Imágenes de páginas
PDF
EPUB

1545. 59) Ovidii Metamorphos. c. Comment. Regii et Micylli. Folio. 1844. 60) S. Epiphanii Constantiæ Episcopi Opera Græce. Folio.

61) Archimedis Opera nunc prim. et Gr. et Lat. in luc. edita. Folio. 1545. 62) Veteris et Novi Test. Omnia Græce etc. Folio.

1549. 63) Ovidii Opera Amatoria. Folio.

1551. 64) Joach. Camerarii Commentarii utriusque linguæ Gr. et Lat. Folio.

1835. 65) Wolfg. Musculi in Decalogum explicatio. Octav.

1835. 66) La Bible nouvellement translatée avec la suite de l'Histoire depuis le temps d'Esdras jusqu'à Christ; par Sebast. Chateillon (Castalio) et dédiée au Roy Henry II. p. Jean Hervage. Fol.

NICOLAUS EPISCOPIUS der Sohn.

Er war der älteste Sohn des

[graphic][subsumed][subsumed]

Nic. Episcopius und der Justina Froben, um 1531 geb. Während sein Vater in Verbindung mit Hieronymus Froben zum Luft bis ans Ende die Druckgeschäfte getrieben zu haben scheint, hat dieser Nicol. der Sohn

ohne Zweifel eine eigene Officin angefangen, und zwar nach Zwingers method. apodem. p. 180 im Haus zum Sessel am Todtengässlein, was wohl zu der Annahme berechtigt, dieses sey sein väterliches Haus gewesen, welches der Schwiegersohn

Joh. Frobens aus dessen Erbschaft übernommen haben könnte, als Hieronymus

sich im Luft niederliess.

Er war vermählt seit 1553 mit Elisabeth Bavara (Peyer von Schaffhausen, und hatte einen Sohn Nicolaus und drei Töchter. Der Sohn ward der Vater ebenfalls eines Nicolaus Episcopius, der später als Staatsmann sich auszeichnete.

Nachdem er mehrere Jahre für sich gedruckt, darauf in Verbindung mit seinem Bruder Eusebius zwei Jahre, riss ihn der Tod mitten aus seiner kräftigsten Thätigkeit hinweg 1566, im Alter von 35 Jahren. Nach Felix Platter und Wurstisen starb er an der Pest. Sein Grab ist zu St. Peter. (Tonjola p. 121). Für seine Hinterlassenen führte Eusebius noch einige Zeit gemeinschaftlich die Druckerei fort, indem neben seinem Namen von 1566 an öfters auch vorkommt: et Nicolai fratris hæredes.

EUSEBIUS EPISCOPIUS.

Der jüngere Bruder des Nicolaus, 1540 geboren.

Um 1565 erscheint sein Name zuerst auf den Büchern neben seinem Bruder; von 1566 an druckte er allein, oder mit Bezeichnung der Erben seines Bruders, und da er auch bald die Herwagen'sche Offizin an sich kaufte, so erscheint zugleich auf seinen Büchern die Bezeichnung: ex officina Hervagiana. Seine Frau war Agnes Meyer, die ihm 11 Kinder schenkte, wovon 7 noch lebten nach der Mutter Tod 1577.

Er selbst starb 1599 und liegt ebenfalls zu St. Peter begraben. (Tonj. p. 148).

NICOL. EPISCOPIUS Sohn und EUSEBIUS EPISCOPIUS. gemeinschaftlich 1565 und 1566. Wichtigste Druckwerke:

Ersterer allein von 1553 bis 65. Beide

Letzterer allein von 1566 an.

[blocks in formation]

6) Joannis Cheki Angli de pronuntiatione Græcæ potissimum linguæ disputatio

nes cum Stephano Wintoniensi episcopo.

1556. 7) Budæus de Asse.

8) Budæi commentaria Ling. Græcæ.

9) Caroli Sigonii scholia in Livium.

1537. 10) Budai epistolæ etc.

11) Bud. forensia.

1359. 12) Sigonii fasti consulares.

1562. 13) Gregorii Nysseni opera.

1865. 14) Thomæ Mori opuscula.

1565. 15) Erasmi Apophthegmatum lib. VIII.

1366. 16) Distinctionum Bartoli de Saxoferrato Tabulæ recognitæ et auctæ. Quart.

17) Cyrilli opera tomis 5.

18) Zwingerus in Ethica Aristot.

1568. 19) Plauti Comœdiæ viginti.

20) Annotationes in Plautum.

1569. 21) Demosthenis Olynthiacæ orationes tres et vita Demosthenis atque Aeschinis

etc. Hieronymo Wolfio autore.

22) Ciceronis lib. tres de officiis c. Wolfii commentariis.

23) P. Rami Arithmetica.

24) P. Rami Grammatica.

25) P. Rami Rhetorica.

1571. 26) Hermanni Bonni Enarrationes locorum insignium præsertim e Paulinis et alior. Apostolor. Eplis.

1872. 27) Petri Rami Dialectica Audomari Talaei prælectionib. illustrata.

28) Isocrates Græcolat. c. comment.

1875. 29) Wolfgangi Musculi Commentarii in Davidis Psalterium.

30) Constantini Manasses Annales.

1375. 31) Similia Lycosthenis.

1877. 32) Theodori Zwingeri Methodus Apodemica etc.

1882. 33) Bentzii Thesaurus elocutionis oratoriæ gr. lat.

1883. 34) Martini Peyeri Scaphusiani d. 20 Maji A 1582 defuncti ¿yzov p. Jo.

Juglerum.

1591. 35) L. Annai Seneca opera.

JOHANNES HERWAGEN, Sohn.

(Das Buchdruckerzeichen des Vaters.)

Johannes Herwagen älter war sein Vater, Gertrud Lachner seine Mutter; er ist um 1530 geboren. Vermählt war er mit Elisabeth Holzach, des Arztes Eucharius Tochter, seit 1554 (nach dem Eherodel von St. Peter). Er starb schon 1564 an der Pest (nach Gross p. 203). Seine Wittwe heirathete darauf den berühmten Drucker Jo. Oporin; starb aber gleichfalls nach wenigen Monaten (Tonj. p. 121), worauf wie schon bei Eusebius Episcop. erwähnt, die Officin Herwagens von jenem angekauft wurde.

Seine wichtigsten Druckwerke:

1) Wolfgangi Musculi loci communes theologici.

2) Concordantiæ majores Bibl.

1560.

1561.

3) Wolfg. Musculi in Epist. ad Galatas et Ephes. comment.

4) Angeli Decembri Mediolanensis de Politia literaria lib. VII. Octav.

1562.

5) Wolfg. Musculi in Ep. ad Rom.

6) Wolfg. Musc. in Matthæum.

7) Beda presbyteri opera tom. VIII.

1565.

8) Aristot. opera partib. quat.

9) Jac. Spiegelii Lexicon Juris Civilis auct. et recognitum. Folio.

1564.

10) Græcæ linguæ erotemata c. Præfatione Jo. Melanchthonis et nova præfatione 1563.

etc. Michaelis Neandri. Per Oporinum et Hæredes Jo. Hervagii.

11) D. Basilii opera. Per Oporinum et Hæredes Jo. Hervagii.

AMBROSIUS und AURELIUS FROBEN.

(Das Buchdruckerzeichen des Grossvaters).

Söhne von Hieronymus Froben und Barbara Brand, ersterer 1537 geboren laut Taufbuch von St. Martin; nach eben demselben war seine Gattin Salomea Rudin, des Zunftmeisters Jacob Tochter. Aurelius war vermählt mit Chrischona Burckhardt, Tochter von Christophorus und Gertrud Brand. Beide hatten Kinder; Aurelius fünf Söhne und eine Tochter. Dieser wohnte im väterlichen Haus zum Luft; von Ambrosius erzählt Wurstisen (Begriff der Baslergesch. p. 67) er habe zu Augst, diesseits der Ergitz, ein prächtiges Lusthaus aufgerichtet.

Ihre wichtigsten Druckwerke:

1864. 1) Dictionarium Hebraicum. 1563. 2) Justini martyr. opera.

1366.

3) Basilii opera tomis quat.

1571. 4) Theatri vitæ humanæ tomi 3.

1874. 5) Guill. Durandi Speculum juris, additionib. Jo. Andreæ, Baldi etc. Folio. 1881. 6) Buxtorfii Concordantia hebr. Folio.

1888. 7) Talmud hebr.

1603.

8) M. Minucii Felicis Octavius et Cyprianus de idolorum vanitate; Jo. a Wower recensuit et notis illustravit. Ex bibliopolio Frobeniano. Octav.

JOHANNES BERGMANN VON OLPE.

[graphic][ocr errors][subsumed][subsumed]

Ueber seine Lebensverhältnisse

finden sich nur folgende zwei Angaben:

1. Er war früher Archidiac. zu Münster in Granfelden, welches aus einigen Briefen erhellt, die mehreren seiner Druckwerke

als Dedicationen etc. beigelegt sind (s. die Ausgaben der Navis stultifera v. 1497 in Octav und Reuchlini scenica Progymnasmata 1498). In dem Werk: Varia Seb. Brant carmina von 1498 nennt er sich gleich auf der 2ten Seite selbst: Joh. Bergm.de Olpe Archidiaconus Grandisvallis.

2. Das Manuscript: Analecta ad Histor. Bas. pertinentia autore Urstisio, welches unser Münster und einige Kapellen der Stadt beschreibt, sagt bei der Erwähnung der St. Johannskapelle beim Münster: 1514. Joh. Bergmann von Olpe Decanus an der St. Joh. Kapelle. Seine Druckwerke sind:

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »