Imágenes de páginas
PDF
EPUB

des Lehrers von Hiuen-ts'ang, Silabhadra, wird von den Chinesen FO BE Si-la-bhad-dha-la transcribirt und nicht * in sit-la u.s.w.; ebenso transcribiren sie Šiladitya PE BAS &

尸羅阿法多 Si-la-a-dit-tya, und vicht & sit-la u.s.w. Die Zeichen #sat-li-gan (No. 293) dienen um das

撒里安 Wort sargan (Gattin) wiederzugeben, wo also sat-li für sarri steht; wahrscheinlich lautete demnach das Jučen-Wort sarrigan, und nicht, wie im Mandschu, sargan.

Anlautendes 1 oder r einer zweiten Silbe wird in der Transcription der Jučen Worte durch altes auslautendes k oder

р

in der ersten Silbe wiedergegeben, wie z.B. in muk-lat für mulan, A mok-ro für moro, # pok-li für beri, vet Je t'ik-ik

蒲 (No. 238) für dere, ein Tisch, u.s.w. Dies hat vielleicht seinen Grund darin dass k und p verwechselt wurden, und es kommt mir also wahrscheinlich vor dass die im Mandschu ganz vereinzelt darstehende Form muke für Wasser, aus altem mure(n) entstanden ist.

Bezüglich des vom Verfasser des Glossars angewendeten Transcriptions-systemes (wenn man überhaupt von einein solchen sprechen will), verweise ich Herrn Grube auf v. d. Gabelentz, Chiu. Grammatik, $ 192 und besonders $ 193, und T'oung-pao, V, s. 172-174. Übrigens zeigt schon » ein flüchtiger Blick” auf die vielfache Verwendung des žip-šing (A) die Richtigkeit meiner Auffassungsweise. Endlich ist diese Frage von nur untergeordneten Bedeutung, und will ich daher meine Meinung Hrn. Grube durchaus nicht aufdrängen. Nur erlaube ich mir zu bemerken, dass von zwei verschiedenen Auffassungsweisen jene den Vorzug verdienen dürfte, auf Grund welcher man zu umfassenderen Resultaten gelangt. Und in dieser Beziehung glaube ich mit meiner Methode noch zahlreiche verwandte Mandschu-Worte nachweisen zu können, die uns Herr Grube vielleicht aus übertriebener Bescheidenheit vorenthalten hat. Ich will mich hier auf einige wenige Beispiele beschränken:

či-li-di-hei (1) No. 186, Sperling, vgl. M. jeleme (cecike). fēi-pèn (3 #, alte Ausspr. hi-pun) No. 247, Lampe, vgl. M. higabun. hāh-lâh-'ān (MA # , alte Aussprache kap-ra-an) No. 469, Kund

schafter, vgl. M. karun. hāh-rh-wen (CAR) No. 185, Schwan, vgl. M. garu. Das von

Hrn. Grube angeführte korcan kann schon deswegen nicht in
Betracht kommen, weil es, nach dem Mandschuwörterbuche

* !, ein ganz anderer, dem grauen Storch ähnlicher Vogel ist '). hūh-fei (#) No. 245, Topf, vgl. M. hofin. hūh-su-(9) No. 453, von der Arbeit ruhen, aufhören

zu arbeiten, vgl. M. heolen, träge, nachlässig. hūh-šíh-ān (+) No. 552, Weiberrock, vgl. M. Hốsihan,

Unterrock. hūh-šu (25) No. 129, Wallnuss, vgl. M. hósiha, wilder Nuss

baum und (hôwalama) usiha, wilde Nuss. kuči-fáh-lâh (#1), statt kuēi-lâh-fáh?) No. 110, Aprikose,

vgl. guilehe, wo Von der Gabelentz die chinesische Erklärung #

irrthümlich mit » Mandel” (chin. + E) übersetzt hat. ši-rh-häh (* A, alte Aussprache sit-(für sir)r-gap) No. 154,

Hirsch, vgl. M. sirga. šuāng-kîh ( alte Aussprache song-git) No. 501, Nase, vgl. M.

songgiha und songgin (Nasenspitze). wúh--meh (JL WH, alte Aussprache ut-(für ul)lu-mik) No. 249,

Nadel, vgl. M. ulme, u.s.w. u.s.w.

1) Bei dieser Gelegenheit sei bemerkt, dass die chinesischen Thiernamen des Glossars nicht immer richtig übersetzt sind. So wird z.B. S. 95a léh-, im Chinesischen I (No. 178) mit Schwertfisch übersetzt, getreu nach Perny, aber falsch. Es ist der Seelöwe, M. huwethi. Das Glossar bätte mederi lefu Seebär, sagen sollen.

Erratum.

p. 410, ligne 6 d'en haut, pour trois conformités, lisez neuf cou

formités.

[ocr errors][merged small]

A.

.

.

.

Page.
Afghanistan

60
Aïnos par le Dr. S. Koganei ,

263
l'Alchimie chez les Chinois et l'alchimie grecque .

172
Amou Daria, Service de steamers sur inauguré

599
Anthropologie, Essai d'– chinoise par Mgr. C. de Harlez

440
Antichrétiens, Auteur des pamphlets circulant dans la vallée du
Yang-tsé.

447
Armbruster (H.), Nécrologie de M.

85
Asie centrale, voyez Vernukov .

274
Aymonier (E.), Voyage dans le Laos .

75

.

.

.

[ocr errors]

B

[ocr errors]

.

Bac-ninh, voyez Monnier

103
Balfour, voyez Tokyo.

440
Bang (W.), Zu den kök türk-Inschriften der Mongolei

323
Ueber die köktürkische Inschrift auf der Südseite des Kül-Tägin
Denkmals

440
Zur köktürkischen Inschrift I E 19–21.

612
Bangkok, Farce politique représentée à

274
Banque russo-française .

68
Bausteine zu einer Geschichte der chinesischen Literatur von Fr. Hirth
(Fortsetzung aus Band VI, S. 446).

295, 481
Barthélemy, Voyage dans le bassin de la Mek'ong et de la Se-k'ong.
Beauvais (J. J.), Traduction des annales de Loung-tcheou.
Behind the Scenes, voyez Orient.

440
Bengal, voyez Phillips.

169
Billequin (A.), Note sur la porcelaine de Corée

39
Bing, Mésaventure de M. S.

171
Blanc (Ed.), Civilisation grecque en Asie centrale .

61

.

73

.

[ocr errors]

.

.

.

.

Page.
Blumentritt, voyez Philippines .

438
Bodevin, Retour de l'explorateur

455
Bouddha-Gayà, Les Inscriptions chinoises de par G. Schlegel. 562
Bouddhisme, Simple résumé du

440
Bouinais, Nécrologie de M.

85
Brandt (von), Mission en Chine et au Japon

60
Bretschneider, Carte de la Chine .

270
Botanicon sinicum

280
Map of China.

281
Broek (M. J. A. van den), nommé professeur au Séminaire oriental de Delft 608
Buchenrode (S. H. Edler von –), nommé secrétaire de la légation autri-
chienne à Tokyo .

272
Buddhismus, Geschichte des — in der Mongolei.

431

.

C.

-

.

.

.

Calendar, European and Chinese for 1897..

fin du Volume
Canton, La population de en Juin 1895.

58
Insurrection à

64
Carus (Dr. Paul), Chinese Philosophy .

288
Cassini, décoré du Dragon double chinois

265
Castella (Rodolphe de), Traduction française du droit de famille chinois
de P. G. von Moellendorff. ..

441
Céramique japonaise au Musée Guimet

74
Cerise, Fleurs de au Japon

440
Cercueil de Li Houng-tchang.

272
Cernuchi (Henri), Nécrologie.

423
Chamberlain (B. Hall), Essay in aid of a grammar and dictionary of the
Luchuan language

283
Chambre de commerce, Mission de la de Blackburn en Chine 602
Chao Ju kua par F. Hirth

169
Chavannes (E.), La chronologie chinoise de l'an 238 à l'an 87 avant J.-C. 1
Dates chinoises.

208
voyez Chronologie chinoise

509
Chemin de fer d'Emoui à Foutcheou.

170
transsibérien ..

270
central à travers la Chine

. 442
au Tonkin.

443, 448
de Vidjou à Port Arthur et Tzitzikar

450
de Séoul à Chemulpo .

450
de Han-kéou à Peking

600
Chemins-de-fer (les) chinois.

55
en Chine

268, 269

.

.

[ocr errors]

.

« AnteriorContinuar »