Imágenes de páginas
PDF
EPUB

45.

1227. 24. Sept.

Ein Rechtsstreit zwischen den Klöstern Erlach und Valtravers wird durch die Aebte von Engelberg und Trub und den Prior von Lucern, als päpstliche Delegirte, untersucht und geschlichtet.

Gedruckt: Zeerleder, Urk. d. Stadt Bern, I. 236. Nr. 153. Solotharner Wochenblatt, für 1827. S. 475. Eontes rerum Bernens. II. 79.

46.

1229. 23. Jan.

Papst Gregor IX. beauftragt den Abt von Weingarten und den Propst bei St. Peter in der Au, zu untersuchen, ob der Abt von Engelberg mit Umgehung seines Capitels eigenmächtig über die Belehnung der Kirchenpfründe zu Buochs verfügt babe, und je nach Befund der Sache Recht zu sprechen. Orig. A. 12.

Das päpstl. Bleisiegel hängt. Druck: Geschichtsfreund, XIV. 288.

47.

1229. 18. Mai.

Regest: Versuch, Nr. 32.

Heinrich VII, Röm. König, nimmt das Kloster Engelberg und dessen Besitzungen in seinen Schutz und bestätigt alle Schankungen, die In seinen Unterthanen dem Kloster gemacht werden, und will, dass man dieselben ebenso respectire, als wenn sie von ihm selbst vergabt worden wären.

In Nomine Sancte Et Indiuidue trinitatis Nos Hainricus Dei gratia Romanorum Rex et semper Augustus. Uniuersis christi fidelibus in perpetuum. Cum in examine districti

andecim scoppozas et molendinum ibidem, et homines universos ad ipsum pertinentes; item dedit nobis suam partem silve que vocatur Wissberg, silvam que vocatur Swendi, et silvam que vocatur Rottwald. Nos tem viceversa dedimus ei pro concambio Vj scoppozas in Vischbach et das in Mowense, quas ipse plenarie contulit cenobio de Engliberg, ubi iam filiam suam includens deo et eius genitrici consecravit".

iudicii pro meritis simus vel supplicia, vel premia re- cepturi, summa nobis est diligentia laborandum, ut quod peccatis nostris exigentibus, ad perpetuum exitium promeremur | pia sanctorum intercessione ad correctionis auxilium conuertatur. Nouerint igitur tam posteri quam presentes, quod licet nostra celsitudo omnium ecclesiarum vtilitatibus intendere teneatur illas tamen que priuilegio nostre defensionis specialius sunt mu- nite, manutenere ac ditare propensius et volumus et debemus. Cum itaque Monasterium Montis Angelorum preter imperialem poten

tiam alium non habeat defensorem, et in eodem vtriusque sexus deuotio gloriosissime virgini dei genitrici Marie | gratum impendat ivgiter famulatum, hanc eidem gratiam decreuimus faciendam, ut quicquid homines imperii, Ducatus | siue patri monii nostri, de rebus seu possessionibus suis, ad nos quocunque modo spectantibus, sincera deuotione pro suorum reme

dio peccatorum contulerint, vel legauerint monasterio supra dicto, nos super hiis ratum et gratum prestamus assensum, vo- lentes vt sic collata, auctoritate presentium tanquam a manu nostra sibi concessa, prefatum monasterium quieta possi deat et secura, contradictione cuiuslibet non obstante. Nulli ergo hominum liceat hanc paginam infringere, vel ei ausu temerario contraire. Si quis autem hoc attemptare presumpserit, indignationem omnipotentis dei et Regie | Maiestatis se nouerit incursurum. Datum Constantie Anno dominice Incarnationis M.CC.XXVIIII. XV. kl. Junii Indictione Secunda.

Orig. B. 6. Das königl. Siegel hängt zerbrochen an grünen und rothen Seidenfäden. Von der Inschrift ist noch zu lesen: .. ENRICVS... MANORVN...STVS. Druck: Versuch. Engelb. p. 112. Beil. Nr. 4.- Regest. ibid. 139. Nr. 33.

48.

1229. 2. Juli.

Die zwischen Abt Heinrich II. von Engelberg und dem Leutpriester Walther zu Stans obwaltende Streitfrage wegen der dasigen Pfründebesetzung und gewissen Zehnten wird durch zwei Schiedsrichter von Beromünster und Constanz dahin ent.

schieden, dass dem Kloster der ihm früher zuerkannte Teil des Zehntens, dem Leutpriester Walther aber und seinen Nachfolgern der ruhige Besitz der Pfründe verbleiben soll. Auf Verletzung dieses Spruches werden 30 Mark als Strafe festgesetzt, für deren Sicherung Walther 10 Bürgen stellt.

Copie Bbb. 14.

Das Original befindet sich im Staatsarchiv Nidwalden. Druck: Geschichtsfreund VIII. 254. — Regest: ibid. 275.

49.

1229. 24. November.

In Anbetracht der grossen Armut, woran das Kloster Engelberg seiner unwirtlichen Lage wegen beständig leidet, bestätigt der Bischof Conrad von Constanz demselben neuerdings die Hälfte des Kirchenzehntens von Stans und setzt mit Zustimmung und Rath des Leutpriesters Eberhard daselbst die im Jahre 1218 diesbezüglich gemachten Zehntgrenzen von Kirsiten bis zur Beinstrasse aufs Neue fest; dabei wird bedingt, dass der Leutpriester von Stans die Kirche in gutem baulichem Zustande zu erhalten und mit dem Kloster die bischöfliche Quart zu entrichten habe. Drei Originale, Bbb. VII. 1. 2. 3.

An allen drei Originalen, die von verschiedener Hand geschrieben sind, hängen die Siegel des Bischofs und seines Kapitels sehr gut erhalten, mit der Inschrift: SCA. MARIA CONSTANTIENSIS ECCLIE. MATRONA.

Drucke: Geschichtsfreund VIII. 255. Herrgott, gen. II. 236. Regest: Versuch.. Engelb. Nr. 34.

50.

1232. 27. Januar.

Papst Gregor IX. bestätigt die Verfügung des Bischofs v. Constanz bezüglich der Theilung des Kirchenzehntens zu Stans.

Delictis

Gregorius episcopus seruus seruorum dei. filiis Abbati et Conuentui Monaste- rii Montis Angelorum ordinis sancti Benedicti Constantiensis diocesis salutem

et apostolicam benedictionem. Justis petentium | desideris dignum est nos facilem prebere consensum et uota que a rationis tramite non discordant effectu prosequente complere. Eapropter dilecti in domino filii uestris iustis postulationibus inclinati, decimas quas in parochia ecclesie de Stannes de concessione Venerabilis fratris nostri - Constantiensis Episcopi loci diocesani Capituli sui accadente consensu, prout de iure spectabat ad ipsos canonice proponitis | uos adeptos, sicut eas iuste ac pacifice possidetis, et in eiusdem Episcopi litteris dicitur, plenius contineri, | uobis, et per uos monasterio uestro auctoritate apostolica confirmamus, et presentis scripti patrocinio com- munimus. Nulli ergo omnino hominum liceat hanc paginam nostre confirmationis infringere uel ei ausu temerario contraire. Si quis autem hoc attemptare presumpserit indignationem omnipotentis dei | et beatorum petri et pauli apostolorum eius se nouerit incursurum. Datum Reate VI. kl. 1 februarii. Pontificatus nostri anno Quinto. [

Das Bleisiegel hängt.

51.

1232. 12. Juni.

Orig. A. 9.

Die Aebte Wido von Kappel und Heinrich von Engelberg tauschen gegenseitig einige Besitzungen, die ihrer Entfernung wegen für beide Klöster weniger bequem gelegen waren, gegen besser gelegene aus. Kappel gibt seine Güter in Gundolzwile"), in Gotismanningen) und in Eiche) dem Kloster Engelberg; dieses dagegen tritt an jenes seine Besitzungen in Vinstirse'), Tachilshovin) und Buochuneka") ab.

Orig. D. 7.

Die Siegel der beiden Aebte hängen wohlerhalten an der Urkunde. Drucke: Geschichtsfreund VII. 157.

und Landsch. Zürich, I. 351. —

1) Gunzwil, bei Münster, Ct. Luzern.

Urkundenbuch der Stadt

2) Gotsmänigen, Pfarrei Sempach, Ct. Luzern. 3) Eich, am Sempacher See, Ct. Luzern. 4) Finstersee, bei Menzingen, Ct. Zug. 5) Dachelsen, Pfarrei Mettmen. stetten, Ct. Zürich. 6) Buchenegg, Pfarrei Stallikon, Ct. Zürich,

52.

1232. 12. Juni.

Uebereinkunft zwischen Abt Heinrich von Engelberg und dem Meister der Spitalbrüder in Hohenrain, in Betreff eines Kernenzinses, haftend auf der Mühle zu Leidenberg bei Sursee.

Orig. D. 47.

Das Siegel des Abtes ist gut erhalten; dasjenige des Meisters H. zur
Hälfte abgefallen.

Druck: Geschichtsfreund XIV. 238.
Regest. ibid. 271. und XXVII. 350.

53.

1233. 11. Jan.

König Heinrich VII. überträgt die Beschützung der im Aargau gelegenen Güter des Klosters Engelberg seinem getreuen W. in Hochdorf.

H. dei gratia Romanorum rex et semper Augustus. Dilecto fideli suo, W. de hohdorf, gratiam suam et omne bonum. Licet ex debito regie maiestatis, status omnium ecclesiarum, teneamur deo aucto- re in prospero conseruare, illas tamen in quibus religio sancta cum sinceritate deuotionis laudabilius | perseuerat, celsitudinis nostre protectione specialius confouere, et uolumus et debemus. Cum igitur Monasterium montis angelorum in quo utriusque sexus deuotio gloriose uirgini matri crucifixi iugiter | famulatur, fundatum plenaria libertate, in bonis suis nullum habere debeat aduocatum, | sic in nostris, et progenitorum nostrorum litteris, plenius est expressum, nisi quem a celsitudine | imperiali sibi petierint defensorem, et quamdiu idem expedit ipsi loco, mandamus tibi | sub optentu gratie nostre firmiter iniungentes, quatinus bona ecclesie memorate in Argogia ne ab aliquo lacerentur, seu indebite distrahantur, quamdiu Dilecto fideli nostro, abbati monasterii supradicti placuerit, et utilitas ipsius ecclesie id exposcat, auctoritate | nostra manu teneas et defendas. Mandatum nostrum adeo efficaciter exequens, et deuote, ut | per hoc nostrum meritum

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »