Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Auf Grund eines von Herrn Abbé Bossard gehaltenen einlässlichen Referates beschloss sodann die Section, die Beschaffung eines Kollin-Denkmales energisch an die Hand zu nehmen und tat hiefür die einleitenden Schritte. Eine Commission ist niedergesetzt und mehrere schöne Vergabungen sind teils schon abgeliefert, teils in sichere Aussicht gestellt.

III.

Bericht des Vorstandes über das Vereinsjahr 1895/96.

Der Vorstand hielt zwei Sitzungen, am 4. November 1895 iu Luzern und am 15. Juni 1896 in Brunnen ab. Es waren

nur wenige Geschäfte zu behandeln. Abgesehen von der jährlich sich wiederholenden Besprechung und Festsetzung der in den Geschichtsfreund" aufzunehmenden Arbeiten und der Anknüpfung und Ablehnung von Schriftentauschverbindungen wurden folgende Traktanden erledigt: für 4 Stück gekündigte 4% Staatsobligationen des Kantons Luzern à Fr. 1000 wurden 4 gleichwertige 3 1/2 % Obligationen der Stadt Luzern angekauft; einer Einladung des historischen Vereins des Kantons Bern wurde Folge zu leisten beschlossen und mit der Vertretung des hierseitigen Vereins das Präsidium betraut.

Der Vereinspräsident hat über die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden, Zug und Glarus ein alphabetisches Ortsverzeichnis angefertigt, das alle auf den bezüglichen Karten des Siegfried-Atlasses befindlichen Orts- und Flurnamen der genannten Kantone, im ganzen über 25,000 Namen, enthält. Um im gegebenen Falle allen denjenigen, die sich mit der Geschichte der fünf Orte befassen, Auskunft über Ortsnamen erteilen zu können, erhält Herr J. L. Brandstetter die Vollmacht, alle das Vereinsgebiet beschlagenden Karten des SiegfriedAtlasses für die Vereinsbibliothek anzukaufen.

Der leitende Ausschuss als solcher versammelte sich nur einmal unter Zuzug des diesjährigen Festpräsidenten behufs Besprechung des Jahresfestes in Sachseln.

Die grosse Menge kleinerer Geschäfte, hauptsächlich die Korrespondenz mit den Tauschvereinen, die Bibliothek u. s. w. betreffend, wurde durch den Präsidenten besorgt.

Im Laufe des Berichtjahres sind folgende Mitglieder gestorben: Commissar Joseph Jgnaz von Ah, Domherr Peter Joseph Bachmann, Chorherr Joseph Felder, Regierungsrat Vincenz Fischer, Caplan Anton Odermatt, Pfarrer Ludwig Troxler und Staatsarchivar Adalbert Vockinger.

Ausgetreten sind die Herren: Gemeindeschreiber Franz Ackermann, Rektor Jakob Bucher, Professor Josef Degen, Vierherr Bernhard Fleischli, Pfarrer Joh. B. Huber, Pfarrer J. Kluser, Gemeindeamman J. Meier, Pfarrer J. Richli, Alois Stocker, Pfarrer A. Vogel und Dr. Heinrich Zander.

An Geschenken für die historisch-antiquarische Sammlung und die Bibliothek gingen ein:

1. von den Herren Verfassern:

Kaplan Küchler. Chronik von Sarnen.

beschreibung des sel. Bruder Klaus.

Kurze Lebens

Landammann Weber. Das Lehrschwestern - Institut in

Menzingen.

Dr. J. Zimmerli. Die deutsch-französische Sprachgrenze in der Schweiz. 2 Teile.

Dr. Walter Merz. Aktenstücke zur Geschichte des Schützenwesens. Die Habsburg.

2. Uebrige Geschenke an die Bibliothek :

Von der Bundeskanzlei. Aktensammlung aus der Zeit der Helvetik. 5 Bd.

Regierungsrat Luzern. Mehrere Hefte der Bibliographie der Schweiz.

Société d'histoire de la Suisse Romande. Antiquités lacustres Album.

Bibliothek de Lausanne. Catalogue de la Bibliothèque

cantonale 1856-1886.

P. Adalbert Vogel. Marianische Sodalitæt in Engelberg. Benediktiner-Kolonie Neu-Engelberg. Direktor F. X. Kunz. Pædagogische Blätter. 1. und 2. Jahrg.

1871-1884.

[ocr errors]

Prof. Moritz Heyne in Göttingen: 1-3 Protokoll der Sitzungen des Vereins für Geschichte in Göttingen.

J. Stadlin-Imbach. Zuger Kalender.

Prof. Heller. Zwei Photographien der Ruinen Richensee und Grünenburg.

Propst J. Stutz. Eine Anzahl Briques aus der St.-GallenKapelle zu Münster.

Josef M. Jmgrüt. Mehrere Münzen, ferner ein Spätgothisches Fenster und eine steinerne Geldkasse aus seinem abgebrochenen Hause in Luzern. Diese sind in der Kunstgewerbschule aufgestellt.

Bisher wurden im Geschichtsfreund jeweilen die Litteratur der 5 Orte, sowie ein Verzeichnis der Necrologe, die in den Zeitungen der 5 Orte enthalten sind, veröffentlicht. Sodann hat der naturhistorische Verein der Stadt Luzern beschlossen, Mitteilungen aus dem Gebiete der Naturkunde herauszugeben, und hier eine Rubrik „Naturchronik der 5 Orte" einzufügen. Um nach beiden Richtungen möglichste Vollständigkeit zu erzielen, hat der Vorstand des fünförtigen Vereins an die Expeditionen der in den 5 Orten erscheinenden Zeitungen das Ansuchen gestellt, sie möchten ihm dieselben gratis zuschicken, da die Finanzen der beiden Vereine nicht in der Lage sind, bezügliche Ausgaben zu bestreiten. In verdankungswerter Weise haben diesem Ansuchen entsprochen die Expeditionen folgender Zeitungen: Luzerner Tagblatt, Centralschweizerischer Demokrat, Katholisches Volksblatt, Eidgenosse, Landwirt, Krienser Anzeiger, Wächter am Napf, Willisauer Bote, Entlebucher, ('1⁄2 Jahrgang) Urner Wochenblatt, Nidwaldner Volksblatt, Obwaldner Volksfreund, Der Unterwaldner, Freie Schweizer, Volksblatt des Bezirks Höfe, Schwyzerzeitung, Bote der Urschweiz uud Einsiedleranzeiger.

Indem wir diese Schenkungen bestens verdanken, bitten wir um Zusendung auch im folgendem Jahre, und ersuchen auch die noch fehlenden Expeditionen, dem Beispiele der obgenannten zu folgen.

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Bestand des Guthabens auf 1. August 1895 Fr. 5.643. 57
Bestand des Guthabens auf 1. August 1895

6,038. 68

Vorschlag Fr. 395. 11

Namens des Vorstandes:

Jos. Leop. Brandstetter, Präsident.
Franz Fischer, Aktuar.

IV.

Nekrologe.

1. Commissar Joseph Jgnaz von Ah in Kerns.. Er starb unerwartet schnell in voller geistiger Frische und Rüstigkeit am 1. September dieses Jahres. In ihm verliert nicht nur der historische Verein ein eifriges an den Jahresversammlungen stets gern gesehenes Mitglied, sondern auch sein engeres und weiteres Vaterland einen weit über seine Grenzen hinaus bekannten und angesehenen Sohn. Wie sehr er in Vereinskreisen geschätzt wurde, beweist auch seine Wahl zum Festpräsidenten im Jahre 1876 in Kerns. Eine solche Wahl ist immer eine Auszeichnung und gilt als Annerkennung für um den Verein erworbene besondern Verdienste. Wenn die historischen Arbeiten des Verewigten auch nicht direct dem Verein zu gute kommen, so holte er doch hier seine Anregung und vielfache Unterstützung.

Das nachfolgende Lebensbild entnehmen wir dem „Vaterland".

Joseph Jgnaz von Ah wurde am 15. Dezember 1834 in Sachseln geboren. In Sarnen, wie an der Stiftsschule in

Einsiedeln erhielt er seine Bildung und geistige Anregung: an letzterm Orte war es hauptsächlich der Historiker P. Gall Morell, der für ihn von bleibendem Einfluss war. Die theologischen Studien vollendete er im Seminar zu Chur, wo er am 9. August die Priesterweihe empfieng.

Die Keime seiner litterarischen Tätigkeit lassen sich schon in Einsiedeln nachweisen, dessen Schule sie verraten; doch tritt der Humor schon frühe hervor, allerdings nicht immer zu Gunsten der meistens trefflichen Entwürfe. Dazu kam eine gewisse Hast, welche den vielseitig veranlagten Mann nie verliess, von einem Gebiet zum andern drängte und nicht immer die letzte Feile an ein noch so schön entworfenes Buch anlegen liess.

Gleich nach seiner Priesterweihe im Jahre 1857 kam von Ah als Vicar nach Bern, von da 1859 als Vicar nach Freiburg und 1863 als Lehrer und Kinderpfarrer nach Stans, wo er später Frühmesser wurde. Am 29. September 1867 wurde er zum Pfarrer von Kerns gewählt, woselbst er den 16. Oktober 1892 sein Pfarrjubiläum feierte.

Jnzwischen hatte von Ah unter dem Pfeudonym, Hartmann von Baldegg zahlreiche kleinere Schriften herausgegeben: Marienkrone, Dichtungen (1858), Sylvania (1858), Der kleine Geiger (1867), Beiträge in den Monatrosen, in der Zeitschrift der gemeinnützigen Gesellschaft, im Geschichtsfreund.

Von P. Gall Morell wurde der Verstorbene zu dramatischen Versuchen angeregt, die erst lange nach ihrer Entstehung der Presse anvertraut wurden. So entstand „Der Löwe von Luzern", 1881; „Die letzten Helden der alten Schweiz", 1885; Arnold Winkelried", 1886; das folgende Jahr das Festspiel „Bruder Klaus“, 1888; „Hans Waldmann"; 1889. Der 10. August 1792".

Von seinen vielen litterarischen Arbeiten, sind besonders noch hervorzuheben: Leben des hl. Karl Borromäus" 1886; „Leben des Nikolaus von Flüe", 1887; und die sehr verdienstliche Sammlung „Die Bundesbriefe der alten Eidgenossen 1291-1513", 1891.

« AnteriorContinuar »