Imágenes de páginas
PDF
EPUB

-

--

ein aus der Spaltungslinie des Schildes hervorgehender halber Löwe; links leer), obgleich dies schon öfters angenommen wurde. - 4-6) Wildenstein, die ebengen. rechts an der Donau sich erhebende Felsenburg und ohne Zweifel das anstossende Stück des Donauthales unter Füllehaus und Oberhausen, beide jenseits der Donau, Wildenstein gegenüber, eine halbe Stunde östlich von Beuron. 7) Zwischen Friedingen und Bronnen auf dem linken Donauufer gelegener Felsen (vergl. Markbeschreibung der obern Herrschaft Hohenberg von 1563: ein wisplet ligt under dem Ramstall an der Tonaw, aldo stosst Brunnen dass Schloss hertzu, von demselben wispletz hinauf jn ein Felssen, nent man das Sperbersloch, von demselben Sp. herüber uf den Hockhenfelssen under langen Kelin, aldo schaidt sich Brunnen das schloss von denen von Fridingen, von dannen hinab in die Tonaw und stosst jenseit der Tonaw Kallenber[g] hertzu). 8) Wohl der sog. Steighof an der Steige, die von Beuron. nach dem südöstlich gelegenen Leibertingen, bad. B.A. Messkirch, führt. — 9) Irrendorf, O.A. Tuttlingen. 10-12) Ober- und Unter-Schwandorf, Buchheim, bad. B.A. Stockach. 13) Thalheim, östlich von letzterem Orte, hohenzoll. O.A. Sigmaringen. 14) Scheint ein abgegangener Ort, insoferne wenigstens die noch heutzutage bekannten wirtembergischen und badischen Riedern zu entfernt sein dürften. - 15) Winzeln, abgeg. Ort auf der Markung Oberhausen, O.A. Rottweil (vergl. hierüber O.A.Beschr. Rottweil S. 427, namentlich aber Spaichingen S. 502 ff.). - 16) Oberdigisheim, O.A. Balingen. 17) Delkhofen, O.A. Spaichingen. 18) Thieringen, O.A. Balingen. 19) Hausen am Thann, O.A. Rottweil. 20 und 21) Hossingen, Messstetten, O.A. Balingen. 22-28) Königsheim, Böttingen, Aggenhausen, Mahlstetten, Allenspach, Dürbheim, Spaichingen, alle O.A. Spaichingen. -29 und 30) Kolbingen und Renquishausen, O.A. Tuttlingen. 31 und 32) Heinstetten oder Kreenheinstetten, Worndorf, bad. B.A. Messkirch. -33) Strassberg, hohenzoll. O.A. Gammertingen. — 34 und 35) Steinhofen, an der Strasse von Hechingen nach Balingen, Starzeln an der Starzel, beide hohenzoll. O.A. Hechingen.

[ocr errors]

1259.

Der erwählte Bischof Heinrich von Speier kauft die den Brüdern von Wiesloch von der Speierer Kirche zu Lehen gehende Vogtei über den Bauhof des Klosters Maulbronn in Ketsch aus deren Händen gegen Erlegung des Kaufschillings von Seiten des Klosters als künftig unveräusserliches Eigenthum seiner Kirche zurück.

Kisslau 1253. Mai 10.

H. dei gratia Spirensis electus, imperialis aule cancellarius, universis Christi fidelibus tam presentibus quam futuris presens intuentibus instrumentum geste rei noticiam atque fidem. Cum ea, que ad perpetuam ordinata sunt utilitatem, nulla conmutacione variari nullaque debeant racione convelli, dignum duximus insinuacione presencium universorum noticie declarari, videlicet quod nos diligencius attendentes et sollicite revolventes, qualiter subditorum nostrorum quieti et specialiter monasterii Mulbrunnensis, quod de nostre ecclesie gremio pullulavit et ab ipsa sue fundacionis prima suscepisse dinoscitur fundamenta, comode caveremus, advocaciam grangie de Ketsch'), quam nobiles viri, videlicet Wolframus, Heinricus et Conradus fratres germani de Wissenloch) a nobis et ecclesia Spirensi hucusque nullo medio in feodo tenuerunt, ratione cuius videlicet advocatie, cum ab aliorum oppressionibus grangiam de Ketsch in rebus pariter et per

sonis in quantum possent defendere tenerentur, quandoque modum iustitie non servantes magis offensioni quam defensioni predicte grangie ac monachorum ibidem visi sunt institisse, per formam legittimam emptionis ad ius et proprietatem ecclesie nostre recollegimus et redemimus a nobilibus memoratis, refundentes ipsis in precium empcionis viginti duas marcas puri argenti, quam pecuniam abbas et conventus monasterii Mulbrunnensis predictis nobilibus assignarunt, eorum vexacionem per ipsam pecuniam redimentes, condicione tali nichilominus interiecta, quod advocatiam ipsam, quam i[i]dem in nostris manibus resignarunt, legittimo tytulo donacionis inter vivos ecclesie Spirensi, cui dante domino presidemus, contulimus libere et absolute perpetuo retinendam, ita quod numquam per nos vel per nostros successores ab ipsa ecclesia debeat alienari aut infeodari deinceps cuiquam persone ecclesiastice vel mundane. In cuius rei evidenciam et securitatem plenam presentes litteras impressione sigillorum nostri, videlicet capituli maioris ecclesie Spirensis, Conradi prepositi ecclesie sancti Gwidonis et Gerhardi nobilis de Brůchssella 3) fecimus conmuniri.

Acta sunt hec apud Kyselawe1), anno ab incarnacione domini millesimo ducentesimo quinquagesimo tercio, VI. ydus Maii, in presencia testium subscriptorum: C. prepositi sancti Wydonis, Gerhardi de Bruchssella, Wernheri dicti Morchin de Wissenloch, nobilium Ludewici de Schiph), Heinrici de Liechtenawe ), Dietherici pincerne de Welresowe '), Raphenonis de Menczingen), Bertholdi dicti Goler de Rauensberc "), senioris dicti Stichel et Alberti filii sui, Hertterici de Rotenburg 10), Waltheri dicti Snithelin, Heinrici sculteti de Bruchsella et aliorum multorum proborum virorum.

Nach dem Liber Obligationum des Stifts Speier im General-Landes-Archive zu Karlsruhe tom. I, fol. CLX. Abdruck: Remling, Urkb. zur Geschichte der Bischöfe zu Speier, 1, 254.

1) Ketsch, bad. B.A. Schwetzingen.

[ocr errors]
[ocr errors]

2) Wiesloch, bad. B.A.Sitz. - 3) Bruchsal, bad. B.A.Sitz. 4) Kisslau, bad. B.A. Bruchsal. - 5) Schüpf (Ober-), bad. B.A. Tauberbischofsheim. 6) Unermittelt, zumal da Lichtenau, bad. B.A. Kork, nach Kolb, Lexikon von Baden 2, 212, erst späteren Ursprungs ist. 7) Wersauer Hof, Gem. Reilingen, bad. B.A. Schwetzingen. 8) Menzingen, bad. B.A. Bretten. 9) Ravensburg, Gem. Sulzfeld, bad. B.A. Eppingen, jetzt Schloss der Freiherrn Göler von R. 10) Rothenberg, bad. B.A. Wiesloch.

[ocr errors]

1260.

Bischof Eberhard von Constanz gewährt aus Anlass der auf Bitte des Abts Konrad und Convents von Weingarten vollzogenen Einweihung des Klosters und einiger genannter Capellen daselbst allen Christgläubigen näher bezeichneten Ablass.

Weingarten 1253. Mai 25.

E. dei gratia Constantiensis ecclesie episcopus universis presentem paginam visuris salutem in perpetuum. Cum et plantare sacram || religionem et plantatam fovere modis, omnibus debeamus, specialius tamen illis consulere et subvenire convenit, quorum devotio pre ceteris | hoc requirit. Hinc est, quod universitatem vestram scire volumus, nos ad peticionem reverendorum virorum in Christo, videlicet venerabilis C. abbatis || et conventus in Wingarten, ordinis sancti Benedicti, idem monasterium in honore domini nostri Iesu Christi et genitricis eius gloriose virginis Marie et beatorum Martini et Oswaldi eiusdem ecclesie patronorum anno dominice incarnationis M°. CC. L. IIIo. VIII kalendas Iunii dedicasse, omnibus Christi fidelibus illuc confluentibus XL dies criminalium et annum venialium de iniuncta sibi penitentia") auctoritate qua fungimur indulgentes, predictam indulgentiam per octo dies perdurantem, hanc etiam in annua celebritate per VIII° dies continuos durare decernentes. Simili quoque modo capellam sancti spiritus, sancti Laurentii, sancti Francisci et sancte Elizabeth in eodem loco dedicavimus, eandem dedicationem in octavam pentecostes transferentes, predictam indulgentiam per omnia supervenientibus fidelibus indulsimus in perpetuum permansuram. Hec autem ne in oblivionem dilabantur, litteris conmendari decernimus, quibus ut adhibeatur fides, nostri sigilli munimine roboramus.

Datum in eodem loco, tempore supradicto.

Die Schrift gibt keinen Anlass zu Zweifel an der Echtheit der Urkunde. Dagegen ist der Zustand des an roth-gelben Seidenfäden angehängten, nur noch in seiner hinteren Hälfte vorhandenen spitzovalen Siegels etwas auffallend. Die Oberfläche dieser Hälfte, auf welcher der vordere Theil mit dem Siegelbild gelegen war, zeigt deutliche Spuren davon, dass sie erst nach Einfügung der Seidenfäden ihre jetzige Gestalt erhielt, und die abgegangene Siegelfläche kann seiner Zeit noch nach dieser Einfügung aufgelegt worden sein, doch ist es auch möglich, dass, nachdem das Siegel an der Stelle, wo die Fäden durchliefen, auseinander gebrochen und der obere Theil zu Grund gegangen war, durch Einfügung der Fäden in die hintere Hälfte wenigstens diese erhalten werden wollte.

a) Die letzten vier Worte sind über der Zeile hineingeschrieben.

1261.

Gottfried von Hohenlohe gibt in Gemeinschaft mit seiner Gemahlin Richza den Brüdern des Deutschen Hauses [in Mergentheim] seine Höfe in Erlach, Oberhofen und Sonderhofen zum Ersatz von sechshundert und zwanzig Pfund Heller, welche sie an Engelhard von Osternohe“ für ihm ausgelegt *).

[ocr errors]

Waldenburg 1253. Juni.

Gotfridus de Hohinloh tenore presentium deduco in noticiam publicam, quod ego || coadunata manu uxoris mee Richze curiam meam in Erlech1), curiam meam || in Obernhouen 2) et curiam meam in Sundernhouen3), in qua residet Cunradus || dictus Schrube, cum agris, pratis, pascuis et omnibus iuribus ad easdem pertinentibus, quesitis et non quesitis contuli proprietatis titulo pleno iure fratribus domus Theutonice in restaurum sexcentorum et viginti librarum Hallensium, quas iidem fratres dederant pro me consanguineo meo Engelhardo de Osternah 1). Ad cuius facti recordationem et evidentiam in posterum presentes litteras sigillo meo tradidi communitas.

Actum et datum apud Waldenberc), anno dominice incarnationis millesimo ducentesimo quinquagesimo tertio, mense Iunio, undecime indictionis.

Nach dem Original im kgl. baierischen Kreisarchive zu Wirzburg. Das Siegel ist in ein Ledersäckchen eingenäht. Regest: Stälin, Wirtemb. Geschichte 2, S. 565.

*) Vergl. die Urkunde vom April 1253, S. 13.

1-3) Diese drei Orte gehörten nach einer Centgerichtsordnung von 1534 in die Cent Gelchsheim (baier. A.G. Aub) und sind das noch heutzutage existirende Pfarrdorf Sonderhofen, (ebendaselbst), die nunmehrige Wüstung Erlech oder Erlach zwischen Sonderhofen und Riedenheim (Archiv des histor. Vereins für Unterfranken und Aschaffenburg XXIV, 1880, S. 180), und ein weiterer abgeg. Ort in der Nähe. 4) Osternohe, baier. A.G. Lauf. 5) Waldenburg, O.A. Oehringen.

1262.

Walther von Kallenberg der ältere und Heinrich von Wildenfels verkaufen ihr Gut zu Irrendorf an das Kloster Beuron um 14 Mark.

Linz 1253. Juni 5.

Notum sit omnibus presentem paginam inspecturis, quod ego Walterus dictus de Callinberc1) || senior et Hainricus de Wildinuels) una cum nostris heredibus predium quod situm || est in villa que vocatur Vrindorf), cuius ius patronatus ad nos dinoscitur

pertinere, || contulimus cenobio sancti Martini in Burron, Constanciensis dyocesis, pro quatuordecim marcis in presencia Ebirhardi comitis de Nellinburc1) et Fridirici comitis de Zolr. Et quia preterita possunt facta labi, propterea, ne causa nostri et oblivie prefatum cenobium aliquod dampnum inurrere videatur, in memoriam futurorum comitum videlicet Ebirhardi de Nellinburc et Fridirici comitis de Zolr presens scriptum sigillorum munimine roboramus. Testes vero Albertus miles de Werbinuuac) et Hugo et Bertoldus milites de Wahigen), Otto et Hainricus de Hohinberc'), Wolricus Buzzo et Arnoldus de Wildenuelsi. Testes autem Testes autem hii fide prestita promiserunt Wolfrado preposito de Burron, si quis claustrum de Burron super prefato predio voluerit inpulsare, dampnum, si quod sepenominatum claustrum causa illius incurrerint pulsationis, eidem claustro totaliter refundare non obmittant. Ego Fridericus de Wildensten ) si quod ius habere videor in predio supradicto intuitu dei et in remedium anime mee confero cenobio sancti Martini.

Datum in Linze), in octava ascensionis domini, anno domini M°. CC. LIII., indictione XI.

Nach dem nicht sehr correct geschriebenen Original im kgl. preussischen Hausarchive zu Berlin. Drei schildförmige Siegel, deren Ecken sämtlich abgestossen sind: 1) des Grafen Friederich von Zollern (IV. A. 1): der gevierte Zollernschild, von der Umschrift noch erhalten: †.SI.. RIDERICI... MITIS.. RE.; 2) des Friederich von Wildenstein (IV. A. 1): ein auf einem Dreiberg stehender Hirsch, von der Umschrift nur noch erhalten: DENS.; 3) des Grafen Eberhard von Nellenburg (IV. A. 1): drei Hirschstangen querlinkshin übereinander, die zwei oberen mit fünf, die unterste mit vier Enden, von der Umschrift noch erhalten: †.... ARDI.COMITIS. DE . NELLENBVRg. Abdruck: Monumenta Zollerana I, Nr. CLXXX, S. 70, woselbst S. 92 eine Abbildung des Zollernsiegels.

[ocr errors]

2) Vergl. S. 21, Anm. 3. 5) Werrenwag, Gem. Langen

1) Kallenberg, Burgruine und Hof Gem. Buchheim, bad. B.A. Messkirch. 3) Vergl. S. 22, Anm. 9. 4) Nellenburg, abgeg. Burg, bad. B.A. Stockach. brunn, bad. B.A. Messkirch. 6 und 7) Wehingen und Hohenberg, abgeg. Burg bei Deilingen, beide O.A. Spaichingen. 8) Wildenstein, bad. B.A. Messkirch. -- 9) Linz, bad. B.A. Pfullendorf.

-

1263.

Der Cardinallegat Hugo verleiht den Gutthätern des S. Katharinen-Hospitals in Esslingen vierzigtägigen Ablass.

Lüttich 1253. Juni 25.

Universis Christi fidelibus per regnum Alamannie constitutis presentes litteras inspecturis frater Hugo, miseratione divina tituli sancte Sabine presbyter cardinalis, apostolice sedis legatus, salutem in domino. Quoniam, ut ait apostolus, omnes stabimus

« AnteriorContinuar »