Archiv für österreichische Geschichte, Volúmenes61-62

Portada
Karl Gerold's Sohn, 1880
0 Opiniones
Las opiniones no están verificadas, pero Google revisa que no haya contenido falso y lo quita si lo identifica
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Otras ediciones - Ver todas

Pasajes populares

Página 77 - Marschallstitel unter .den Zeugen des Privilegs Rudolfs für Wien, wenn man die bezüglich der Zeugen obwaltenden Schwierigkeiten durch die Erörterungen Tomascheks in dem Aufsatz: Die beiden Handfesten Rudolfs I. für die Stadt Wien vom 24. Juni 1278 und ihre Bedeutung für die Geschichte des österreichischen Städtewesens, Sitz.-Ber.
Página 49 - Nr. 373. von Meister Georg bei der Recognoscirung gegen Laa mit ihren Rossen gefangene Böhmen übergeben habe!1 Rudolfs überlegener Geist zeigt sich am deutlichsten darin, dass er es nach Allem gewesen ist, der die übermächtigen Bundesgenossen nach seinem Zweck gelenkt hat. Er hat gewiss günstiger über die ungarische Hilfe gedacht, als viele in nationaler Abneigung und Eitelkeit befangene deutsche Zeitgenossen — und jedenfalls gebührt den Ungarn ein vollgemessener, vielleicht darf ich sagen...
Página 561 - ... et conventibus ecclesiarum et monasteriorum ipsorum, ceterisque personis ecclesiasticis secularibus et regularibus, exemptis et non exemptis, Cisterciensis, Cluniacensis , Cartusiensis , Premonstratensis , Camaldulensis, ss.
Página 136 - Bericht durch das ergänzen und corrigiren zu dürfen, was uns die Reimchronik bietet, dass es nämlich der Kapeller mit seiner Reserve war, der selbstständig nach eigenem richtigen Ermessen den entscheidenden Flankenangriff gemacht hat. Dass die Böhmen bei ihrer Flucht die March hätten passiren müssen oder wollen, betonen mehrere Quellen: Ann. S. Rudberti p. 802: Ad fuge presidium adeo certatim et inordinabiliter se convertunt, quod in aqua Mara, quam transire oportuit, fugientes plures se per...
Página 141 - ... Excurs Nr. 10. Das Ende König Ottokars. Das, was ich oben S. 60 angegeben, lässt sich als Resultat aus den verschiedenen Quellenangaben über Ottokars Ende festhalten — also doch etwas mehr als die Ann. Ottakariani zugestehen p. 192: De interitu autem regis Otakari nihil certi dicere possumus, quia diversi diversa dicunt, et sie multis haesitantibus vulgo proclamatur, quod infra exercitus delituit, et amplius non comparuit. Wir haben es hier mit einer Wiederkunftssage zu thun, deren Existenz...
Página 142 - Font. I, 8 angewendet haben soll, indem er anordnete, dass der Leichnam Ottokars öffentlich ausgestellt und sorgfältig bewacht werde, ut videatur ab omnibus eum fore mortuum et occisum, et ne fiat anceps opinio de eo presentibus et futuris, et dicant eum esse sublatum, et aliquando venturum, et ex eo fiat novissimus error peior priore, exemplo ammonitus de domino Friderico quondam imperatore, de quo usque in hodiernum diem dubitatur a multis utrum mortuus sit vel vivat et est infinita contentio....
Página 89 - Swenn sy sich darczu gerechten Mit Rossen und mit harnasch so sieht man, dass der Dichter hier eine Ausnahme von der . früher geschilderten Kampfesweise der Ungarn, die das Gefecht Mann gegen Mann vermeidet, uns vorführen will, die möglich ist, weil die Betreffenden dazu sich eingerichtet haben ,mit ROSS und mit Harnisch'. Besonders wenn man auf die Angaben der Reimchronik solchen Werth legt, wie im Allgemeinen Köhler thut, so soll man den Dichter hier nicht der Uebertreibung zeihen, sondern...
Página 120 - Schlacht ,völlig unbrauchbar' bezeichnet. Wenn ich weiter die betreffende Stelle der Ann. Otakariani p. 192: Interea electus Rudolfus, ut vir providus et prudens in rerum discrimine, sciens arcum suum tendere et relaxare tempore opportune, comperiens per exploratores suos, quod rex cum exercitibus suis nullam spem haberet de adventu inimicorum, et essent dispersi huc atque illuc, sicut consuetudo Boemorum est, causa praedae rapiendae et rege cum paucis commorante, repente irruit cum exercitibus...
Página 49 - Einzelne für sich uns ganz genau und zuverlässig überliefert sein mögen. Aber es fehlt uns jede Möglichkeit, die einzelnen Züge zu verbinden, derart, dass man von dem so entstehenden Gesammtbild mit gutem Gewissen sagen kann : so ist es gewesen. Alle Gruppirungen der einzelnen Züge, die...

Información bibliográfica