Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Nachfolger hat die Pflicht, dergleichen erworbene Güter wiederum gegen Entrichtung von 20 Schillingen aus der Hand des Probstes von Luzern zu empfangen. Orig. D. 18.

Das gut erhaltene Siegel trägt die Umschrift: S. Gubernatoris Ecclesie Morbacensis.

Druck: Geschichtsfreund, II. 161. Regest: ibid. p. 234.

66.

1238. 22. Juli.

Ritter Hartmann von Baldegg übergibt dem Kloster Engelberg ein Stick Land von seinem Gute in Gibelfluh unter gewissen Bedingungen.

Vniuersis christi fidelibus presens scriptum inspecturis. Hartmannus miles de Baldecke, rei geste noticiam. Nouerint uniuersi tam presentes quam posteri, quod ego hartmannus una cum vxore mea et liberis, contuli monasterio montis angelorum ob reuerenciam dei et gloriose virginis Marie dimidium | mausum1) predii mei in villa Giblonfluo2) ita tamen quod tempore uite mee annis singulis de predio me- | morato, 1. solidum Turicensis monete persoluam monasterio pretaxato. Cum autem diem extremam michi | claudere contigerit, heredes iure hereditario succedentes, prefato monasterio persoluent annis singulis | de eodem predio unum fertonema) puri argenti, uel XII. solidos et VI. denarios, monete Turicensis que | tunc datiua') extiterit. Vt autem factum huiusmodi feliciter inchoatum robur obtineat firmitatis, presens scriptum sigillo, Comitis Alberti, de habisbure, et meo, feci communiri. Acta sunt hec, Baldecke, coram comite Alberto prescripto, anno gratie domini M.CC.XXXVIII. XI. kalend. Augusti, multis pre- | sentibus quorum nomina subnotantur: Heinricus, Abbas montis angelorum, Conradus capellanus suus, Marchuardus de Baldecke, Heinricus de

1) mansus eine Hube oder Hufe Land, 40 Jucharten haltend, (Vögeli, d. a. Zürich.) — 2) Gibelflüh, Weiler in der Pfarrei Ballwil, Ct. Luzern. 3) ferto der vierte Theil einer Mark. 4) dativa, scl. gangbare Münze.

moneta =

heidecke, Hartmannus de Baldewilere, Waltherus filius | suus, petrus et Conradus de hohtorf, Arnoldus minister, Wernherus de Ripreswilere et alii quam plures. |

Die Siegel fehlen.

67.

1238. 13. August.

Orig. D. 25.

Der Edle Walther von Wolhusen verkauft dem Abte Heinrich und Convent in Engelberg eine Hube (mansum) zu Hoken, Gemeinde Rothenburg, mit allen Rechten und Eigenleuten, und verpflichtet sich, 30 Mark zu zahlen, falls seine noch minderjährigen Kinder später das Kloster belästigen oder diesen Verkauf aufheben sollten.

Alle drei Siegel sind vollkommen erhalten.

Druck: Geschichtsfreund, XVII. 67.

68.

1239. 23 Mai.

Orig. D. 35.

Das Gotteshaus Engelberg kauft von den Söhnen Berchtolds von Eschenbach ein Gut zu Hocken für 16 Mark, nachdem die Mutter auf ihren lebenslänglichen Nutzniess Verzicht geleistet hatte. Die Vormünder Ulrich und Walther von Schnabelburg haben für Genehmigung und Aufrechterhaltung des Kaufes seitens der Söhne nach ihrer Volljährigkeit mit 30 Mark Silber Bürgschaft zu leisten.

Orig. D. 36.

Die 4 Siegel, mit Ausnahme des ersten, sind gut erhalten. Drucke: Geschichtsfreund, X. 256. Urkundenbuch von Zürich,

II. 27. Nr. 525.

Regest: Neugart, Ep. Const. II, 211. Engelb. Vers. 142. Nr. 42.

69. 1240.

Das Kloster Engelberg trat an Kappel ein Gut in Finster. see tauschweise ab1). Auf die Beschwerde der Bebauer dieses

1) Vergl. die Urkunde vom 12 Juni 1232, oben Nr. 51.

Gutes über Beeinträchtigung, indem sie Erbanspruch auf das-
selbe geltend machten, vermitteln deren Vögte Walther von
Hünenberg und sein Sohn Peter eine beiden Parteien genehme
Vereinbarung, wonach das Kloster den genannten Leuten eine
Entschädigung zu entrichten hatte.
Orig. D. 9.
Es hängen noch die Siegel Ulr. von Schnabelburg und Heinr. v. Heideck.
Drucke: Geschichtsfreund XX. 803. Urkundenbuch von Zürich,
II. 48. Nr. 547. Regest: Engelberg, Vers. 142. Nr. 58.

70. 1240.

Graf Rudolf von Rapperswil urteilt, dass der Abt von Engelberg mit den Bebauern des ans Kloster Kappel ausgetauschten Gutes in Finstersee, auf welches dieselben Erbansprüche erhoben, mit einer bestimmten Summe sich abzufinden habe. Orig. D. 8. Der Rand des Siegels mit der Umschrift beschädigt. Drucke: Geschichtsfreund XX. 804.- Urkundenbuch von Zürich, II. 47. Nr. 546, Herrgott, geneal. II. 261. Nr. 818.

[ocr errors]

71. 1240.

Graf Rudolf von Habsburg bestätigt dem Gotteshaus Engelberg den Tausch seines Vaters Rudolf sel. um Güter an der Beinstrasse (Grafenort) gegen Güter in Sarnen (1210), und verzichtet aus Verehrung der seligsten Jungfrau und Mutter des Gekreuzigten zu Gunsten des Klosters auf die Rechte und Gerichtsbarkeit über Land und Leute daselbst1). Orig. D. 31. Beide Siegel etwas beschädigt.

Drucke: Geschichtsfreund XII. 196. Herrgott, geneal. II. 260.

72.
1240.

Ludovicus, comes de Froburg, ejusque filii Hermannus, Hartmannus et Rudolfus, nec non fratris sui filius Ludovicus,

1) Vgl. die 2 Urkunden v. Jahre 1210 im Geschichtsfrd., IX. 199 u. 200.

bona, quæ eorum ministeriales Arnoldus et Hesso de Burron, intra limites Beinstrasse in loco, qui dicitur Ottninge et in Büele"), monasterio Montis Angelorum ob matrem Crucifixi contulerunt, confirmant2). Regest. D. 14 ex libr. Copiar. I. p. 208.

Litteræ orig. incendio 1729. interierunt.

73.

1240. 10. März.

Freiherr Walther von Wolhusen verkauft dem Gotteshause Engelberg seinen Hof Huoben und verhürgt sich dem Kloster für Aufrechterhaltung des Kaufes mit 80 Mark. Für seine noch minderjährigen Söhne steht dessen Bruder Marquard gut.

Waltherus Nobilis de Wolhusen. Vniuersis presens scriptum inspecturis, noticiam rei geste. Que geruntur in tempore ne laban- tur cum tempore, scripturarum beneficio perennantur. Nouerint igitur tam posteri quam presentes, quod nos Curtem Hýbon cum omnibus appendiciis et iure pleno quod habuimus in eadem, venerabili in christo Heinrico Abbati et monasterie Montis Angelorum, pro XLVIII. marcis uendidimus, renumciantes omni iuri quod nobis competebat in eadem. Ad hec ut monasterium antedictum nullam uexationem uel cauillatio- | nem in posterum possit pati, ego Waltherus, Oudilhilt vxor mea, Arnoldus et Wernherus, filii mei Curtem antedictam cun omni libertate et proprietate, venerabili in christo H. abbati et monasterio prelibatis, libere tradidimus et donauimus cun omni integritate et sine alicuius contradictione perpetuo pos sidendam. Verum quia liberi nostri tempore contractus fuerant infra annos, indempnitati ipsius monasterii pro- | uidens, juraui promouere, corporali prestito juramento, ut ijdem liberi mei postquam ad annos peruenirent pubertatis, eandem donationem faciant et factam ratam habeant, difficultate qualibet no obstante. frater quoque meus, Marchuardus, si infra terminu

1) Ottninge, auch Ottnei, ietzt Mettlen" genannt, und Büelen ad linker Seite der Aa im Grafenort gelegen.

2) cfr. Regest. Nr. 34. de anno 1211, supra.

pubertatis filiorum me continget mori, secundum eandem formam ut id apud filios meos promoueat prestitit juramentum. Vt etiam eidem monasterio a maliciosis cauillationibus hereum uel quorumlibet aliorum plenius in posterum caueatur, ego, Waltherus cum vxore et liberis pretax(a)tis, de consensu et uoluntate fratris mei Marchuardi, eandem Curtem pro LXXX. marcis argenti eidem Monasterio obligaui. Vt autem factum hiusmodi robur obtineat firmitatis, presentem paginam fecimus Capituli Beronensis ecclesie, fratris nostri Marchuardi, et austri, sigillorum muni- mine roborari. Acta sunt hec in Castro, Wolhusen, Anno domini M.CC.XL. VI. Iduum Martii multis presentibus quorum nomina subnotantur. Conradus Capellanus. Conradus prepositus de Monte Angelorum. Cno plebanus Lucernensis. Arnoldus plebanus de Entlibüch. | Oliperus Scolasticus Lucernensis. Hesso de Apholtren. Johannes de Buttinchon. Redegerus de Buttesulz. Rvdolphus gudere. Arnoldus dapifer. Volricus de Rudiswiler. Waltherus de Barre, milites, et alii quam plures. | Orig. D. 37.

Alle drei Siegel sind gut erhalten.

74.

ca. 1240.

Ritter Ulrich von Wangen vergabt dem Kloster Engelberg ein Gut in Alikon und empfängt es wieder als Lehen von demselben.

Notificamus tam presentibus quam superuenientibus, quod Oulricus miles de Wangin') sancte | dei genitricis semper uirginis Marie monasterio in monte Angelorum pro sua suorumque salute pre-dium in Alinchon) soluens porcum ualentem V. solidos simul cum aduocatia plenarie contradidit. quod ipse ab Heinrico in presentiarum nostro abbate"). ea conditione ut nullus here- dum suorum post se aliquid ius in eo habeat tut ipse annuatim inde solidum persol- uat concessione

1) Grosswangen, Ct. Luzern. 2) Aliken, in der Pfarrei Sins,

t. Aargau.) Heinricus II., Arnold, 1224-1241.

« AnteriorContinuar »