Osnabrücker Urkundenbuch: Die urkunden der Jahre 1251-1280

Portada
Friedrich Philippe
Selbstverlag des Vereins, in Commission der Rackhorschschen Buchhandlung, 1902
0 Opiniones
Las opiniones no están verificadas, pero Google revisa que no haya contenido falso y lo quita si lo identifica

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 39 - Domino cum multiplicato fructu recolligere debeamus in celis, firmam spem fiduciamque tenentes, quoniam qui parce seminat parce et metet et qui seminat in benedictionibus de benedictionibus et metet vitam eternam.
Página 89 - Vruno dispensirt, als er den Flecken Iburg befestigen will, den Abt Ludolf, den Prior Heinrich und den Küster Burchard sowie die anderen Mönche in Iburg von dem Eide, den sie geschworen hatten, das Burgericht und den Grund und Boden des Fleckens, welchen sie von dem damit belehnten Ritter Hermann von Glane gekauft hatten, nicht zu veräußern.
Página 419 - Richter beigelegte, aber wieder aufgelebte Streit des Abtes von Iburg mit den von Bar über die Güter in Meckelesch dahin entschieden, daß der jetzige Inhaber der Güter Hugo Bar die rückständige Pacht erlegen, dann aber die Güter als Lehn empfangen foll. Abschrift de
Página 476 - Bischof Konrad von Osnabrück bekundet, daß der Abt von Iburg dem Ritter Hugo Bar die Pacht aus den Gütern in Meckelesch nachgelassen und dagegen den Zehnten von 4 Erben im Kirchspiel Glane von demselben erhalten habe.
Página 323 - Der (erwählte) Bischof Konrad von Osnabrück bekundet, daß eine wegen des Hofes Heringdorf von der Familie Winthus gegen den Abt von Iburg mit Brandstiftung geführte Fehde nach Zahlung von sieben Marl seitens des Abtes beigelegt morden ist.
Página 210 - Kölner sprengels Hermann von Dortmund ein kanonikat zu st. Johann in Osnabrück zu verschaffen. 1264 März 27. Orvieto. Vatik.
Página 312 - Vurchard von Iburg bekundet, daß der Klostermeier Hermann von Abdinghof dem Kloster für rückständige Pachtgelder die Einnahme aus den zwei Erben Österweg und Lrie5 im Kirchspiel Versmold verpfändet hat.
Página 86 - Der erwählte Bischof Bruno bekundet, er habe mit dem Kloster Iburg einen Vertrag dahin abgeschlossen, daß das Kloster 84 Morgen in der Stadtfeldmark und Zehnten von je einem Erbe in I.cin (Krspl.
Página 111 - Edelherrn (Ludolf, gen. 2outK) von Steinfurt zu Lehn getragenen Zehntlöse des Hofes Hohn durch das Kloster Iburg und übereignet dem Kloster Iburg den Zehnten.
Página 462 - Streit gewesen, auf welche aber die Stiftsherren in Enger durch einen in der Kirche zu Versmold geleisteten Eid ihr Besitzrecht geltend gemacht hätten. Otto Dei ßratia come3 in ktavensbeiFe omnibu3 pre3entia vi5uri5 5alutem in Domino, <Ü0N3tars volumu8 pre3entibuz nee po5tero3 i^norare, (zuoci cum olim ort...

Información bibliográfica