Imágenes de páginas
PDF
EPUB

domini nostri literas datas Massilie kalendis augusti proxime dicti eidem A[ngelo] directas et responsionem datam per instrumentum de mense septembris cuidam Iacobo, qui pro Kironensi a) episcopo se gerebat, prefati Angeli nuncio, per ea poterit dictus [89] Angelus videre, quod dominus noster papa a promissis et concordatis Massilie recedere non 5 intendebat, sed in ipsis, prout tenebatur, constanter perseverabat et ad convencionis locum properabat. Ad quid ergo talia in noticiam populi deducuntur, nisi ut simplicium mentes impleantur vento subdole fictionis?

Idcirco fideles cuncti, ad quos presens scriptura pervenerit, pre- 10 missa diligenter considerent, ex quibus procul dubio clare constat de veritate gestorum, et aperte poterunt intueri, cuius culpa, negligencia et contumacia causantibus, tanti boni execucio differatur, et tanta dampna ecclesie Dei evenire verisimiliter formidantur 1.

10. Vom Bruch des Marseiller Vertrags bis zur Flucht Peters.

(Anfang November 1407 bis Mitte Juni 1408.)

Für diese entscheidende Periode, welche durch die Vorbereitung des Pisanums uns zum Höhepunkt der Verwicklungen des traurigen Schismas führt, sind unsere Acten eine Quelle ersten Ranges. Die Berichte der französischen Gesandten beim Mönche von St-Denys und bei Martène-Durand enden leider mit der Rückkehr des Patriarchen zu Peter, und keine andere Quelle tritt an ihre Stelle. Die bisherigen Darstellungen reihen lückenhaft die bruchstückartigen Nachrichten und Actenstücke an

a) Va. Lirtenensi, Av. Lurenensi. Im Regest. Avenion. I. c. richtig Kironensi. Es ist Chiron auf Kreta.

1 Im Regest. Avenion. (s. oben S. 614, Anm. 4) folgt noch als weiterer Paragraph: 'Hortatur insuper dominus noster papa intimisque precibus requirit omnes Christifideles, ad quorum noticiam contenta in presenti pagina contigerit pervenire, quatenus apud Deum oracionibus iugiter insistant, ut ipse, cuius providencia in sui disposicione non fallitur, pro beneplacito voluntatis sue in viam pacis dirigat presens unionis negocium, in quo post tantos labores eo incrementum sue gracie desuper largiente perveniat plena concordia, pax ecclesie et unio salutaris ac quies optata Christicolis et ad sui nominis laudem et gloriam ipsa pia mater ecclesia filios suos numero et merito hiis multiplicari temporibus glorietur.'

Mit diesen Worten schliesst auch das Schreiben Peters vom 8. November 1407, dem dieses Schriftstück angefügt war; vgl. oben S. 614, Anm. 4.

einander, welche uns bei den beiden Maurinern, bei Dietrich von Niem und bei Raynaldus erhalten sind. Die Erzählung, welche uns hier in den Acten von Perpignan geboten wird, lässt uns unsere bisherige Armut erst recht erkennen. Allerdings ist auch sie nicht ohne Lücken, aber sie bietet uns doch meines Erachtens so viel, dass wir die psychologische und pragmatische Verkettung der Ereignisse versuchen können. Endlich enthalten auch die Acten des Processes, welchen die Pisaner Versammlung gegen die beiden 'Prätendenten' führte, eine beachtenswerthe Uebersicht über die Verhandlungen dieser Periode. Doch der Character dieser Quelle mahnt zu grösster Vorsicht bei der Verwerthung ihrer Angaben. Halten wir jedoch dieselben mit denen unserer Acten zusammen, so leistet auch dieser Theil des Pisaner Processes der geschichtlichen Forschung nicht zu verschmähende Dienste. Allerdings darf sich die Forschung hierfür nicht wie bisher mit dem in den Conciliensammlungen 1 gedruckten Auszug aus diesen Processacten begnügen, sondern muss dieselben in jener volleren Form heranziehen, welche uns im cod. Ottob. 2356, Bl. 110-442 der Vaticanischen Bibliothek erhalten ist. Diese Handschrift wurde bisher zu wenig beachtet.

Wie bisher, so liefern uns auch hier die Chronik Alpartils und die Kammerrechnungen sehr werthvolle Ergänzungen, und zumal diese letztern bilden eine sehr zuverlässliche Controlle. Diese kommt uns um so erwünschter, als wir fast alle Nachrichten einzig von der Partei Peters erhalten.

Wir können das Gewirre der Verhandlungen, welches diese Zeit enthält, in drei Perioden zerlegen. In der ersten Periode (November 1407 bis Ende Januar 1408) handelt es sich um Portovenere und Pietrasanta oder Lucca als Standorte für die beiden Päpste während der Verhandlungen zu ihrer Abdankung. Die Mühewaltungen erzielten einen gewissen Erfolg. Gregor und Peter näherten sich so weit, dass nur mehr eine geringe Anzahl von Meilen sie trennte. Doch da Gregor sich weigerte, aus dieser Entfernung die Modalitäten der Abdankung festzu

1 Labbe-Mansi, Collectio conciliorum t. XXVI, c. 1205—1213; t. XXVII, c. 10-20.

stellen, so mussten die Verhandlungen fortgesetzt werden, um die beiden streitenden Parteien sich noch näher zu bringen.

In der zweiten Periode (Januar bis Ende April 1408) kamen als Ort für die Zusammenkunft, ausser allen geeigneten Orten zwischen Portovenere und Lucca, zumal Livorno in Vorschlag, hierauf von seiten Gregors eine Reihe in Toscana gelegener Orte, jedoch unter der Bedingung, dass die beiden Päpste sich unter die Obhut des Herrn des betreffenden Ortes stellen sollten. Wie der erste Vorschlag von Gregor, so wurde der zweite in Anbetracht der ihm angehängten Bedingung von Peter zurückgewiesen. Nun wurde Pisa für Gregor und Livorno für Peter in Aussicht genommen. Doch die Signoria von Florenz und Fürst Guinigi, Herr von Lucca, verweigerten aus Furcht vor Ladislaus die Geleitschreiben. Hierauf schlugen die an der Curie Gregors weilenden Gesandten verschiedener Fürsten und Gemeinwesen Carrara und Lavenza vor, ein Vorschlag, welchen Gregor zurückwies, indem er seinerseits auf Pisa und Livorno zurückgriff. Dagegen liess Peter durch seine Gesandten zunächst Mutrone und Camaira anbieten, und als diese Orte Gregors Billigung nicht fanden, erklärte er sich mit Pisa und Livorno zufrieden.

Während der dritten Periode (Ende April bis 15. Juni 1408) blieben diese beiden Städte allein in Vorschlag; doch nun drängten verschiedene Ereignisse auf die Entscheidung hin. Das Vorgehen Ladislaus' gegen Rom und das Frankreichs gegen Peter, die Creirung neuer Cardinäle von seiten Gregors und eine Reihe innerer Factoren führten zum Abfall der beiden Cardinalscollegien und zum Pisanum. Wir können hier zwei Unterabtheilungen unterscheiden. Die erste (Ende April bis 11. Mai 1408) umfasst die Vorbereitungen zum Abfall der Cardinäle Gregors; die zweite (11. Mai bis 15. Juni 1408) den Abfall der Cardinäle Peters und dessen Flucht nach Aragonien.

Postremo nuncii prefati1 precisa omni spe de adventu domini sui Saonam publice obtullerunt, prefato domino nostro tres modos con

1 Die oben S. 614 genannten Gesandten Gregors, welche anfangs November 1407 in Savona an der Curie Peters eintrafen.

veniendi. Quorum primus erat, quod haberetur unus locus utrique parti tutus, cuius loci dominium esse deberet in manibus utriusque communiter. Secundo, quod haberentur duo loca propinqua, quorum dominium unius poneretur in manibus alterius domini. Tercius modus, quod ambo 5 domini cum partibus suis fidem acciperent et se ponerent in manibus unius domini vel dominii; quorum modorum opcionem domino nostro relinquebant. Declaraveruntque postea, quod dominus eorum magis contentaretur de secundo modo, et inter cetera obtullerunt pro domino eorum Petramsanctam1, et quod dominus noster reciperet pro se Portum10 veneris. Cumque ab ipsis nunciis peteret dominus noster, si ad premissa concordanda et firmanda aliqua essent sufficienti potestate muniti, exhibuerunt certum ipsius intrusi mandatum in forma, que sequitur.

Gregorius episcopus, servus servorum Dei, dilectis filiis Iacobino de Torso, Utinensis, notario ... - Attendentes, quod media, que ad aliqua 15 ordinantur conferenda, wie in Martène-Durand, Amplissima collectio VII, 764-766 und Thesaurus novus anecdotorum II, 1387-1388. Endet Bl. 90: ad satisfactionem condignam inviolabiliter observari. Dat. Senis, XV kal. novembris, pontificatus nostri anno primo.

Dominus autem noster premissis auditis de consilio dominorum 20 cardinalium predicta loca de Portuvenere pro se et de Petrasancta pro intruso iuxta aperta et oblata per dictos ambaxiatores publice acceptavit et dictis nunciis respondit, ut sequitur.

Benedictus episcopus, servus servorum Dei. residentibus, wie in Martène-Durand, Amplissima

Nuper nobis Massilie collectio VII, 763 bis

25 766 und Thesaurus novus anecdotorum II, 1386-1388. Endet Bl. 92a: publicum instrumentum et publica instrumenta.

De premissis fuerunt recepta instrumenta per venerabiles viros dominum Petrum Soriani et Gerardum Petri, notarios predictos, die iovis, X. mensis novembris, anno Domini millesimo quadringentesimo 30 VII. Saone, presentibus reverendissimis patribus dominis Guidone Penestrino, N. Albanensi, Io. Hostiensi, Io. Sabinensi, P. Tusculano, B. Portuensi episcopis, P. de Thureyo, P. de Ispania presbiteris, necnon P. Sancti Angeli, A. de Chalanto, diaconis cardinalibus necnon multis aliis prelatis et nobilibus testibus ad premissa.

35

Et confestim idem dominus noster papa nuncios suos destinavit, scilicet reverendos patres dominum Rothomagensem et Petrum Ter

1 Pietrasanta.

2 Portovenere am Eingang des Meerbusens bei Spezia.

3 Die bereits seit Ende October vorbereitete Gesandtschaft scheint bald

nach dem 10. November 1407 abgegangen zu sein.

4 S. oben S. 593, Anm. 2.

1

raconensem archiepiscopos, Iohannem de Podionucis, magistrum generalem ordinis predicatorum, et Avinionem Nicholai, tunc provincialem provincie Provincie dicti ordinis et nunc episcopum Senescensem, Toribium Garsie, sacri palacii auditorem, et Symonem Salvatoris', canonicum et prepositum Illerdensem, decretorum doctores, ad dictum intrusum tunc in civitate Senarum residentem.

Die vero xxiiij mensis novembris anni predicti de mane eisdem nunciis per intrusum assignata dictus Angelus prefatos nuncios publice in ecclesia cathedrali audivit, presentibus ambaxiatoribus domini regis Francie et xij anticardinalibus multisque aliis pro prelatis se gerentibus 10 et ambaxiatoribus regis Anglie et quamplurimis aliis in multitudine copiosa.

Et presentatis litteris credencialibus dicti nuncii per medium Rothomagensis archiepiscopi publice proposuerunt recitando omnia, que acta fuerant et conclusa ac firmata in facto Saone, et ostendendo plene, 15 qualiter omnia in capitulis contenta fuerant ad unguem per sanctitatem domini nostri adimpleta, et quod dictus A[ngelus] et suum pretensum collegium erant firmiter et indissolubiliter obligati illuc personaliter accedere, non obstante termini [92] lapsu, requirentes et exortantes omnibus modis eosdem, ut promissa et obligata vellet adimplere, per-20 sonaliter comparendo, et offerentes eisdem terminum prorogare vel de novo de congruo termino concordare; recitaveruntque disposicionem, securitatem et commoditates loci Saone, protestantes expresse, quod per dicta vel dicenda dominus noster papa non intendebat ipsos a dicta obligacione, qua Deo, ecclesie, domino nostro ac toti mundo erant 25 astricti, absolvere, quousque vel premissa vel saltem sequencia essent per ipsum debite execucioni demandata. Et subsequenter recitaverunt ea, que oblata et publice dicta fuerant per suos ambaxiatores, et quod inter alia obtulerant locum Petresancte pro dicto Angelo et Portumveneris pro domino nostro nominarunt, et quod ipse dominus noster 30 ipsa loca cum publico instrumento superius inserto acceptavit. Sed quia procuracio dictorum ambaxiatorum dicti A[ngeli] satis sufficiens ad firmandum aliquibus non videbatur, pro tanto dominus noster cum sufficienti potestate ad predicta firmandum et de brevi tempore concordandum dictos Rothomagensem et consocios ad ipsum Angelum] 35 mittebat, eumdem A[ngelum] exortantes, ut, si Saonam minime accedere volebat, vellet illico ad ista efficaciter procedere et de breviori termino, quo posset, cum dictis ambaxiatoribus domini nostri concordare. Pre

I, 708.

1 S. oben S. 581, Anm. 2.

2 Vgl. Quetif-Echard, Scriptores ordinis Praedicatorum (Paris 1719) 3 S. oben S. 589, Anm. 3. 4 S. oben S. 595, Anm. 3.

« AnteriorContinuar »