Imágenes de páginas
PDF
EPUB

peccatorum et viginti vnum annos et totidem quadragenas de iniunctis eis penitentiis misericorditer relaxamus; eis vero, qui in festiuitatibus natiuitatis Christi, circumcisionis domini, epiphanie, purificationis et annunciationis Marie, resurrectionis, inuentionis sancte crucis, penthecostes, Joannis baptiste, Petri et Pauli, Jacobi, Laurentii, assumptionis Marie, Bartholomei, exaltationis sancte crucis, Michaelis archangeli, Simonis et Jude, Martini, Cecilie, Catharine, Andree et Thome apostoli, quindecim annos; ipsis vero, qui singulis sextis feriis, dominicis diebus dictam ecclesiam deuote visitauerint, septem annos et totidem quadragenas perpetuis temporibus de iniunctis penitentiis misericorditer relaxamus. Nulli ergo omnino hominum liceat, hanc paginam nostre concessionis infringere vel ei ausu temerario contraire; si quis autem hoc attemptare presumpserit, indignationem omnipotentis dei et beatorum Petri et Pauli apostolorum eius se nouerit incursurum. Datum Rome apud sanctam Mariam maiorem, III. kal. Julii, pontificatus nostri anno quarto.

-

Nach dem amtlichen Abdrucke im Ordinar. Suer. fol. † III. Gedruckt auch in Dr. Marschalcus Thurius Abdruck der päpstlichen Ablassbriefe für den Schweriner Dom (incorrect); ferner auch bei Schröder, P. M. I, S. 527, bei Lisch, Mekl. Urk. III, S. 65, und Jahrb. XIII, S. 315. Dass Honorius III. diese Bulle gegeben, wird im Ord. Suer. sowie von Marschalk Thurius ausdrücklich gesagt, ergibt sich auch aus der Bulle des Papstes Sixtus IV. vom 14. Juni 1479 im Ordinar. Suer. fol. † Ù3.

1220. Aug. 2. Bukow.

268.

Borwin, Fürst von Meklenburg, hebt das Strandrecht in seinem Lande auf. In nomine sancte et indiuidue trinitatis. Diuine inspiracionis uotum differre non debet effectus, ne sancto pereunte proposito speratum inde premium subtrahatur. Jnde est, quod ego Buruinus diuino munere dominus Magnopolensis tam futuris, quam presentibus notum esse desidero, quod ego quasdam abhominabiles atque detestabiles a predecessoribus meis a paganismo detentas consuetudines ex consensu filiorum meorum Heinrici uidelicet et Nicholai in melius mutare decreui. Consueuerant enim in naufragium perpessos inhumanitus deseuire, quicquid eis diuina gratia post seuientis ictum fortune conseruauerat, diripere. Jgitur ne tam abhominanda consuetudo in posteros nostros quasi hereditario iure radicem figat, ipsam radicitus decreuimus exstirpari, statuentes, ut, si quis naufragium apud littora nostra perpessos molestauerit in rebus aut personis, tamquam uiolator pacis atque iusticie contemptor reus iudicio deputetur. Ne igitur huius priuilegii paginam posteritatis successio, que prona ad malum reperitur, ualeat immutare, ipsam sigilli nostri inpressione communimus atque stabiliter roboramus. Actum in Bukowe, anno dominice incarnationis M° CC XX°, quarto nonas Augusti.

Nach dem UB. der Stadt Lübek, Bd. I, S. 25, aus dem Originale auf der Trese zu Lübek (vgl. Bd. II, S. 422). Angehängt sind die drei hier abgebildeten, wohl erhaltenen Siegel:

[subsumed][merged small][graphic][ocr errors][ocr errors][subsumed][merged small][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small][merged small][merged small][graphic][merged small]

1) In der Mitte hängt an einem schmalen gewebten Bande (vgl. oben zu Nr. 254) von rother Seide mit gelben hammer- oder mäanderförmigen Verzierungen, welche stark an die Verzierungen der jüngsten heidnischen Graburnen erinnern, das grosse, runde Siegel des Fürsten Borwin I. mit einem links gekehrten schreitenden Greifen, wie es schon oben zu Nr. 254 abgebildet ist.

2) Rechts davon, also an erster Stelle, hängt an rothen seidenen Fäden das schildförmige Siegel des Fürsten Heinrich (Heinrici ivvenis), mit einem in die Länge des Schildes gestellten Greifen, mit der in der untern Schildecke anfangenden Umschrift, wie es schon zur Doberaner Urkunde vom 1. Aug. 1219 (oben Nr. 258) abgebildet ist.

3) Links davon, also an dritter Stelle, hängt an einem schmalen gewebten Bande von rother Seide mit gelben Verzierungen in kleinen Mustern das schildförmige Siegel des Fürsten Nicolaus mit dem Stierkopfe, ohne Nebenverzierungen, wie es schon zur Doberaner Urkunde vom 1. Aug. 1219 (Nr. 258) abgebildet ist.

66 46

In Beziehung auf das Datum heisst es im Lübeker Urkundenbuche: „Es ist diese Urkunde bisher auf den Grund des Bestätigungsdiplomes des Fürsten Heinrich vom J. 1332 in das Jahr 1224 gesetzt worden. Die Vergleichung der Originale dieser und der folgenden Urkunde lässt jedoch keinen Zweifel darüber, dass beide an demselben Tage ausgefertigt sind. Schon die Fassung „„nonas' weiset darauf hin, dass „„quarto“ zum Tage, und nicht zur Jahreszahl gehört. Ueberdies ist hinter der Jahreszahl, mit welcher die Zeile schliesst, noch ziemlicher Raum gelassen, und das Wort quarto"", mit welchem die folgende Zeile anhebt, mit Buchstaben geschrieben“.

[ocr errors]

Auch gedruckt in Westphalen's Monum. IV, p. 907; Pfeffinger: Vitriar. illustr. 1, 3, tit. 18, p. 1473; Senkenberg, Sel. II, p. 501; Rostocker Etwas 1741, S. 516; Klüver III, 1, S. 366; Sartorius II, p. 15 (cf. Dreyer 202, 205). Alle diese Abdrücke geben das Datum „1224, non. Aug.", Franck IV, S. 83 (Auszug nach Gründl. Vorstellung der rechtmässigen Befugnis" S. 22): „M.CC. XXIII. Nonas Augusti". Vgl. die nächstfolgende Urkunde.

n

[ocr errors]

1220. Aug. 2. Bukow.

269.

Nicolaus, Sohn des meklenburgischen Fürsten Borwin, beurkundet, dass die Unterhaltung der Brücke zu Dassow theilweise ihm und seinen Nachkommen, theilweise aber dem Bischof von Ratzeburg zukomme, und hebt den bisher auf dieser Brücke erlegten Zoll für immer auf.

In nomine sancte et indiuidue trinitatis. Quoniam humanitatis memoria rerum occupatione temporum reuolutione in obliuione consenescit, prudenter littere perseuerantis testimonio labenti memorie consulitur, ut, que iusto rationis ordine sub ueridicorum testimonio sunt decisa, non evanescant. Jnde est, quod ego Nicholaus, Buruini Magnopolensis principis filius, tam futuris, quam presentibus notum esse desidero, quod ego cum iam dicto patre meo fratreque meo Heinrico mediam partem pontis in Dartchowe exstruxi posteritatique mee pro necessitate transeuntium extruendam reliqui, reliquamque partem dominus Raceborcgensis venerabilis episcopus, idque suis successoribus reliquit procurandum. Quoniam igitur in eodem loco pertranseuntes pro teloneo intelleximus non mediocriter inquietari, iam dictum locum ob ab[s]olutionem peccaminum nostrorum et eterne uite consolationem ab omni teloneo duximus absoluendum, idque posteris nostris statuimus obseruandum. Verum ne posteritatis successio, que prona ad malum reperitur, hanc priuilegii nostri paginam ualeat immutare, ipsam sigillorum nostrorum inpressione communimus atque stabiliter roboramus. Actum in Bukowe, quarto nonas Augusti, anno dominice incarnationis M° CC° XX°. Huius rei testes sunt: sacerdotes magister

Walterus in Bukowe, Arnoldus sacerdos; milites: Heinricus Holsatus, Raulinus, Heilardus, Ovo scolaris; Lubicenses burgenses: Elyas, Johannes, qui huius negocii fuerunt exsecutores.

Nach dem UB. der Stadt Lübek I, Nr. 22, S. 26, aus der Urschrift auf der Trese zu Lübek. An derselben hangen dieselben Siegel in derselben Reihenfolge, wie an der voraufgehenden Nr. 268, und zwar auch an schmalen, gewebten Bändern von rother Seide mit kleinen gelben Mustern, welche jedoch unter sich und von den Mustern der Siegelbänder an Nr. 268 verschieden sind.

1220. Decbr. 14. Schwerin.

270.

Gunzelin, Graf von Schwerin, verleiht dem Dom-Capitel zu Schwerin zu seiner Memorie das Dorf Bandenitz, und gibt demselben die vorenthaltenen Zehnten aus dem Lande Zellesen zurück.

Guncelinus comes Zuerinensis. Ne rerum memoria processu temporis per [ea]t, ideo necesse est, ut pia facta hominum scriptis perhennentur, quibus possint efficaciter posterorum [notitie] declarari. Hinc est, quod presentibus et futuris Christi fidelibus hoc scriptum cernentibus constare volo, quod ego pro remedio anime mee Zuerinensi ecclesie contuli uillam Bandenitz cum omni iure, proprietate et attinentiis suis, ita uidelicet ut specialiter ad prebendam et usum canonicorum Zuerinensium sit in perpetuum appropriata et fructus annuatim inde prouenientes in anniuersario meo canonicis uniuersaliter exhibeantur. Preterea medietatem decime de mea parte in terra Zelesen, super qua querimonium habebant, Zuerinensi ecclesie restituo, ipsam ei dimittens liberam et solutam. Testes huius donationis sunt: clerici: Fridericus canonicus Hildensemensis, Bruno prepositus, Sifridus decanus, Apollonius scholasticus, Laurentius custos et alii canonici Zuerinenses, Eilwardus presbiter, Johannes presbiter, Eustachius presbiter, Hermannus diaconus, Giselbertus subdiaconus, Wernerus subdiaconus, Mathias subdiaconus; milites: Remboldus de Gulitz, Fredericus de Eueringe, Remboldus de Driberge, Conradus de Palude, [T]idericus Obulus', et alii clerici et laici quam plures. Acta sunt hec anno domini millesimo ducentesimo vigesimo, indictione octaua, data in Zuerin, decimo nono kalendas Januarii.

Nach einer Abschrift des Haupt- Archivs zu Schwerin aus dem 16. Jahrh. Clandrian, Protoc. fol. 256 sagt: Dieser brief ist oben vnd in den falten etwas eingerottet, doch hat man den einhalt vnd meinung ,darausz lesen vnd verstehen konnen. Vom Sigel ist am rande auch etwas abgefallen". 1 Tidericus ist verbessert aus Gidericus. Gemeint ist Theodericus Scerphe (UB. der Stadt Lübek I, p. 54, Nr. 42) oder Thidericus Scherf (1228, Februar 16). Gedruckt bei: v. Westphalen IV, p. 905; Lisch, Mekl.

Urk. III, S. 68.

1220. (Ende.)

271.

Papst Honorius III. ermahnt die Bischöfe von Lübek, Ratzeburg, Schwerin,
Camin, Prag etc., dem von ihm zum päpstlichen Legaten in Dänemark,
Schweden, Polen und Böhmen ernannten Cardinal Gregor Crescentius den
schuldigen Gehorsam zu leisten.

Angeführt von Raynald, Ann. eccl. XIII, p. 277: Recruderant in Dania intestina bella. Quae potius religione, quam armis sopitum iri arbitratus, Danorum rex ab summo pontifice precibus contendit, ut legatum apostolicum ad componendas seditiones concitatas transmitteret; idemque alii Sueciae et Bohemiae reges ad temperandum ecclesiarum septentrionalium statum, ut ex litteris eodem exemplo ad tres eos reges exaratis patet, flagitarant. Ad iusta tantorum principum vota descendit Honorius, ac legati apostolici munus Gregorio Crescentio tit. sancti Theodori diacono cardinali in Dania, Suecia, Polonia ac Bohemia commisit summaque potestate ad pervicaces ad officium revocandos ac gerendas res instruxit. Tum de iniunctis illi partibus exhibendaque observantia ad Lubecensem, Raseburgensem, Szerniensem (!), Caminensem, Pragensem, Olomucensem, Noscensem episcopos, Upsalensem, Gnesnensem, Lundensem archiepiscopos aliosque inferiores praesules scripsit. [Ep. 312 et reg. post eandem epist.] - Das Empfehlungsschreiben für den Cardinal Gregor, welches der Papst Honorius an den König Waldemar richtete, ist datirt: „Lateran., IV. kl. Januarii, pontificatus nostri anno quinto“, d. i. 1220, December 29; die Entsendung des Legaten meldete Honorius dem Könige schon II. non. Decembris, pontificatus nostri anno quinto“. (Die Originale dieser beiden Briefe befinden sich im Haupt- Archive zu Schwerin.)

(Um 1220.)

272.

Konrad, Bischof von Camin, verleiht dem Kloster Arendsee die Zehnten zu
Wargentin.

In nomine sancte et indiuidue trinitatis. Conradus dei gracia Caminensis ecclesie et Pomeranorum et Leuticiorum episcopus omnibus hanc paginam inspecturis veram in domino karitatem. Accepimus litteram cuiusdam priuilegii, quod dedit Kazimarus in hunc modum: „Ego Kazimarus quam plures alii". (Nr. 219 A.) Congaudentes igitur nostris temporibus de dono tali et fide honorem dei excrescere, contulimus cum consensu generali decimam ville Warghentin cum terminis ecclesie dei in Arnesse, vt plebano ad locum accedenti ad voluntatem suam siue in agris siue in decima emolumento respondeat competenti. Et ne posteris immutandi vel calumpniandi detur occasio, factum nostrum sigilli nostri appensione roborauimus.

Nach Riedel, Cod. dipl. Brandenb. I, Bd. 22, S. 3, aus dem Copialbuche des Klosters Arendsee im Provinzial-Archive zu Magdeburg. Der Ausdruck nostris temporibus" spricht mehr für Konrad II., der nach dem Tode Sigwins (vor 1219, Mai 23), unter dem er Dompropst war, Bischof von Camin wurde, als für seinen Nachfolger Konrad III.

« AnteriorContinuar »