Imágenes de páginas
PDF
EPUB

-

e) Es ist aber allein das z ist

a) Die Vorlage hat verschrieben: unre. b) Hier folgte der, welches aber durch einen darunter gesetzten Punkt getilgt ist. c) Scheint aus rithen corrigirt. d) Dieses Wort ist über der Zeile hineingeschrieben. geschrieben und doch beim b das für er gewöhnliche Abkürzungszeichen gesetzt. f) Es stand zime, durch einen darunter gesetzten Punkt getilgt. g) Der für die Vorlage gewählten Form des z fehlt übrigens das für sie charakteristische Häckchen am oberen Ende des Grundstrichs, so dass eigentlich ein h steht.

1) Neideck, Neudeck, O.A. Oehringen. 2) Heimberg, abgeg. Burg von nicht sicher bekannter Lage:? bei Unterheimbach, O.A. Weinsberg, ? Heimberg, Gem. Wildenthierbach, O.A. Gerabronn, ?Heimbach, O.A. Hall. Vergl. Wirt. Franken 5, 136. 6, 503. 7, 173 ff. 8, 396 ff. 3) Neuenstein, O.A. Oehringen. 4) Ein vielleicht mit der abgeg. Burg Gabelstein bei Michelbach, O.A. Oehringen, in Verbindung zu setzender Name. 5) Unermittelt. 6) Rappach, O.A. Weinsberg (vergl. die Formen Robach, Ropach, Rotpach im Wirt. Urkb. 3, 21. 268 und Wirt. Franken 8, 395). 7) Gochsen, O.A. Neckarsulm. 8) Scheffach, Unter-, O.A. Hall. - 9) Massholderbach, Ober-, Unter-, O.A. Oehringen. -10) Schwerlich Amlishagen, O.A. Gerabronn, sondern gleich den beiden andern naheliegende Höfe zunächst bei Oehringen. 11) d. h. das Stift Oehringen.

1252.

Der apostolische Legat und Cardinalpriester von St. Sabina Hugo gewährt den Besuchern des Klosters Kirchberg in näher bezeichneter Weise Ablass.

Lüttich 1253. März 6.

Frater Hugo, miseratione divina tituli sancte Sabine presbyter cardinalis apostolice sedis legatus, dilectis in Christo.. priorisse et conventui monasterii sancti Iohannis baptiste in Kilperh, ordinis Predicatorum, Constantiensis diocesis, salutem in || domino. Licet is, de cuius munere venit, ut sibi a fidelibus suis digne ac laudabiliter serviatur, de habundantia pietatis sue, que merita supplicum excedunt") et vota, bene servientibus multo maiora retribuat, quam valeant promereri, volentes tamen nichilominus populum domino reddere, acceptabilem fideles Christi ad complacendum ei quibusdam illectivis muneribus, indulgentiis scilicet et remissionibus, invitamus, ut exinde reddantur divine gratie aptiores. Cupientes igitur, ut monasterium vestrum congruis honoribus frequentetur, omnibus Christi fidelibus vere penitentibus et confessis, qui in quatuor beate Virginis, Nativitatis domini, Pasche, Pentecostes festivitatibus nec non et per octavas ipsarum ad monasterium ipsum reverenter accesserint, annuatim sexaginta dies de iniuncta sibi penitentia misericorditer relaxamus.

Datum Leodii, II. nonas Martii, pontificatus domini Innocentii pape quarti anno decimo.

Italienisches Pergament. Darauf, dass ein Siegel angehängt gewesen, weisen nur noch zwei Löcher in der Urkunde.

a) So in der Vorlage irrig statt: excedit.

1253.

Gottfried von Hohenlohe gibt in Gemeinschaft mit seiner Gemahlin Richza den Brüdern des Deutschen Hauses in Mergentheim Höfe in Erlach und Oberhofen für vierhundert Pfund

Heller, um ihn damit bei Engelhard von Osternohe auszulösen.

Waldenburg 1253. April.

Godefridus de Hohenloch tenore presentis scripti deduco in notitiam communem omnium, quod ego coadunata manu coniugis mee Richze dedi fratribus domus Theuthonice in Mergentheim de proprietate mea curiam in Erlech ') et curiam in Obernhofen) cum omni iure pro quadringentis libris Hallensium, de quibus iidem fratres absolvant me ab Engelhardo de Osterna) consanguineo meo. In cuius facti evidentiam et ad memoriam in posterum presentes litteras sigillo meo tradidi communitas.

Actum et datum apud Waldenberc1), anno dominice incarnationis millesimo ducentesimo quinquagesimo tertio, mense Aprili, undecime indictionis.

Nach einem Copialbuch der Deutschordenscommende Mergentheim aus dem 15. Jahrhundert fol. 159. Regest: Stälin, Wirtemb. Gesch. 2, S. 565.

1-4) Vergl. unten S. 25 Anm. 1–5.

1254.

Bischof Hermann von Wirzburg überträgt gegen Entschädigung mit Gütern in Adelsheim den dritten Theil des Zehenten in Kochersteinsfeld auf Bitte des seither damit belehnten Edeln Boppo von Walldürn als freies Eigenthum an das Kloster Gnadenthal.

1253. April.

Hermannus dei gracia Herbipolensis episcopus Christi fidelibus universis salutem in domino. Ut in nostris gesta temporibus perpetue stabilitatis robur optineant et nascencium memoriam attingant, solet litterarum memoria eternare. Eapropter presens pagina || declarat presentibus pariter et futuris, quod, cum nobilis vir Boppo de Durne1) terciam partem decime ville in Steins || velt) attinentis teneret a nobis in feodo et quandam vellet facere conmutacionem cum monasterio in Gnadintal nostre dyocesis de eadem decima et de proprietate Adiloldisheim), quam vir nobilis Cunradus de Crutheim1) ob spem mercedis eterne tradiderat monasterio memorato, supplicavit nobis humiliter et devote, quatinus idem concambium ratum habere vellemus et nostre dignaremur aucto

ritatis munimine confirmare. Nos vero precibus suis inclinati restauro recepto videlicet premissam proprietatem in Adiloldisheim et alia bona, que idem nobilis de Durne habebat ibidem et que manu coadunata uxoris sue nostre dedit ecclesie, premissam decimam dicto monasterio in Gnadintal proprietatis titulo dedimus, eam nostris manibus premisso nobili resignante. Omnem igitur calumpniam, quam idem monasterium posset in posterum super ipsa decima per oblivionis incommoda sustinere, plene amputare volentes presentem paginam exinde conscriptam, sigillo nostro iussimus conmuniri. Testes Cunradus de Durne archidiaconus, Hillebrandus abbas de Schonintal"), Timo") magister operis, Wolveramus de Wlfingen) conversus, Cunradus de Hobach') plebanus et alii quam plures.

Actum anno gracie Mo. CC. L°. tercio, mense Aprilis, pontificatus nostri anno vicesimo octavo.

Nach dem Originale im fürstlich hohenlohischen Archive zu Oehringen. zu Oehringen. An roth und gelbseidenen Fäden das spitzovale Siegel des Ausstellers (III. A. 2. b): der im vollen Amtsschmucke auf einem mit Thierköpfen und Tatzen verzierten Stuhle sitzende Bischof, in der Rechten den Krummstab, in der Linken ein offenes auswärts gekehrtes Buch haltend, von dessen Inschrift (PAX VOBIS) noch P.. V... erhalten; das Siegel ist namentlich am Rande sehr beschädigt, so dass von der Umschrift nur noch einige Buchstaben lesbar sind. Wibel, Hohenl. Kyrchen- und Reform.-Historie II, Cod. Dipl. Nro. XXXVII. S. 58.

a) So wohl gleichzeitig, aber mit dunklerer Tinte, aus Cuno corrigirt.

-

Abdruck:

1) Walldürn, bad. B.A. Buchen. 2) Kochersteinsfeld, O.A. Neckarsulin. 3) Adelsheim, bad. B.A.Sitz. 4) Altkrautheim, O.A. Künzelsau. 5) Schönthal, O.A. Künzelsau. 6) Der deutlich so, nicht Mulfingen, geschriebene Name ist wohl auf Wolfingen, Wulfingen, abgeg. Ort bei Forchtenberg, O.A. Oehringen (Wirt. Franken 8, 572; 10, 109. O.A.Beschr. Oehringen S. 219) zu beziehen, doch kommt dieser Name sonst um obige Zeit als derjenige einer wirklichen Wohnstätte oder als Bezeichnung einer Adelsfamilie wenigstens nicht mehr mit Sicherheit vor, und es wäre auch möglich, an einen Schreibfehler für Mulfingen (Mulfingen O.A. Künzelsau) zu denken, nach welchem Orte sich eine freie und eine Dienstmannenfamilie, sowie insbesondere Wolfram von M. um 1096, naunte (vergl. O.A.Beschr. Künzelsau S. 704). — 7) Hohebach, O.A. Künzelsau.

1255.

Bischof Hermann von Wirzburg erneut die Urkunde seines Amtsvorgängers Siegfried vom Jahr 1145, kraft welcher der letztere die Schenkung der Kirche zu Kocherstein mit allem ihrem Besitze von Seiten ihrer Stifterin, der Freien Mechthilde, an den Altar des h. Nicolaus in Komburg bestätigt.

Wirzburg 1253. April 1.

Hermannus dei gracia Herbipolensis episcopus. Accedens ad nostram presenciam Heinricus abbas monasterii in Kamberg, ordinis sancti Benedicti, nostre dyocesis, quod

dam antiquum privilegium recolende memorie predecessoris nostri Sifridi episcopi nobis obtulit supplicans, ut idem renovare de nostra gracia") dignaremur. Cuius privilegii tenor per omnia talis erat.

In nomine sancte et individue trinitatis. Nos Sifridus, divina disposicione Wirczeburgensis humilis minister. Recolat tam presencium quam futurorum christiane professionis sancta collegio, quod quedam libere condicionis matrona nomine Mehthildis in loco qui dicitur Stein') ecclesiam construxit eamque hominibus sui iuris et prediorum suorum parte ditaverit et predecessor noster pie memorie episcopus Adilbero consecraverit, quam ecclesiam postea eadem libera matrona cum omni liberalitate, iusticia hominum scilicet et prediorum subscriptorum, ad altare sancti Nycolai in Kamberg) delegavit, tradidit et donavit. Primo videlicet predictum locum Stein cum pertinenciis suis omnibus in marchia et terminis eiusdem sitis cum quibusdam vineis in Ingeluingen 2) tam liberis [et ab omni iure] solutis, ut nullus hominum quidquam iuris haberet in eisdem. Item possessiones in villis et villulis subnotatis sive bona advocaticiata ©) in Ingeluingen, in Sch[eurhem), in Liutfridisberg]), in Belsenberg 5), in Criegesbach), in inferiori Halle'), in Kemnôtin), in Gagernberg), in Heuenhouen 1), in Adoloteswiler 11), in Geizebach 12), in Mosbach 13), in W[idern 1), in Kessach 15), in Krautthem] 16), in Niczenhusen ") superiori et inferiori, in Eberstal 18), in Ginnesbach 19), in Erlibach 20), in Buch 21), in Volckishusen 22), in Erlach "), in Hertwigeshusen **). Item [advocacie que habentur in] predictis cum omnibus eorundem iuribus quesitis et non quesitis et Nagelsberg 25) cum omnibus iuribus et pertinenciis marchie sue et Küntzelsowe 26) similiter [cum iuribus et appendiciis suis omnibus] ab. . abbate Kambergensi in feodum procedent, exceptis tamen quibusdam bonis que [libere] possidebunt de predictis . . abbas et conventus [memorati. Nostro itaque tempore dominus] Albertus abbas Kambergensis venit ad nos cum senioribus fratribus nostris suppliciter rogans, ut donacionem, de qua predicitur ratificare et [confirmare dignaremur. Nos autem petici]oni sue satisfacientes ad confirmacionem et ratificacionem omnium predictorum presentes litteras sigilli nostri impensione signatas conscribi fe[cimus ac roborari, quas et sub anathe]matis vinculo conclusimus, ut, si quis infringere vel cassare presumat, gehenne incendiis [sine] fine puniendus Iude traditori conformetur. [Facta sunt hec anno incarnacionis dominice M.] C. XL. V., regnante Cvnrado rege Romanorum III°.

Nos igitur idem privilegium coram nobis de verbo ad verbum perlegi facientes [ipsum renovari fecimus et sigillorum scilicet nostri] et capituli ecclesie nostre munimine roborari auctoritate nobis a deo concessa sub interminacione nostri banni precipientes universis et singulis, [ne quis premissorum ordinacioni et statuto et] predecessorum nostrorum confirmacioni, quam et nos in nomine domini ratam et gratam habemus et factum premissum confirmamus, audeat se opponere [aut ea aliquatenus infringere,

super eo presens] scriptum dicto

et capituli munimine roboratum.

abbati et monasterio suo concedentes sigilli nostri

Datum Herbipoli, anno domini M. CC°. LIII., k[alendas Aprilis, indictione XI, pontificatus nostri] anno vicesimo octavo.

Nach einem Vidimus auf Pergament vom 26. September 1329 im Besitze des fürstl. hohenlohischen Archives zu Oehringen, welches folgendermassen beginnt: Datum per copiam anno domini M. CCC. XXIXo., feria tercia proxima ante festum sancti Michahelis archangeli. Nos Cvonradus de Nuwenstein commentator et fratres ordinis sancti Iohannis Baptiste domus in Hallis et Waltherus decanus in Tvengental protestamur nostris sigillis vidisse, audivisse, perlegisse et intellexisse litteras subscriptas sigillatas, non abolitas nec in aliqua sui parte viciatas, sed perfectissime completas in hunc modum: Hermannus u. s. w. Auf diese Urkunde folgt nach einem kleinen Absatze die Bd. 4, S. 279 gedruckte von 1251 (vergl. auch den Nachtrag zum 5. Bande); angehängt sind das Siegel des Johanniterhospitals zu Hall, rund, 33 mm (II. B.): das Haupt Johannis des Täufers mit Heiligenschein in einer Schüssel, Umschrift: †. S. DOMVS. HOSPITALIS. DE. HAL[LIS], und ein Bruchstück von dem spitzovalen des Dekans von Thüngenthal (III. A. 2. c). Das Vidimus ist an einigen Stellen in Folge von Beschädigung durch Wasser nicht mehr leserlich, die betreffenden Worte sind daher nach einer Abschrift desselben in einem, dem gemeinschaftlichen Archive in Hall zugehörigen Komburger Registraturbuch des 15. Jahrhunderts p. 600 ergänzt. Da diese Abschrift jedoch schlecht, insbesondere auch defekt ist, wurde noch ein weiterer Eintrag dieses Registraturbuches p. 598, ein durch Abt Heinrich von Murrhardt und Schenk Friederich von Limpurg am 10. Oktober 1329 ausgestelltes Vidimus benützt, während sich ebenda p. 595 noch ein drittes Vidimus des Dekans Peter von Künzelsau vom 26. Mai 1323, sowie p. 590 eine deutsche Uebersetzung des Vidimus des Abts Heinrich und Schenken Friederich (gedruckt in Mencke, Scriptores rer. Germ. I. nro. 47, p. 421 ff.) finden. Mit der von Bischof Hermann bestätigten Urkunde Bischof Siegfrieds vom Jahr 1145 stimmt die im Wirt. Urkb. 2, 52 ff. (mit Berichtigungen nach dem Original in Bd. 3, .471) bereits gedruckte Urkunde von 1149 hinsichtlich eines beträchtlichen Theiles des Wortlauts vollständig überein. Zufolge beider Urkunden hätte somit Bischof Siegfried im Jahre 1145 unter kurzer Darstellung der Gründung der Kirche zu Stein und ihrer Uebergabe an das Kloster Komburg und zugleich unter genauer Angabe der derselben durch die Stifterin zu Theil gewordenen Güter die ganze Vergabung von Neuem bestätigt, 4 Jahre später aber, im Jahr 1149, zu einem nicht unbedeutenden Theil mit den gleichen, theilweise etwas eigenthümlichen Worten, unter der Bedingung, dass die dieser Kirche bisher zugewiesenen Leute sich mit Taufe und Begräbniss an den Pfarrer zu Künzelsau halten sollten, die sorgfältigere Pflege des Gottesdienstes zu Stein, d. h. die Erhebung der dortigen Kirche zu einer komburgischen Probstei gestattet. Dass diese beiden Urkunden selbständig nach einander ausgestellt worden seien, ist nicht wahrscheinlich, die Urkunde von 1149 bietet keinen besondern Anhaltspunkt, ihre Echtheit zu bezweifeln, dagegen ist es hinsichtlich derjenigen von 1145 auffallend, dass in der Urkunde vom 29. September 1248, in welcher Pabst Innocenz IV. den Besitz Komburgs und somit auch seiner ihm einverleibten Probstei Kocherstein an einer sehr beträchtlichen Anzahl von Orten allem Anschein nach umfassend bestätigt. (Wirt. Urkb. 4, 181), nur wenige der hier genannten Orte wiederkehren (Künzelsau, Ingelfingen, Morsbach Widdern, ?Nitzenhausen und Erlach), woraus wenigstens soviel sich mit Sicherheit ergeben möchte, dass Komburg, bezw. Kocherstein, an den nicht genannten Orten im Jahr 1248 keinen Besitz hatte. Es ist somit die Annahme gerechtfertigt, die Urkunde vom Jahre 1145, aber wohl auch ihre Bestätigung vom Jahr 1253, sei erst ein Machwerk späterer Zeit, um einem der Probstei Kocherstein in dieser letzteren Zeit zustehenden Besitz eine alte urkundliche Grundlage zu geben. Diess geschah jedenfalls vor Abfassung der Vidimus von 1323 ff., an deren Echtheit nicht zu zweifeln ist, so dass die Fälschung zwischen 1248 und 1323 fallen dürfte. Wann Komburg, bezw. Kocherstein an den einzelnen der hier genannten Orte, an welchen es im Jahr 1248 noch nicht berechtigt erscheint, erstmals Besitz erwarb, ist urkundlich nicht genügend mehr festzustellen, ein solcher

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »