fondo Borghese IV 14 (beide schliessen mit einer Konst. Iulius' III). Univ. Bibl. in Rom 119, auch von Petra und anderen, neuestens von Tarani benützt. Vgl. Haskins 1. c. 428. München, Königl. Bibl. Ms. 105 f. 103-143, s. 15, (vgl. auch Catal. Codd. lat. I, S. 28) beginnt mit der Bulle « In agro » und enthält in anderer Reihenfolge die Aufzeichnungen in D, dazu noch einige Stücke aus der folgenden Zeit bis 1475, Die handschriftliche Überlieferung ist schlecht, an verschiedenen Stellen

Fehler.

4.

Bi Cod. Vat. Barb. lat. 1533 (XXVII 39), mb., 8°, s. 14. 2175 fol.

Fast vollständig von einer Hand geschrieben. Über den Inhalt vgl

oben S. 36.

Vat. lat. 6290, ch., 8°, s. 15, 135 foliierte Blätter.

Fol. 1: Incipit formularium d. n. pape; beginnt mit einer alphabetisch geordneten Aufzählung (meist Stichworte) der in den Bereich der Pönitentiarie fallenden Fakultäten. Bei einzelnen mit roter Tinte Vermerk: cardinalis. Einmal: Remittuntur ad d. papam (Pedagia nova levantes).

Fol. 2 v.: Incipit decretalis d. Innocentii pape IV (Perlectis) D f. 34 (weicht aber sehr ab); folgt « Nota de enormi iniuria », die Festtage der Pönitentiare = D f. 34 v., dann beginnend «cum iusta» die ordinationes in D f. 19 ff. F. 11-16 v. =D f. 35-40 (Qui adultus etc.). F. 16 v. 22 v.: Summa Nicolaus IV = D, jedoch in der Fassung von V.

F. 22 v.: Schreiben von 3 Kardinälen, s. T. II, S. 98. F. 23: Fakultäten der poenitentiarii minores, wie in G, s. unten T. II, S. 179. F. 24: Absolutio in articulo mortis. F. 24-37: Bulle « In agro» mit Taxliste. F. 37-39: Konstitutionen Iohanns XXII. u. Benedikts XII. F. 39 v.-91 v.: Mehrere formae absolutionis. F. 42: von anderer Hand Privilegien der Pönitentiare (teilweise), s. T. II, S. 177. F. 42 v.: Schreiben des Kardinalgrosspönitentiars Lucas unter Urb. VI. a. V. F. 44: Summa in foro penitentiali brevis et utilis ac valde necessaria. F. 53 ff.: Verschiedene Aufzeichnungen: De voto, de sortibus, de festis, de sacrilegio, de oblationibus, de excommunicatis, de homicidio,

de raptoribus, de pedagiis. F. 65-125 (andere Hand): Supplikenformeln aus der Zeit des Grosspönitentiars Philippus. Dazu f. 66: Überschrift: Incipiunt supplicationes sacre penitentiarie super singulis formis dicti officii formularii. F. 126: Taxe litterarum penitentiarie. De incestu, de simonia, de dispensatione super defectu natalium, de apostasia, de dispensatione etatis, de confessionalibus, dispensationum matrimonialium. F. 134: Einzelne Notizen über Taxen. F. 135: über Homicidium und Dispensatio im 4. Grad. Vgl. Haskins 1. c. 441.

Ebenso wie in der vorausgehenden Hs. finden sich auch in Cod. Monacen. 16226, s. 15, fol. 293 ff.: Taxe litterarum sacre penitentiarie. Dazwischen verschiedene Aufzeichnungen, so auch die Fälle, in denen der Grosspönitentiar nicht dispensieren kann, die Casus papales u. episcopales.

ZWEITER ABSCHNITT

Die Organisation und Geschäftspraxis der Pönitentiarie.

Die Entstehung der apostolischen Pönitentiarie hängt unzweifelhaft mit der Zentralisierung des kirchlichen Busswesens sowie der Ausbildung der kirchlichen Gesetzgebung und des kanonischen Rechts zusammen. Ist es an und für sich eine gewagte Sache, Institutionen, die sich als das Produkt einer allmählichen Entwicklung erweisen und eine längere Vorgeschichte haben, auf einen Punkt fixieren und mit einer bestimmten Persönlichkeit in Verbindung bringen zu wollen, so wird man doch schwerlich fehl gehen, die Anfänge der Pönitentiarie in die Zeit von Alexander III. bis Innocenz III. zu verlegen 1). Jedenfalls waren damals alle Vorbedingungen zur Schaffung einer Behörde gegeben, die ebenso an den jurisdiktionellen Befugnissen wie an der damit verbundenen und immer mehr sich steigernden Geschäftslast des Oberhauptes der Kirche partizipieren sollte.

Die kirchliche Gesetzgebung war unter dem nachhaltigen Einflusse der Schöpfung Gratians gerade in den letzten Jahr

1) Lea, A formulary of the papal penitentiary in the thirteenth century p. XXXIII nimmt als Zeit der Entstehung das erste Viertel des 13. Jahrhunderts an. Demgegenüber entscheidet sich Götz. Studien zur Geschichte des Busssakramentes, Ztschr. für Kirchengesch. XVI (1896) S. 569 Anm. 1, für die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts: «Die poenitentiaria hat zweifellos die Grundlage ihrer Entstehung in den Romwallfahrten und den Reservatfällen. Ihre Ausbildung wird vor allem gefordert durch die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erteilten Absolutionsvollmachten, die wohl bald zu einem eigenen Zweig der päpstlichen Kanzleitätigkeit wurden. Die Fixierung der allgemeinen päpstlichen Reservatfälle 1139 und die daraus erfolgende Umbildung der Reservatfälle schuf eine organisierte poenitentiaria als päpstliche Behörde. In dem Zeitraum, den vorliegende Arbeit umfasst, ist von der poenitentiaria wenig noch zu schen. nur aus dem Texte der Absolutionsvollmachten gegen Ende des 12. Jahrhunderts lässt sich schliessen,

« AnteriorContinuar »