Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[blocks in formation]
[ocr errors][merged small]

8.22.13

! as

Vorwort.

Die über Erwarten freundliche Aufnahme unserer anspruchslosen im Mai 1891 erschienenen Urkundensammlung hat uns bei dem Erfordernis einer zweiten Auflage die Gelegenheit geboten auf eine Erweiterung des Inhalts bedacht zu sein. Eine Vervollständigung im Sinne eines , Corpus iuris publici Germanici' haben wir auch jetzt nicht im entferntesten beabsichtigt und müssen eine Beurteilung, die von diesem Gesichtspunkte ausgeht, entschieden ablehnen. Auch bei der Herausgabe dieser zweiten Auflage erheben wir keinen andern Anspruch als eine handliche praktische Zusammenstellung der für die Verfassungsgeschichte Deutschlands im Mittelalter wichtigsten Urkunden zu geben, d. h. bei der Spärlichkeit organischer Reichsgesetze namentlich auch typische Beispiele zur Erläuterung der verfassungsrechtlichen Institutionen und Zustände. Die hierdurch bedingte Auswahl muss unvermeidlich einen mehr oder weniger subjectiven Charakter tragen; so haben wir die Gebiete, denen das Interesse der Forschung augenblicklich vorzugsweise zugewandt ist, besonders berücksichtigt. Das Finanzwesen haben wir auch diesmal ausgeschlossen, weil es bei dem Mangel gesetzgeberischer Organisation von Reichswegen fast nur durch Material der Wirtschaftsgeschichte zu illustrieren wäre und jeder Schritt in dieser Richtung das Buch bis zur Untauglichkeit hätte anschwellen lassen. Aus dem letzteren Grunde konnten wir auch auf Details der Territorialverfassungen nicht eingehen.

Der Stoff ist in systematisch geordnete Abschnitte gegliedert, innerhalb deren die einzelnen Urkunden chronologisch an einander gereiht sind. Darauf, dass zwischen den einzelnen Abschnitten sehr häufig sich kreuzende sachliche Beziehungen bestehen, glaubten wir im einzelnen nicht besonders hinweisen zu müssen.

Da das Büchlein wesentlich zum Nachlesen und Nachschlagen, vor allem auch als Grundlage für verfassungsgeschichtliche Übungen in Seminarien und zur Vorbereitung für den Geschichtslehrer an höheren Schulen dienen soll, haben wir es nicht für nötig gehalten, auf die bandschriftliche Überlieferung der Urkunden zurückzugehen, um etwa eine den höchsten Anforderungen der Diplomatik genügende, mit philologisch-kritischem Apparato ausgerüstete Ausgabe zu liefern. Für unseren Zweck erschien es ausreichend da, wo zuverlässige Editionen vorhanden waren, auf Grund dieser einen möglichst übersichtlichen und lesbaren Text herzustellen. Bei einigen Stücken sind wir allerdings auf die ursprünglichen Vorlagen

zurückgegangen, weil die vorhandenen Ausgaben vielfach sinnwidrig entstellt waren: so bei der Goldenen Bulle Karls IV, dem Wiener Konkordat, dem Frankfurter Reichsabschied von 1442, dem Badischen Hausvertrag von 1380, der Dispositio Achillea, dem Ewigen Landfrieden. Nr. 79 war bisher unbekannt, von Nr. 117 lag nur ein älterer seltener Druck vor. Überall, auch bei Originalen, haben wir die Weizsäcker schen Editionsgrundsätze angewandt.

Die Litteraturnachweise zu den einzelnen Urkunden glaubten wir diesmal weglassen zu können, da Rich. Schröders Rechtsgeschichte (2. Aufl. 1894) überall in ausreichender Weise die neueste Litteratur verzeichnet.

Betreffs der äusseren Einrichtung sei noch Folgendes bemerkt: Eckige Klammern bezeichnen Zusätze der Editoren, runde sind zur Kennzeichnung von Nebensätzen und Einschaltungen angewandt, soferp nicht in den Überschriften, wie z. B. in Nr. 49, ein anderer Zweck angegeben ist. Gesperrter Druck dient zur Hervorhebung von Hauptstellen und bei sehr langen Sätzen zur Bezeichnung der die Konstruktion leitenden Verben bzw. Konjunktionen, kursiver bezeichnet Konjekturen und Ergänzungen. Endlich ist das Kolon bei sehr langen Sätzen zur Trennung der Vordersätze von den Nachsätzen benutzt. In der Zerlegung der einzelnen Stücke in Paragraphen haben wir, auch wo wir diese Einteilung nicht unbedingt billigten, uns an die vorhandenen Editionen angeschlossen, wenn diese, wie die Mon. Germ. u. a., eine gewisse Autorität beanspruchen können.

Schliesslich wollen wir nicht vergessen einigen Freunden unseres Büchleins für deren Beihilfe und Winke zu danken, vor allem den Herren Brunner-Berlin, Dopsch-Wien, Prutz-Königsberg, Steffenhagen-Kiel, ZeumerBerlin. Dass wir die ersten 45 Aushängebogen des II. Bandes von Mon. Germ. bist. LL. Sect. IV (von uns mit der Jahreszahl 1895 als bereits erschienen citiert) benutzen konnten, verdanken wir der Freundlichkeit des inzwischen der Wissenschaft so unerwartet entrissenen Ludwig Weiland.

Greifswald, im Februar 1895.

Wilh. Altmann. Ernst Bernheim.

Inhalt.

Die eingeklammerten Zahlen bezeichnen die Nummern der ersten Auflage; von

dieser sind ausgefallen die Nrn. 11b, 35, 416, 486 und 480.

Seite.

[ocr errors]

· 15

.

[ocr errors]
[ocr errors]

. 18

[ocr errors]

19

I. Staatsgewalt und Reichsverfassung im allgemeinen.

1. (1) Gesetz Chlotars II vom 18. Oktober 614

1

2. (2) Kapitulare Karls des Grossen vom Jahre 802

3

3. (3) Reichsteilungs- und Hausgesetz 817 Juli (divisio imperii) 12

4. (4a) Vertrag zu Aachen betr. Teilung des Reiches Lo-

thars II. 870 März 6.

5. (49) Teilung des Reiches Lothars II. 870 Aug. 2 (Ver-

trag zu Mersen)

16

Einladung zum Reichstage. 1084 vor Okt. 16. . 17

Ausschreiben zur Königswahl. 1125 Jun. — Aug.

Einladung zum Reichstage. 1155 vor Sept. 29. 19

(5) Friedrichs II Confoederatio cum principibus ecclesia-

sticis. 1220 April 26.

10. (6) Friedrichs II Statutum in favorem principum. 1232 Mai 21

11. Beschlüsse des rheinischen Städtebundes zur Aufrecht-

erbaltung der Reichseinheit. 1256 März 12.

24

12. (7) Die Beschlüsse des Nürnberger Reichstags. 1274

Novbr. 19

25

13. Reichsvikariat des Pfalzgrafen bei Rhein bei eintreten-

der Reichsvakanz. 1276—1281

27

14. (84) Reichsurteil betr. Veräusserung von Reichsgut. 1281

Aug. 2.

28

15. (86) Kurfürstlicher Willebrief. 1282 Sept. 24.

29

16. (9) Die sog. Wahlkapitulation Adolfs von Nassau. 1292 · 29

17. (10) Absetzung des Königs Adolf. 1298 Juni 23.

.

33

18.

Festlegung der Erzkanzlerwürde für Deutschland. 1298

Sept. 13.

19. Kürspruch bei der Wahl Heinrichs VII. 1308 Nov. 27. 37

20. Ausübung der Erzkanzlerwürde für Italien. 1310 Sept. 5. 38

21.

Einsetzung eines Reichsvikars während des Romzugs.

1310 Sept. 13.

38

22. Privileg für den Kurfürsten von Trier, den Erzkanzler

für Gallien und Arelat. 1314 Dez. 3.

39

23. Einladung einer Reichsstadt zum Reichstag. 1338 Juli 8. 41

[ocr errors]
[ocr errors]
« AnteriorContinuar »