Imágenes de páginas
PDF
EPUB

150 KARL HIMLY. DIE ABTEILUNG DER SPIELE IM SPIEGEL ENZ.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

schiedenen Nachrichten über das Spiel, welche aus den verschiedensten Zeitaltern stammen, kein befriedigendes Gesammtbild zusammenstellen kann, so bleibt immer noch die Möglichkeit, dass das Spiel sich im Laufe der Zeit sehr verändert haben kann. Auf die Gestalt des Brettes bezieht sich noch eine Stelle aus dem Laohið-yen-pi-ki 205) von Lu-Yu-Wu-Kuan 206) (1125 – 1210), derzufolge es im K'ao-ku-thu 207) des Li Tsin-po 208) heisse, das Brett (8. o.) des > alten" than-k'i habe die Gestalt des Deckels eines Weihrauchgefässes 209) gehabt, den man seinen » mittlereren" lungk‘i 210) genannt habe. Nach derselben Quelle wird, im Yüan-kienlei-hang, S. 26, erzäblt, in der Buddha-Halle des berühmten Tempels Lung-hing-esě habe sich das than-k'i-Spiel (oder Brett? ) von Nierenstein (š7), aus der Hofburg der Wei, mit einer Inschrift aus den Zeitraume huang-chu (220-227) befunden, welches im Zeitraume cöng-ho (1111-1117) in die Kaiserstadt gebracht worden sei. Den 8 schwarzen und 8 weissen Steinen gegenüber stehn, seit der Thang-Zeit, je 12 verschiedenfarbige Steine aus anderen Quellen, von denen das Than-k'i-des Liu-Tsung-Yuan (773–819) die ausführlichste zu sein scheint. Es scheint, dass die Steine teils auf das Brett gesetzt, teils in die Höhe geschlagen wurden und dass ein Stein von zwei anderen (verschiedener Farbe?) eingeschlossen (und gefangen?) werden konnte.

205) 老學楚筆記, 206)陸游務觀:
207) # E , „ Prüfung alter Abbildungen”.
208) 李進伯, 209) 香爐蓋。

210) # Bete. Der Ausdruck lung k'i ist auch von Beziehung auf die vier Ecken in der Stelle des Möng k‘i pi t'an gebraucht.

[ocr errors]

MÉLANGES.

Ueber den Verfasser und Abschreiber der chinesichen Inschrift am

Denkmal des Köl Tägin ').

VON

FRIEDRICH HIRTH.

Wir haben bei der Entstehung einer chinesischen Steininschrift dreierlei Vorgänge zu unterscheiden. Der Verfasser als geistiger Urheber, der lediglich für den Stil verantwortlich ist, concipiert (tsuan, ); der Schönschreiber, bisweilen mit dem Verfasser identisch, oft aber auch lediglich wegen seiner berühmten Handschrift mit der Abschrift des Conceptes beauftragt, schreibt den Text mit Tusche auf Papier nieder (shu, ); der Steinmetz klebt den papierenen Text auf die geglättete Steinplatte und meiselt ihn als genaues Facsimile der Handschrift des Schönschreibers ein (lêh, , oder mu-leh, , lit. »durchpausend eingravieren"). Die Namen des Concipienten und des Abschreibers sind auf den meisten Inschriften genannt, bei besonders berühmten Inschriften,

1) Inscriptions de l'Orkhon receuillies par l'expédition Finnoise 1890 et publiées par la Société Finno-Ougrienne. Helsingfors, 1892. Vgl. G. Schlegel, La sièle funéraire du Téghin Giogh, etc., Leiden, 1892.

[ocr errors]

auch wenn die Namen nicht erhalten sind, bekannt. Gewiegte Epigraphiker wie Ou-yang Siu, der Verfasser des grossen Corpus Inscriptionum Teih-ku-luh (# ), sind oft im Stande, an der Form der Schriftzeichen den Schreiber ebenso sicher wieder zu erkennen wie man an gewissen Eigenthümlichkeiten des Stiles den Verfasser zu erkennen glaubt.

Zu allen Zeiten haben sich nicht nur die hervorragendsten Gelehrten, Dichter und Staatsmänner, sondern auch die Kaiser an der Herstellung von Inschriften betheiligt, indem sie einen selbst verfassten Text, oder auch das Concept eines Anderen eigenhändig für den Steinmetz abschrieben. Es liegt in solchen handschriftlichen Leistungen nach chinesischen Begriffen weder für den Monarchen noch für die Fürsten des Geistes eine Erniedrigung, da die Handschrift an und für sich im Stande ist den Inhalt eines sonst werthlosen Documentes zu adeln, wenn ihr der Genius des Schreibenden innewohnt, eine Werthschätzung mechanischen Könnens, die zwar für uns Europaeer unverständlich, aber der chinesischen Anschauung eigenthümlich und deshalb bei der Beurtheilnng chinesischen Geisteslebens von Wichtigkeit ist. Dass ein Kaiser ein von einem anderen, gleichviel welchem, Verfasser herrührendes Gedicht abschreibt, um dadurch der Welt ein Denkmal seines eigenen, lediglich durch die Handschrift bethätigten Geistesfluges zu hinterlassen, ist keineswegs selten. So enthält das Kin-schih-ts'ui-pien ?) (Kap. 81, p. 9) eine leider arg verstümmelte, bereits im Tsih-ku-luh des Ou-yang Siu mitgetheilte Steininschrift vom Jahre 736, also nur drei Jahre nach der Stele des Türken-Prinzen entstanden, die, auf Befehl des Kaisers Hüan-tsung vom Staatsminister Tschang Kiu

[ocr errors]

1) # 7 , der ihm Jahre 1805 veröffentlichte Thesaurus für Inschriften

aller Zeiten, in 160 Büchern von Wang Tsch’ang bearbeitet. Vgl. Wylie, Notes on Chinese Literature, p. 64. Ich citiere nach der vor einigen Jahren in Shanghai veranstalteten photolithographischen Ausgabe.

[graphic]

ling (uten, vgl. Mayers' Manual, p. 6) verfasst, von Kaiser eigenhändig abgeschrieben war. Sie wird in der Inschrift selbst als schu (20), d. h. » Kaiserliche Handschrift" bezeichnet, während wir im Toang-schu (Kap. 108, p. 11) durch Ou-yang Siu erfahren, dass Tschang Kiu-ling den Text aufsetzte. Es handelt sich auch hier um eine Grabstele, deren Held P'ei Kuang-t'ing (*) mit den Türken in mancherlei Beziehungen gestanden hatte, wie aus seiner Biographie (Tang-schu, l. c., p. 9 ff.) hervorgeht. Unter den Kaisern der Dynastie T'ang genossen drei, nämlich Kao-tsung (650 bis 684), Hüan-tsung, der Vater unserer Stele (713 bis 756), und Schun-tsung (803 bis 806), eines noch nach Jahrhunderten anerkannten Rufes wegen ihrer musterhaften Handschrift (T*u-schu-tsih-tsch'éng 24: Kap. 39, hui-k'ao, 2 p. 7). Besonders aber hat sich Hüan-tsung durch kalligraphische Leistungen hervorgethan. So wurde von ihm eine längere Grabschrift (auf seine Schwester, die Prinzessin Kin-sientschang kung-tschu, Niu EA ! ), die, von Sü Kiao-tschi (HR Ź ) verfasst, zum Theil gut erhalten, in der Nähe von Pu-tsch'êng-hien bei Si-ngan-fu aufbewahrt wird, eigenhändig niedergeschrieben. Was im Anfang dieses Jahrhunderts von dieser Grabschrift vorhanden war, findet sich im Kin-schih-ts'ui-pien (Kap. 84, p. 12) abgedruckt. Im Museum der Sung-Kaiser wurden im Anfang des 12. Jahrhunderts noch 25 von ihm herstammende Handschriften aufbewahrt (s. Süan-ho-schu-pu, totKap. 1, p. 4, wo sich auch eine Charakteristik seiner Handschrift findet, die ich jedoch kaum zu übersetzen wage, da die technischen Seiten einer solchen Kritik, ohne vorausgegangene praktische Studien, nicht zu ergründen sind).

Unter diesen Umständen dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir im T'ang-schu (Kap. 215 B, p. 4) lesen, dass » der Kaiser für den verstorbenen Türkenprinzen eine Steinipschrift verfasste"; denn 50 verstehe ich die Worte Ti wei k'o-tz'ŭ pei (i W F), die Schlegel durch » l'empereur fit graver pour lui une

[ocr errors]
[ocr errors]

inscription sur une stèle” übersetzt. Gegen letztere Version wäre nichts einzuwenden, käme uns nicht eine Parallelstelle im KiuT'ang-schu (Kap. 194 a, p. 27) zu Hülfe, worin ausdrücklich gesagt wird, dass auf Grund Kabinetsbefehls »eine Stele errichtet wurde und dass der Kaiser selbst den Text der Stele herstellte" ( I E F ). Ich sage absichtlich » herstellte”, da aus der Stelle nicht hervorzugehen scheint, ob der Kaiser den Wortlaut der Inschrift aufsetzte (tsuan, ), oder ob er das von einem Anderen, etwa einem Minister, aufgezetzte Concept nur eigenhändig, behufs Übertragung auf die Steinplatte, abschrieb (schu, ), oder beides. Ich vermuthe das Letztere aus folgenden Gründen.

Wie weiland dem lateinischen Aufsatz, den wir als Primaner nach vorgeschriebenen Regeln anzufertigen pflegten, so liegt auch der chinesischen Literaturgattung des Pei (TR) im engeren Sinne, d. i. des Epithaphes, ein stereotypes Schema zu Grunde. Ein Blick auf die äussere Form der zahllosen Grabschriften der T'ang, die, ganz ähnlich wie die der Stele am Orkhon zusammengesetzt, grossen Theils in das Kin-schih-ts'ui-pien aufgenommen worden sind, genügt, um uns zu überzeugen, dass dem eigentlichen Texte immer der Titel der Grabschrift vorausgeht; diesem folgt dann in weitaus den meisten Fällen, bald in derselben, bald in einer, oder mehreren besonderen Säulen, der Name 1° des Verfassers, 2° des Abschreibers, oder nur des einen, oder beider in einer Person. Immer aber geht dem Namen (sing und ming, also mindestens zwei Schriftzeichen) der Titel der betreffenden Persönlichkeit voraus, sodass die Bemerkung über diesen Punkt selten weniger als ein Dutzend Schriftzeichen enthält. Nur in den seltensten Fällen fertigt sich der Abschreiber oder der Verfasser mit wenigen Zeichen ab, wie z. B. Tschih Ting shu ( ), »geschrieben vom Neffen [des Verstorbenen] Ting" (Kin-schih-ts'ui-pien, Kap. 81, p. 4). Von solchen Fällen abgesehen, würde die Unterdrückung des Titels von

« AnteriorContinuar »