Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Sammlung

einiger wichtigen

offiziellen Aktenstücke

3 ur

Geschichte der Emancipation der Katholiken

in England.

Herausgegeben und bevorwortet

bon

Dr. Augustin Theiner.

Ma i ñ 31

Drud und Berlag von Florian Kupferberg.

1835.

[ocr errors][merged small]

542 594-013

V o r w or t. Außer dem großen Drama der französischen Revolution hat wohl kein anderes Ereigniß so sehr die Aufmerksamkeit der Mitwelt auf sich gezogen, als die Emancipation der Katholiken in England. Ohne nåler. in die Darstellung der einzelnen Begebenheiten einzugehen, wozu vielleicht die Zeit noch nicht gekommen sein dürfte, da die Leidenschaften der Partheien noch zu wach sind, und die großen Folgen dieser Erscheinung noch nicht übersehen, vielweniger ermessen werden können, wollen wir nur einen einzigen Moment hervorheben und zeigen, wie man die Emancipation eingeleitet hat.

Es ist bekannt, daß Pitt, jener große englische Staatsmann, dem der Ruhm gebührt, die französische Revolution gebrochen zu haben, im Jahre 1788 die drei berühmten Fragen an fåmmtliche theologische Fakultäten der Akademieen von Löwen, Douay, Paris, Alkala, Valladolid und Salamanca erließ. Die Fragen waren:

1) Hat der Papst oder die Cardinåle oder irgend eine Corporation oder irgend eine Privatperson der katholischen Kirche irgend eine Civilautoritåt, Gewalt, Gerichtsbarfeit oder irgend einen Vorzug im Königreiche von England ?

2) Kann der Papst oder die Cardinåle oder irgend einr Corporation oder irgend eine Privatperson der katholischen Kirche die Unterthanen Seiner Majeståt von ihrem Eide dee Zreue und Unterwürfigkeit losbinden oder befreien, unter was für immer einem Vorwande?

3) Gibt es in den Lehren der katholischen Kirche einen Grundsaß, welcher die Katholiken berechtigt, Regern oder andern Leuten, welche von ihnen in religiösen Meinungen verschieden sind, in was immer für Unterhandlungen, öffents lichen oder Privatgeschäften, keinen Glauben zu halten*)?

#) Diese Fragen von Pitt fammt den erhaltenen Antworten der

Akademieen befinden sich in Cuthell's Edition of the Debate upon Wir wissen, wie diese Fragen, welche an und für sich wegen ihrer Absurditåt keine Berücksichtigung verdienten, beantwortet wurden. Welcher Hohn wurde bei dieser Gelegens heit von den erwähnten theologischen Fakultåten über die katholische Kirche ausgegossen! Doch man muß sich dabei erinnern, daß diese Fafultåten zugleich eine Schande der Wissenschaft und des Jahrhunderts waren, da sie ganz dem gottlosen Zeitgeiste desselben huldigten und demnach freudig die Gelegenheit begrüßten, ihm ex cathedra Weihrauch zu streuen.

Man kann sich nicht genug wundern, daß ein so hellsehender Staatsmann, wie Pitt, , solche Fragen an die katholische Kirche von Europa in der Angelegenheit der katholischen Emancipation richten konnte, da die gesammte irländische Nation auf einer allgemeinen Versammlung in ihrer berühmten Deklaration vom Jahre 1757, unter dem Vorsiße des Bischofs Dr. O'Keefe, dieselben so genügend beantwortet hatte **).

the Catholic Petition, 1805. Im Auszuge: Substance of the Speech of Sir John Cox Hippisley, Bart. on seconding the motion of the Right Honourable Henry Grattan to refer the petition of the Roman Catholics of Ireland to a committee of the House of Commons, on Friday, the 18. of May, 1810. London 1810.

Append. N. 7. p. 76-87. **) Whereas certains opinions and principles, inimical to good

order and government, have been attributed to the catholics, the existence of which we utterly deny; and whereas it is at this time peculiarly necessary to remove such impritations, and to give the most full and ample satisfaction to our Protestant brethren, that we hold no principle whatsoever, incompatible wich our duty as men or as subjects, or repugnant to liberty, whether political, civil, or religious:

Now we, the Catholics of Ireland, for the removal of all such imputations, and in deference to the opinions of many respectable bodies of mean, and individuals, among our Protestant brethren, do hereby, in the face of our country, of all Europe, and before God, make this our deliberate and solemn declaration :

1

Haben nicht ferner alle katholischen Bischofe Irlands den Inhalt derselben Fragen in ihrem Amtseide, welchen sie zufolge

1st. We abjure, disavow, and condemn the opinion that princes
excommunicated by the Pope and council, or by any ecclesia-
stical authority whatsoever, may therefore be deposed or
murdered by their subjects, or any

other
persons.

We hold
such doctrine in detestation, as wicked and impious; and we
declare, that we do not believe that either the Pope, with or
without a general council, or any prelate or priest, or any
ecclesiastical power whatsoever, can absolve the subjects of
this kingdom, or any of them, from their allegiance to His
Majesty King George the Third, who is, by authority of Parlia-
ment, the lawful King of thes realm.
2d. We abjure, condemn, and detest, as unchristian and im-
pious, the principle, that it is lawful to murder, destroy, or
anyways injure, any person whatsoever, for or under the pre-
tence of being heretics; and we declare solemnly, before God,
that we believe that no act, in itself unjust, immoral, or
wicked, can ever be justified or excused by or under pretence
or colour that is was done either for the good of the church,
or in obedience to any ecclesiastical power whatsoever.
3d. We further declare, that we hold it as an unchristian and
impious principle, that no faith is to be kept with heretics:
this doctrine we detest and reprobate, not only as contrary to
our religion, but as destructive of morality, of society, and
even of common honosty; and it is our firm belief, that an
oath mode to any person not of the Catholic religion, is
equally. binding as if it were made to any Catholic whatsoever.
4th. We have been charged with holding, as an article of our
belief, that the Pope, with or without the authority of general
council, or that certain ecclesiastical powers can acquit and
absolve us before God from our oath of allegiance, or even from
the just oathes and contracts entered into beetwen man and man:

Now we do utterly renounce, abjure, and deny, that we hold or maintain any such belief, as being contrary to the peace and happiness of society, inconsistent with morality, and above all repugnant to the true spirit of the Catholic religion. 5th. We do further declare, that we do not believe that the Pope of Rome, or any other prince, prelate, state, or potentate, hath or ought to have any temporal or civil jurisdiction, power, superiority, or preeminence, directly or indirectly, within this realm.

« AnteriorContinuar »