Imágenes de páginas
PDF
EPUB

1244.

Die Aebtissin G. und der Convent von Heggbach urkunden, dass Rudolf von Maselheim und seine Erben einige Besitzungen an genanntem Ort unter Abtretung der lehensherrlichen Rechte seitens des Grafen Ulrich von Schelklingen und des Edlen Hiltebold von Tisenberg an das

Kloster verkauft haben.
1253.

G. dei patientia abbatissa et conventus de Heggebach universis Christi fidelibus tam presentibus quam futuris presentem || cartam inspecturis rei geste noticiam. Evanescunt in tempore que geruntur in tempore, nisi recipiant auctoritate || testium et scripti memoria firmamentum. Hinc est, quod notum esse cupimus universis, quod dominus Rudolfus de Maselhain') et sui || heredes quasdam possessiones iam dicte ville, quas iure feodali ab illustri comite Vl. de Shalkelingen) pro maiori parte et ab Hilteboldo nobili de Tisenberg) pro residua parte possederant commode et quiete, nobis libere venderunt") pro XL marcis nulla obstante penitus contradictione, in manus V. comitis et H(ilteboldi) nobilis de Tisenberg supradictorum libere resignantes. Memorali vero domini dictas possessiones ad peticionem nostram nobis et ecclesie nostre nomine proprietatis liberaliter contulerunt. Huius testes sunt: Rudigerus de Shalkelingen), Albertus Kimo, H. Myskunig, H. de Husen), H. de Stuselingen), milites, Eberhardus et Cynradus dicti Shriaer, R. Gratar, L. Sunne, V. Gehurn, cives in Ehingen"), VI. Gratar, A. Gratar, L. et H. Hupmanni, Saxo, Tulbelar, Her. Bonli, H. Hupman, H. Wahsmangaer, cives de Biberach). In cuius rei memoriam) presens carta sigillo illustris comitis est roborata.

Actum anno domini M. CC°. L°. III.

Nach dem Original im kl. heggbachischen Archiv zu Buxheim. Siegel des Grafen Ulrich von Schelklingen, rund, namentlich am Rande stark beschädigt, so dass kein Buchstabe der Umschrift mehr vollständig erhalten ist (IV. C): ein rechts geneigter, fünfmal schrägrechtsgetheilter Schild, auf dem linken Eek ein Topfhelm mit Hörnern, welche mit Ballen besteckt sind.

a) So die Vorlage. by Es steht memomriam, das zweite m durch untergesetzte Punkte getilgt.

1) Maselheim, O.A. Biberach. 2) Schelklingen. O.A. Blaubeuren. 3) Unermittelt, wenn nicht vielleicht eine abgeg. Burg dieses Namens bei dem etwa 2 Stunden von Heggbach entfernten Weiler Dissenhofen (O.A. Biberach) gemeint ist. 4) Welches der verschiedenen, öfters, namentlich heutzutage eine genauere Bezeichnung tragenden Hausen hier gemeint sei, ist nicht sicher zu bestimmen; ? Hausen ob Urspring, einst gräflich berg-schelklingisch und vielleicht der Sitz einer gräflichen Dienstmannenfamilie (vergl. O.A.Beschr. Blaubeuren, S. 159 ff.), ? Hausen ob Allmendingen (O.A. Ehingen). 5) Altsteusslingen, O.A. Ehingen. - 6) Ehingen, O.A.Stadt. 7) Es steht zwar in der Vorlage nur Tb, allein dass die heutige Oberamtsstadt Biberach gemeint sei, ist kaum zu bezweifeln, wie denn auch die Geschlechter Gräter, Hupmann, Sachs in Luz. Biberach S. 105 ff. unter den alten Biberacher Familien aufgeführt werden.

1245.

Der erwählte Abt Burkhard von Reichenau verleiht dem Getreuen seiner Kirche Otto dem Rothen von Ulm und seiner Gattin Elisabeth fünf von demselben gekaufte Jauchert Ackers bei dem Wengenkloster daselbst zu einem Wachszinslehen mit der Erlaubniss, solches auch an andere in erblicher Eigenschaft zu übertragen.

Ulm 1253.

Universis presentem paginam inspecturis tam presentibus quam futuris B. dei gracia Augiensis ecclesie electus salutem in salutis auctore. || Notum esse volumus et tenore litterarum nostrarum protestamur, quod nos ad instanciam devotarum precum Ottonis Rufi civis Ulmensis ipsum Ottonem || Rufum fidelem filium nostre ecclesie una cum uxore sua nomine Elizabeht quinque iugeribus agrorum emptis propter Hainricum pie||memorie, quondam filium senis ministri, adiacentibus et continuis insule sancti Michahelis et cenobio apud Vlmam1), titulo censualis feudi infeudavimus tali pacto et condicione, ut quolibet anno semper in festo sancti Martini nobis unam libram cere debeant elargiri, liberum arbitrium ipsis conferentes inpetis") suis, ut per idem censuale feudum quemcumque voluerint, sive fuerit paris condicionis sive disparis, eiusdem feudi per constitucionem memoratam valeant iuxta conswetudinem terre omni postera inpeticione cessante hereditario iure censualis feudi heredem constituere. Ut autem premissa ex oblivione, que noverca est memorię, non possint cassari vel ab aliquo inpeti, litteras presentes testibus ydoneis et sigillo nostro fecimus conmuniri. Testes huius facti sunt: venerabilis custos dominus.., venerabilis dominus.. de Hornigen 2), dominus.. de Wassinburc), dominus. . de Sechchingen'), dominus Wakirniz, laudabilis C. de Tyerberc 5), comes illustrissimus Woluiradus de Veringen), nobilis. . de Hewin ), dominus.. de Stechiboren ), villicus..), dominus.. dapifer, dominus. . de Salunstain"), magister Marquuardus et Conradus Blezzo.

b

Acta sunt apud Vlmam hec in domo H. de Togan, civis Ulmensis, anno gracie domini M..CC. LIII., feliciter. Amen.

Zwei Siegel: 1) des Erwählten von Reichenau, spitzoval, 45,27 mm (III. A. 2. a): der stehende Erwählte mit Rundkappe auf dem Haupt, mit beiden Händen ein Buch vor die Brust haltend, Umschrift: Sigillum BVRCARDI. ELECTI. MONASTERII. AVGENSIS; 2) des Convents von Reichenau, rund, halbzerbrochen (II. B): die thronende Maria mit dem Jesuskinde auf dem linken Arme, in der Rechten einen mit einem Kreuz endigenden Stab, von der Umschrift noch erhalten: SanCtE MAR... Zwischen den Einschnitten für beide Siegel sind weitere gemacht, durch welche noch zwei Siegel hätten gezogen werden können; sie sind jedoch so nahe bei einander und der Zwischenraum zwischen den allein angehängten Siegeln, auf welche auch der Text allein hinweist, ist so gering, dass dazwischen keine weiteren Siegel Platz gefunden hätten; diese Einschnitte waren daher wahrschein

lich ursprünglich für die Befestigung des zweiten Siegels bestimmt, das jedoch in Wirklichkeit weiter weg zu hängen kam. Abdruck: Ulmisches Urkundenbuch 1, 82.

a). So deutlich die Vorlage; es ist wohl inpetitis zu lesen. b) Ganz am Ende der Zeile und am Rande des Pergaments steht Hornig, die Auflösung wurde nach der Schreibweise des Namens in der übernächsten Urkunde gemacht. c) Hier ist für den Namen Platz gelassen.

1) Wengen-Insel und Kloster. - 2) Herrlingen, O.A. Blaubeuren. 3) Wasserburghof, bad. B.A. Engen. 4) Säckingen, bad. B.A.Sitz. 5) Thierberg, abgeg. Burg bei Lautlingen, O.A. Balingen. 6) Veringen an der Lauchert, hohenzoll.sigmar. O.A. Gammertingen. 7) Hohenhöven, bad. B.A. Engen. 8 und 9) Steckborn, thurgauischer Bezirksort und Salenstein in diesem Bezirk (vergl. 3, 186, Anm. 5).

1246.

Otto der Rothe, der ältere, vergabt der Aebtissin und dem Convent der Frauen vom Garten der seligen Jungfrau des Ordens der heiligen Clara (dem späteren Kloster Söflingen) fünf Jauchert Ackers bei dem Wengenkloster in Ulm unter der Verpflichtung zu Entrichtung eines jährlichen Wachszinses an das Kloster Reichenau.

1253..

Universis presentem paginam inspecturis tam presentibus quam futuris Otto dictus Rufus senior salutem || in salutis auctore. Notum esse volo et tenore literarum presentium protestor, quod ego quinque iugera || agrorum empta de Heinrico pie memorie, quondam filio senis ministri, adiacentia et conti||gua insule sancti Michahelis et cenobio apud Vlmam donavi abbatisse et conventui dominarum de ortho beate Virginis, ordinis sancte Clare, perpetuo possidenda, ita tamen ut quolibet anno semper in festo sancti Martini unam libram cere in Augeam maiorem debeant elargiri. Ut autem premissa ex oblivione, que noverca est memorie, non possint cassari vel ab aliquo inpeti, literas presentes testibus ydoneis et sigillo meo feci fideliter conmuniri. Testes huius facti sunt: dominus Ridolfus de Berolfistat'), canonicus Augustensis, Stokerius, Strowelinus, Otto Rufus iunior, Marquardus Vainak, frater Vlricus Laidolfus, frater Cynradus de Winden 2), frater Sigeboto.

Acta sunt hec anno domini M°. CC°. L°. III°.

Nur noch der Pergamentstreifen, an welchem das Siegel befestigt war, ist durch die Urkunde geschlungen. Abdruck: Ulmisches Urkundenbuch 1, 83.

[ocr errors]

1) Bernstatt, O.A. Ulm. 2)? Michelwinnenden, O.A. Waldsee (vergl. 3, 132).

1

1247.

Der erwählte Abt Burkhard von Reichenau belehnt die Aebtissin und den Convent der Schwestern der heil. Elisabeth S. Franciscusordens auf dem Gries bei Ulm (später Kloster Söflingen) gegen einen genannten jährlichen Wachszins mit Gütern in Böfingen und den dazu gehörigen Zehnten.

Ulm 1253.

Universis presentem paginam inspecturis tam presentibus quam futuris B. dei gracia Augiensis ecclesie electus salutem in vero salutari. Noscant tam presen||tes quam posteri, quod nos ad instanciam humillimarum precum domine abbatisse et sororum universarum suarum in Arena apud Vlmam sancte Elizabeth, ordinis sancti Fran||cisci, ipsam abbatissam et totum conventum suum censuali feudo infeudavimus cum bonis in Beuingen1) et omnibus decimis attinentibus eisdem bonis, tali condicione et pacto, ut || annuatim in festo sancti Martini nobis et ecclesie nostre duas libras cere largiantur *), item de decimis emptorum bonorum pro seniore de Pheffiling 2) Vlrico libram cere eodem prenotato tempore, item de octo iugeribus emptis pro iuniore Vlrico in Pheffilingen in tempore memorato libras quinque cere. Ut autem premissa non cedant memorie vel valeant ab aliquo in posterum inpeti, presentes litteras testibus subscriptis et munimine nostri sigilli et tocius nostri capituli fecimus conmuniri. Testes autem huius tractatus sunt: venerabilis dominus Berhtoldus custos, dominus Hainricus de Hornigen 3), dominus.. de Sechingen '), dominus.. de Wassimbure 5), dominus Wolfhardus Wachirnis, illustrissimus comes Woluiradus de Veringen "), dominus Hewarius '), dominus.. de Stechiborn), villicus miles), Otto Rufus, magister Marquardus et Conradus Blezzo. Acta sunt hec in domo Hainrici civis Vlmensis dicti de Togan, anno gracie domini .M°. CC. LIII., feliciter. Amen.

"

Von den beiden Siegeln ist nur noch das erste, dasjenige des Reichenauer Capitels, 64 mm (II. B) bereits S. 3 beschrieben, namentlich am Rande beschädigt, vorhanden, Umschrift:† Sigillum S... IE. In. AVGIA . MAI...; vom zweiten hängt noch der durch die Urkunde geschlungene Pergamentstreifen an. Abdruck: Ulmisches Urkundenbuch 1, 83.

--

a) Dieses Wort, larigantur geschrieben, ist von derselben Hand über der Zeile hineingesetzt. b) miles ist (wie übrigens auch Hornigen) mit kleinen Anfangsbuchstaben geschrieben, bei der Vergleichung der Zeugenreihe der vorletzten Urkunde liegt es jedoch nahe, an die lateinische Uebersetzung des Namens Ritter zu denken.

1) Böfingen, Parzelle von Ulm. 2) Pfäfflingen, baier. A.G. Oettingen (vergl. Steichele, Bisthum Augsburg 3, 1266). 3-8) Vergl. S. 4, Anm. 2-4, 6-8.

1248.

Wilhelm der Vogt von Wimpfen übergibt zum Erlass seiner und seiner Erben Sünden die Hälfte seiner Wiese bei Unter-Eisesheim an das Heiliggeistspital in Wimpfen.

1253. Januar.

Universis presens scriptum intuentibus tam presentibus quam futuris Wilhelmus advocatus Wimpinensis salutem in auctore || salutis. Quoniam que aguntur in tempore, ne labantur cum casu temporis, solent apicibus litterarum et hominum testimoniis perhennari, sciat igitur tam presens etas quam futura posteritas, quod ego Wilhelmus bene conpos | virium mearum ac racionis de voluntate et assensu heredum meorum medietatem prati mei iuxta Ysenshem inferioria1) siti videlicet cum salicibus et banni iuribus adiacentibus ad me pertinentibus in remissionem peccatorum meorum et predictorum heredum meorum liberaliter contuli et contradidi pleno iure hospitali Sancti Spiritus in Wimpina volens, ut ipsum hospitale pratum prelibatum cum attinentiis supradictis habeat perpetuo suis usibus deputatum. Ut igitur huic testamento et ordinationi non possit a quoquam obviari ac calumpnia litterarum opponi, presentem cartam tam sigillo meo quam sigillo nepotis mei Wilhelmi de Tuinginberc) in robur sempiternum decrevi confirmandam.

Acta sunt hec anno domini Mo. CC°. LIII. mense Ianuarii.

Nach dem Original im Allgemeinen Reichs-Archiv zu München. Nur noch die Löcher im Pergament weisen auf zwei angehängt gewesene Siegel hin.

a) Im Original steht Ysenshe inferiori.

1) Unter-Eisesheim, O.A. Heilbronn.

2) Zwingenberg, bad. B.A. Eberbach.

1249.

Hartmann und seine Hausfrau Adelheid vergaben für den Fall ihres Todes um ihres eigenen und derer, von denen sie je etwas genossen, Seelenheils willen ihr Eigen zu Ohmenheim und Fluertshausen an das Kloster des hl. Kreuzes zu Zimmern.

Donauwörth 1253. Januar 8.

In nomine domini amen. Swer dise srift horet lesen der sol daz wizen, daz Hartman und Adelhait sin usefrowe sogetan aigen, so || sie hant ze Vmmenhain1) und ze Vlůreshusen), daz sie daz hant gegeben nah ir beider tode durch ir sele willen und

« AnteriorContinuar »