Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

gedrudt in der Koniglichen Schulbu ddruderei.

1 8 3 9.

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][merged small]

1

A.16
18 in warmer Theilnahme und lebendigem Interesse für die heimathliche Gez

- , Ge schichte, ihr Studium und ihre Bearbeitung, der historische Verein, in dessen Namen wir dieses Duellenwerk dem Publikum hiermit übergeben, für die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg gestiftet ward; geschah cß von vornherein in der Hauptabsicht, um unserer Landesgeschichte im Ganzen wie in ihren einzelnen mehr hervortre: tenden Parthien durch Sammlung und Herausgabe vaterlåndischer Urkunden eine nothwendige Vervollståndigung des Quellenstoffes zu bewerkstelligen. Es wurde daher als Zweck unserer Gesellschaft im Eingange unserer. Statuten aufgestellt, zur Erweiterung und Perbreitung vaterländischer Geschichtskunde nicht allein Mittheilungen für heimische Staats- und Kirchengeschichte durch eine Zeitschrift zu veröffentlichen, sondern auch eine umfassendere Sammlung von ungedrudten oder bisher fehlerhaft gedructen vaterländiIchen Urkunden zu veranstalten. Diese lektere Aufgabe haben wir bis jekt auf die Weise zu lösen uns bestrebt, daß wir zuvörderst ein möglichst vollständiges Urkundenbuch zur Geschichte des Landes Dithmarschen herausgaben, gegenwärtig, aber diesen ersten Band einer allgemeineren Urkundensammlung zur wissenschaftlichen Benubung vorzulegen uns im Stande sehen. :

Es gereicht uns zur innigen Freude, ein reicheres geschichtliches Material, welches in Staats-, Klosters und Stadtarchiven unbenußt und verborgen lag, jegt endlich an das Licht stellen zu können, indem dadurch fowohl den Forschern und Bearbeitern der vaterländischen Geschichte ein neuer Stoff dargeboten wird, deffen die historische Wiffenschaft auf ihrem gegenwärtigen Standpuncte nicht entbehren kann, als auch die nicht grundlose Besorgniß gehoben ist, daß die lehrreichen Diplome und Actenstücke aus der Vorzeit unserer Seimath, die wir hier gedruckt mittheilen, im Laufe der Zeit verderben und untergehen, also für die vaterländische Geschichtskunde für immer eingebüßt werden

« AnteriorContinuar »