Imágenes de páginas
PDF
EPUB

EN' LODI

Neuer Anzeiger

für

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft.

Jahrgang 1870.

Herausgegeben unter verantwortlicher Redaction

von

Dr. Julius Petzholdt,
Königl. Sächs. Hofrath, Bibliothekar Sr. Majestät des Königs Johann von Sachsen,
sowie Sr. Königl. Hoheit des Kronprinzen Albert, Herzogs zu Sachsen, und der Prinzl.
Secundogenitur-Bibliothek zu Dresden, Mitglied des Königl. Philologischen Seminars
und der Griechischen Gesellschaft zu 'Leipzig, sowie des Königl. Sächsischen Alter-
thums-Vereines, auch Mitglied des Gelehrten-Ausschusses des Germanischen Museums
zu Nürnberg und der Deutschen Dantegesellschaft, sowie ferner der „Academia
Peregrinorum Castrirealig" und der ,, Academia Allaborantium Tropaeanae", Ehren-
mitglied der „Société archéologique" du Grand-Duché du Luxembourg" und der
Belgischen Bibliophilen-Gesellschaft zu Brüssel, sowie der „Accademia Florimontana
degli Invogliati" zu Monteleone, der ,,Società' letteraria giovanile Cosentina“, der
,,Accademia degl' Infocati di Modica" und des ,,Cabinetto scientifico di Ragusa",
Ehrencorrespondent der Kaiserlichen öffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg und
der „Società magnetica d'Italia" zu Bologna, Ritter des Königl. Sächsischen Ver-
dienstordens, des Kaiserl. Russischen St. Stanislausordens 11. Či. und des Königl.
Bayerischen St. Michaelsordens, Inhaber der Kaiserl. Russischen grossen goldenen
Medaille, sowie der Kaiserl. Königl. Oesterreichischen und Königl. Preussischen
goldenen Medaillen für Wissenschaft, Ehrenpräsident der „Société des Sauveteurs
du Département de la Girondes zu Bordeaux und der ,,Société de Secours Mutuels
des Marins de Beaucaire“, sowie Ehren vicepräsident der ,,Société des Sauveteurs

du Midi" zu Marseille.

Dresden,
G. Schönfeld's Verlagsbuchhandlung (C. A. Werner).

1870.

SIKLIOTECA

S2

für

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft

.

Herausgegeben von Dr. J. Petzholdt.

Januar.

1870.

Inhalt: Die Lamponghandschriften in der Prinzl. Secundogenitur - Bibliothek zu Dresden. Actenstücke, die Neugestaltung der Bibliotheken des Königreiches Italien betretiend. -- Baldamus unddie Bibliographie. - Offener Brief an llerrn Oberbibliothekar Dr. Ruland in Würzburg. -Ueber den ,,Universal Art Catalogue." Litteratur und Miscellen. — Allgemeine Bibliographie.

[1.] Die Lamponghandschriften in der Prinzl. Secundogenitur

Bibliothek zu Dresden. Die gegenwärtig noch im Besitze des Königs Johann von Sachsen befindliche Prinzliche Secundogenitur-Bibliothek zu Dresden ist in jüngster Zeit durch cinige sehr interessante Schriftstücke aus den Lampongs in der Südspitze von Sumatra bereichert worden. Die Veranlassung hierzu hatte zunächst der K. Niederländisch-Ostindische Generallicutenant a. D. Wolf Curt v. Schierbrand, vormals Chef des Ostindischen Geniecorps, gegeben, von welchem dem Könige eine Handschrift als Geschenk zugekommen war, die aus 56 Palmblättern von 43,5 Cent. Länge und 3,5 Cent. Breite besteht, worauf Malaiische Schrift mittels eines scharfen Instrumentes auf beiden Seiten eingeritzt sich befindet. Leider war der Schenkgeber nicht in der Lage gewesen, über den Inhalt der Handschrift irgend eine Auskunft zu ertheilen, wesshalb sich der Bibliothekar des Königs darauf hingewiesen gesehen hatte, zu versuchen, ob von einem der Deutschen gerade mit Indischen Sprachstudien beschäftigten Orientalisten die fehlende Auskunft zu erlangen wäre. Leider hatte aber eine solche auch auf diesem Wege nicht erlangt werden können, vielmehr war dem Bibliothekar mitgetheilt worden, dass sich unter den Deutschen Orientalisten wohl schwerlich ein zur Entzifferung der fraglichen Handschrift befähigter Gelehrter finden, die gewünschte Auskunft möglicher Weise am ersten noch durch einen im Dienste der Niederländischen Bibelgesellschaft beschäftigten Missionare zu erhalten sein werde. Daraufhin wendete sich der Bibliothekar nach Amsterdam an die Direktion der genannten Bibelgesellschaft und erhielt in der That von dem Gesellschaftssekretair J. van Leeuwen die Nachricht, dass der im Gesellschaftsdienste beschäftigte Missionar Dr. H. Neubronner van der Tuuk mit der Lampongsprache bekannt sei; dieser, ein ausgezeichneter Sprachkenner, der sich um das Polynesische Sprachstudium im Allge

1

« AnteriorContinuar »