Imágenes de páginas
PDF
EPUB

achern, mit Matten, mit Holz, mit velt, mit wunne, mit weide, mit grunt, mit grat, mit wasser, mit wasser runsen, mit aller Zugehörde, als si von | altar har komen sint, vmbe vierzig guldin guter vnd geber, der selben guldin in gerichte veriach der egenant buchser ir genzlich gewert | sin vnd in sinen nug komen; Vnd liezz an recht mit fürsprechen, wie er sich der vorgenanten Schuopossen entzichen muge für sich vnd sin crben, das | es Kraft hab nu vnd hienach. Har vmbe wart rechtes vmbe gefraget of den eit, vnd wart erteilt, das er die verzichung tuo | mit siner Hant, in min Hand vfgebe des vorgenanten richters. Das tet er mit aller gewarsami, worten, werken, als vrteil gab, Vnd vertigot | ich duo da inn die vorgenanten Schuopossen für ledig eigen, vnd mit allen iren rechten, zinsen vnd Nußzen, Mit miner Hand, mit finer Hand in | Hende vnd gewalt der obgenanten Swester Annen von Knutwil ze Handen ir priiolin vnd Couentes gemeinlich, vnd in namen eins Capplans an sin | phrunde in irem Kloster; vnd also das alle die in gerichte waren, erteilten vf den eit, das es geschehen si so verre mit vrteil vnd gerichte, das es wol kraft vnd macht hab nu vnd hienach. Vnd waren hie bi in gerichte Heinrich von Saffaton, Dietschi Huoter, Hensli buocholz, Hans | Wiman, vnd Ruodolf Kupferschmit, ouch ander burgeren genuog ze Surse. Har vmbe wan dis alles vrteil geben hat, So han ich der vorgenant | Schultheiff von des gerichtes wegen, ouch durch bette des egenanten buchsers, min eigen Ingefigel offenlich gehenket an disen brief. Dar zu | han ich der selb Burkart buchser durch merer zugnust mir vnd minen erben alles des so vor an disen brief geschriben stat, Min eigen ingesigel auch gehenket an disen brief. Der geben wart ze Surse vf den nechsten Mentag vor sant Mauricien tag, des Jares do man | zalt nach Christus geburt Drüzehenhundert vnd Nünzig Jar.

47. 1390.

Ich Burkart buchser burger ze Surse vergihe offenlich mit disem brief, Als von des rechten kouffes wegen, so ich getan han Mit den | erberren geistlichen frowen Elsbethen von Huntzingen priiolin ze Nüwenkilchen, vnd mit dem Conuent gemeinlich daselbs vmbe die zwo | Schuopoffen ze Goewense, die ze rechtem lipdinge

hat vnd nüffet bis vf ir tot Anna Markschalin Juncher Rudolfs von Arburg Jungfrow, | das selbe gut buwet der meiger von Goewense; von des felben rechten kouffes wegen vergihe ich als vor, das ich die eigenschaft der vorgenanten | Schuopossen für ledig eigen hingeben han den obgenanten frowen ze Nüwenkilchen vnd iren Nachkomen mit semlicher bescheidenheit, das ich die | Zinse vnd Nuße, so ierlichs von den egenanten Schuopofsen vallet, die Zinse ze disen Ziten müsset in lipdinges wise ze ende ir wile die vorgenante markschalin den vorgenanten frowen vnd convent ze nüwenkilchen vnd iren nachkomen geslagen han vnd gesezzet, vnd seßen mit disem briefe | ierlichs ze niessenne vnd inzenemmene ab Minem Huse und Hofstat ze Surse bi dem obron tor, ab miner schüre vnd Hofstat dabi, vnd ab dem garten vnd wigeren bi der suren; Also das ich oder min erben, ob ich enwere, Inen die Zinse so hie nach geschribeu stant, ierlichs dar ab rich -|ten vnd weren sol, ane ir schaden, ze Surse in der stat in ir gewalt, des ersten ze disem nechsten Sant Martis tag, der nu nechest kunt nach der dat dis briefes, driie Müt habern Zürichmes, dannan über ein iar zwei | malter beider kornes, vnd dannan über ein iar ze fant | Martis tag dritthalb malter alles Zürichmes beider gutes, dinkel vnd Haber, das wirt voller Zins, so die vorgenant markschalin innimet vnd | nüffet ze irem lipdinge vf den vorgenanten Schuopossen, vnd da fürhin ierlichs vollen Zins vnz of die Zit, das die selbe markschalin abgat von | todes wegen, vnd inen die selben Schuopoffen geuallent, ledig werdent. Gescheche ouch, das inen oder iren nachkomen abgienge an dem vorgenanten | minem Huse, Hofstat, schüre der Hofstat, vnd garten, das si ir Zinses nüt sicher weren, so mügen si vf andre mine güter ligendu, varendu | vallen, heften, als vil das si ir Zinses jerlichs gewert werdent, vnd wie dike das ze schulden keme, bis vf die Zit, das inen die vorgenanten | Schuopoffen ze Goewense geuallent, ledig werdent; Vnd wenne das geschicht, so sol diser brief da fürhin ouch tot vnd ab sin, füror nüt | mer kraft han. Vnd des alles ze einem offenen vrkunde, han ich der selb Buchser min eigen Ingesigel offenlich gehenket an disen | brief, der geben ist des Jares do man zalt von gottes geburt Drüzehenhundert vnd Nünzig iar.

III.

Alterthümer.

« AnteriorContinuar »