Imágenes de páginas
PDF
EPUB

6. Vorschlag gegen die Güterzerstücklung in der ehemaligen Grafschaft

Hauenstein im Schwarzwald. 1742.

Aus dem St. Blafischen Archiv befindet sich zu Karlsruhe folgendes Aktenftück, dessen Vorschläge nicht ausgeführt wurden, weil das Kloster damals mit den Hauensteinern mancherlei Streitigkeiten hatte.

Anno 1742. Es ist bekannt, wie stark die Zerstücklung deren Häuser und Güter nicht nur allein in denen Hauensteinischen mindergerichtlichen Orten sondern auch in dem pleno jure hieher gehörigen Zwing und Ban schon von geraumer Zeit hero eingerißen und überhand genommen habe, von darumben auch nothwendig seye, diesem Mißbrauch und daraus weiters entstehenden schlimmen Folgerungen auf alle thuenliche Weiß zu begegnen und Inhalt zu machen. Indem aber solches auf einmal und de repente sich nicht wohl thuen laßet, sondern Zeit hierzu erfordert wird, als wäre in reifen Bedacht und Deliberation zu ziehen, quibus mediis diese so höchst schädliche Zerstücklung der Güter und Häuser successive abgestellet, auch die Unterthanen selbsten, in specie die Hauensteiner, als welche besorglichen, da man anjezo gar zu stricte das contrarium einfüehren und sie nichts zerstücklen laßen wollte, teste experientia zu newen Schwürigkeiten, wo nicht gar Unruhen, Anlaß nehmen dörften, zu Begreifung ihres hier unter vorhandenen Schaden und Nachtheils capacitiret werden möchten, unterdessen aber der Canzley eine Provisional-Instruction, wie sie sich quoad hunc passum bis zur Ausfindigmachung eines hinlänglichen remedii zu verhalten habe, zuzustellen.

man

Die Nachtheile der Güterzerstücklung hat man schon früher eingesehen und durch die Geseßgebung zu verhindern gesucht. Dieß konnte man zunächst bei den Bauernlehen, schwieriger bei den Alodien. In den Verordnungen der Bischöfe von Würzburg 1, S. 736 fig. ist vom Jahr 1725 vorgeschrieben, daß Bauernlehen mit Zustimmung der Herrschaft in Erbfällen nur so getheilt werden durften, daß 1) der Theilgenosse im Vermögensstande war, feinen Antheil, ohne darauf Schulden zu machen, ordentlich zu bauen, 2) daß dieser Antheil so groß seyn mußte, um eine Familie hinlänglich zu ernähren. Zers ftückelte Güter sollten auch wo möglich wieder vereinigt werden.

Mone.

Verhandlungen des Königs Ruprecht mit Venedig und Florenz.

Von 1401 und 2.

Die Copialbücher dieses Königs wurden dreifach geführt, was man aus den zerstreuten Exemplaren derselben erkennt. Einen Band davon besaß Martene und ließ daraus 83 lateinische Staatsurkunden abdrucken in seinem Thesaur. nov. anecd. 1, 1634 flg. In seiner Collectio 4, 1-140. machte er die lateinische Uebersegung von 94 teutschen Urkunden bekannt. Drei andere Bände befinden sich im Reichsarchiv zu Wien, woraus Chmel die Regesta Ruperti regis, Frankf. 1834 herausgab, zwei weitere Bände sind im Karlsruher Archiv unter den Pfälzer Copialbüchern Nr. 143 und 146. Manche Urkunde des Königs kommt in diesen Büchern nur einmal, andere zwei- und dreimal in Abschrift vor, je nachdem die Schreiber Zeit und Gelegenheit hatten, dieselben in ihr Copialbuch einzutragen. Die Karlsruher Bände enthalten auch viele Entwürfe von Schreiben und Urkunden, welche nicht ausgefertigt wurden, weshalb bei solchen Schriftstücken auf dem Rande bemerkt ist: non transivit, øder non in ae forma transivit. Dergleichen Verhandlungen wurden entweder abgebrochen oder anderst als im Entwurf erledigt und sind daher nur als Projecte zu berücksichtigen.

Das Pfälzer Cop.-B. Nr. 146 enthält wie der Coder Martene's die teutschen Terte der 94 Urkunden, die er übersegen ließ, fast in derselben Ordnung, und die Vergleichung zeigt, daß die Uebersegung so ziemlich getreu, jedoch in einzelnen Sägen nicht genau und hie und da durch Druckfehler in den Namen unverläßig ist. Für eine diplomatische Geschichte Ruprechts müßten daher diese Originalien gedruckt werden, für diese Mittheilung aber durfte ich mich auf ungedruckte Stücke beschränken.

Was dem Gegenkönig Ruprecht an Macht abgieng, suchte er durch Unterhandlungen zu ersegen und zu gewinnen, daher sind seine Registraturbücher als ein früher Beweis diplomatischer Kanzlei beachtenswerth. Das Gegenkönigthum ward in seinem Hause noch zweimal versucht, denn unter dem Pfalzgrafen Friderich I gieng man auch das mit um, den Kaiser Friderich III abzusegen, und Pfalzgraf Friderich V ließ sich bekanntlich als Gegenkönig von Böhmen wählen, dessen diplomatische Correspondenz gedruckt ist, während über die Absichten Friderichs I nur Andeutungen vorliegen.

Zur Ergänzung der politischen Verhandlungen Ruprechts dienen die geheimen Rathsbücher im Archiv zu Venedig, woraus folgende Aktenstücke größtentheils geschöpft sind. Wenn diese Unterhandlungen eben kein erfreuliches Bild seiner Verhältnisse liefern, so sind sie doch brauchbar, um ein gründliches Urtheil zu fällen über das doppelte Wagniß, das er unternahm, als Gegenkönig sich geltend zu machen und zwar in Italien.

I. Verhandlungen mit Venedig.

1401. die 16. Augusti. Archiv zu Venedig. Secreti 1, fol. 11. Folgende Beschlüsse beziehen sich weder auf den Brief Ruprechts an den Dogen Steno v. 20. Juli 1401 (Martene thes. 1, 1674), noch auf die Instruction seiner Gefandten (Martene collect. 4, 64); es scheint daher ein Aktenstück dazwischen zu fehlen.

Capta, quod respondeatur oratoribus serenissimi domini Romanorum regis ad ambassiatam nobis expositam per eosdem, et primo ad primam partem, per quam ipsi tetigerunt et mentionem fecerunt de ambassiata ipsius domini sui regis alias nobis missa ad notificandum nobis electionem suam et causas, propter quas ad illam consenserat, et de eo, quod ipsa ambassiata sibi reportaverat, fuisse a nobis gratanter et honorifice susceptam et nostram bonam dispositionem et affectionem ad suas complacentias, de quibus ipse dominus rex letatus valde fuerat in nobis et nostro dominio, magnam spem et fiduciam assumendo, et de hoc regraciabatur nobis satis etc. quod non erat expediens suam regiam maiestatem regraciari nobis de gratis receptis et honoribus impensis oratoribus suis predictis, quia inveteratus et cordialis amor, quem semper gessimus ad illustrem et excelsam Bavarie domum et ad cunctos eius illustres principes et notanter ad suam serenitatem propter immensas virtutes et singularissimas dotes suas et gerere constantis propositi nostri est, nos induxit et semper induceret ad videndum quoscunque legatos suos mente illari (hilari) atque vultu et retribuendum illos honores, quos requirit sublimitas sue regie maiestatis.

Capta. ad secundam partem tactam per eos, in qua dixerunt, quod ipse dominus suus dominus rex volens continuare nobiscum notificationem et communicationem suorum successuum, significabat nobis, quod divina favente gratia cum baronibus et proceribus sibi faventibus in partibus Alemanie usque in diem presentem fuerat taliter operatus, quod quasi omnes partes deinde preter paucas, de quibus tamen non erat dubitandum, sue dominationi supposite erant, quod tamen non fecerat sine magnis laboribus et expensis, et non tantum haveris 1 sed liberorum,

faciendo mentionem de filia sua, quam dederat duci Federico Austrie in uxorem, ut ipsam domum secum uniret, et de duce Leopoldo, qui venit secum ad serviendum sibi cum mille lanceis. propter quas dispositiones partium Alemanie deliberatum fuerat in decreto consilio electorum principum et baronum, quod converteret oculos ad Italiam, propter quod proposuerat disponere se ad iter, quod propositum et quam deliberationem suam volebat nobis principaliter manifestam, tamquam amatoribus praecipuis sacri imperii amantibus iustitiam et manutenentibus bonos, pravos piratas et iniquos quoslibet insequendo, magnificando multum dominium nostrum, et propterea significabat nobis, quod quarto mensis Septembris erectis vexillis imperialibus esset in campis prope Augustam et ibi suas gentes armigeras congregaret illisque congregatis versus Italiam diriget (1. dirigeret) gressus suos, sperans domino concedente, cuius res agitur, in kallendis mensis Octubris attingere solum Italie et cetera.

Respondeatur, quod nos videmus et cognoscimus satis clare istam benignam et caritativam participationem, quam nobiscum facit ille serenissimus princeps dominus suus, dominus Romanorum rex, procedere ab immensa clementia et benignitate sua, quia servat et ostendit in hoc humanitatem et sapientiam suam, sicut facit in omnibus factis suis, et propterea consideramus, ymo firmiter credere possumus et debemus, quod gratia creatoris secum fuerit et sit, qui voluit, ut in tam brevissimo tempore tot prosperitates et exaltationes sibi successerint omnesque civitates et terra (1. terram) Alemanie reduxerit ad unitatem et obedientiam serenitatis sue et sacri imperii, de quo tamquam devotissimi zelatores sue glorie et honoris remanemus maxime consolati, laudantes modum et provisionem, quam servavit in contrahendo parentelam, quam contraxit cum domino duce Federico Austrie, quia cognoscimus eam utilem et fructuosam, ac supplicantes humiliter ipsi creationi (1. creatori), qui hucusque tantam gratiam sibi concedere dignatus est, eum de tali et tam glorioso principio decoravit, quod sua immensa pietate ad illum finem perducat, qui sit ad laudem et reverentiam suam, sue serenitatis famam perpetuam gloriam et honorem, consolationem nostram et omnium aliorum sacri imperii devotorum.

Capta. Ad tertiam partem, quod quia semper auditum et visum est, quod nostrum dominium quorumcunque magnorum agendorum in partibus quibuscunque dispositorum voluerit esse particeps, sperat idem dom. rex Romanorum, quod in tam glorioso itinere et impresia 2 nolemus esse expertes, et propterea disponit uti consilio, auxilio et favore talium participum principaliorum in facto, unde confidit, quod cum atti

gerit ad partes Italie, concurramus cum sua majestate et velimus esse sibi propicii et favorabiles auxilio, consilio et favore, et si quispiam vellet insurgere et obstare ei in tam glorioso opere, tales velimus habere pro inimicis, declarando, quod auxilium, quod petebat a nobis, erat de navigiis pro suo passagio et quod ports passus et flumina nostra sibi pateant, ita quod victualia portari sibi possint, et concludendo, quod sicut erimus participes laborum, ita intendit, quod simus participes glorie et honoris, ac offerendo ultra hoc se plene et omnimode retributurum nec unquam oblivioni traditurum, quin ymo pro tu↔ tela nostri dominii totum posse suum exponere leto corde paratum etc.

Respondeatur, quod nos cognoscimus et videmus operum per experientiam tantam virtutem et sapientiam vigere in excellentissima per→ sona ipsius, dom. regis, scimus etiam, quod in tanto et tam magnifico opere veniet ita fultus solemni et maturo consilio auxilioque potenti principum, baronum et nobilium et procerum partium suarum, quod nostrum non erit ei necessarium, ymo cum favore divine gratie omnia salubriter disponet, reget et gubernabit ac ad optatum finem perducet: nichilominus, cum fuerit ad partes predictas, inveniet nos dispositos et paratos parte nostra in dei reverentiam pro bono reipublice christiane suamque contemplationem ad illa, que cum honore nostro videbimus posse facere concernentia honorem sue serenitatis et felicem conclusionem tam laudabilis impresie et operis gloriosi; tenentes pro constanti, quod ipse dom. rex in omni causa habebit et tenebit nos et dominium nostrum in singulares et devotos amicos sui imperii, quia ita sumus et esse intendimus in futurum. De parte 87.

1 Vermögen, von habere. 2 entreprise, Unternehmung.

Ruprecht schickte eine neue Gesandtschaft nach Venedig, die 1) auseinander seßte, daß er in Folge eines Beschlusses der Reichsfürsten nach Italien komme, und deshalb 2) die Mitwirkung und Hülfe der Venetianer begehre. Die Antwort erfolgte am 27. Sept. 1401 auf den ersten Punkt dankend, auf den zweiten ausweichend, wie oben. 3u 1) heißt es: ad primam partem continentem deliberationem factam in festo b. virginis (d. 8. Sept.) per eum (regem), prelatos, principes et barones imperii, quod ipse omnino debeat descendere in Italiam, et causas propter quas se pro coronatione sua et pro acquirendis juribus imperii in Italia et non ad alium finem etc. Ibid. fol. 22.

1401. Sept. 27.

Die Gesandten Ruprechts verlangten zur Rückkehr von Benedig 2 Barken mit 20 bewaffneten Leuten. Das Consil. Rogatorum bes

4

« AnteriorContinuar »