Imágenes de páginas
PDF
EPUB

si eum capere aliter non posset. Et ille taliter intrans domum percussus vel vulneratus vel interfectus fuerit per illum cujus est domus vel sedimen vel suam familiam, clamore semper praemisso, per eum vel suam familiam: ad furem ad furem! transeat sine poena, qui taliter inventum percusserit vel vulneraverit, vel interfecerit, semper cum clamore, ut dictum est.

(57) De receptione furtorum.

(Der Hehler soll bestraft werden wie der Stehler.)

Item quia sine receptione latro diu manere non potest, statuimus, quod si aliqua persona scienter aliquam rem receptaverit furto subtractum, puniatur ea poena, qua puniri debet ille qui rem subtraxerit furtive habita, destinctione in poena imponenda quae habet supra in statutis de furtis.

(58) Quod Rectores possint facere fieri generales cridas ex parte ipsorum ac praecepta facere.

(In ausserordentlichen oder unvorhergesehenen Fällen, wie bei Auflauf, Lärm, Feuersbrünsten oder bei Auffangung von Aufrührern und Verbannten, oder zur Erhaltung des Staates kann der Thalammann besondere Aufgebote und Verordnungen erlassen und Strafen dafür festsetzen, und soll denselben ebenso nachgekommen werden, wie gegenwärtigen Statuten selbst. Im übrigen darf er jedoch nichts vornehmen, was dem Wortlaut der letztern zuwider wäre.)

Item statuimus et ordinavimus, quod Rectores dictae vallis quotiescunque eis videbitur non obstantibus aliquibus statutis, possint facere fieri generales cridas ex parte ipsorum ac praecepta facere specialiter vel generaliter quibuscunque communibus vel personis et eas etiam ea mandare observari sub poenis realibus et personalibus prout ei videbitur et ipsas exigere ultra superscriptas poenas ab iis qui venirent vel facerent contra eorum praecepta vel cridas ipsis statutis nihilominus alias in sui robore duraturis. Dum tamen dictae cridae vel praecepta, quod fecerit contra formam statutorum fiant causa videlicet si timeretur de rumore, incendio vel pro bannitis vel rebellibus capiendis et pro conservatione status Illustrissimi Domini Domini nostri, communitatis dictae vallis vel aliae essent evidentes causae et manifestae et aliter factae vel facta non valeant nec teneant contra formam dictorum statutorum.

(59) De mensuris et ponderibus signandis.

(Alles Maass und Gewicht soll obrigkeitlich bezeichnet sein, welches alle zwei Jahre zu wiederholen ist. Falsches oder ungezeichnetes Maass soll zernichtet und der Uebertreter mit 1 Pfund gebüsst werden.)

Item statuimus quod omnes mensurae et pondera sint aequalia et signata per Rectorem seu consulem dictae vallis de ipsius ac Deputatorum mandato cum signo Rectoris et sufficiat quod semel signentur de II annis semel. Qui vero falsam mensuram vel pondus non signatum tenuerit et operatus fuerit vel operari fecerit, solvat pro poena soldos XX Imp. et mensura vel pondus amittat, quae comburatur.

Herzogl. Mailändische Bestätigung obiger Statuten.

(Es wird darin auf die im v. J. ertheilten Freiheitsbriefe verwiesen und ausdrücklich vorbehalten, dass die Bestätigung nur die Civilsachen betreffe, und die Criminalsachen und die gemischten Fälle ausgenommen seien, als welche von dem Herzogl. Commissar und Landhauptmann zu Domo d'Ossola entschieden werden müssen, vor welchen auch die Appellationen von den Civilstreitigkeiten gebracht werden sollen.) *)

Johannes Galeaz Maria Sfortia Vicecomes, Dux Mediolani et Papiae, Angleriae quoque Comes ac Genuae et Cremonae Dominus. Anno superiore ad preces hominum vallis Formatiae contenti fueramus eos nobis et statui nostro immediate subjicere, ita ut nemini in re aliqua, quam nobis et iis qui personam nostram et successorum nostrorum repraesentarent, obedire ac parere tenerentur. Quod quidem ipsi singulis annis tres inter se viros idoneos et nobis fidos eligere possent, ex quibus unus, qui electionis suae confirmationem a nobis primum obtineret, jus habitantibus et comertium habentibus in eadem valle redditurus esset juxta ipsius vallis ordines et statuta hactenus observata. Exceptis causis criminalibus et mixtis, quarum cognitio et decisio praesenti et futuris capitaneo

*) Da aber die Grenzen der obern oder Criminalgerichtsbarkeit von derjenigen der niedern, welche der Thalammann ausübte, nirgends fest bestimmt waren, so ergab sich in der Praxis, dass nur sehr wenige, oder nur besonders wichtige Fälle nach Domo d'Ossola berichtet wurden.

et commissario Domi ossolae reservaretur qui etiam et non alii appellationes, quas a sententiis et declarationibus faciendis per eligendum et confirmandum ut supra recognoscere et justitiam ministrare haberent, quemadmodum literis patentibus nostris, ad quas nos referimus Viglevani datis ad diem XX Aprilis et signatis B. Chalcas, liquidius patet. Nunc vero cum praenotati homines suprascripti in hoc quinternione statuta exhibere fecerint per nos approbanda et confirmanda, eorumque fides et effectus qui erga nos statumque nostrum major in dies ostenditur, non immerito faciat, ut illorum preces omnis quantum fieri possit libenter axaudiamus, harum serie ex certa scientia omnia et singula eadem statuta, quae meras causas civiles respicuit ac quidquid in ipsis continetur, approbamus et confirmamus. Ita ut pro casibus emergentibus hi supplicantes illis libere uti possint et valeant, servatis, tamen litteris ut supra concessis et reservatis appellationibus quas a declarationibus et sententiis ferendis per illum qui ex iis jus dexerit interponi contingeret, quarum cognitionem et decisionem ad praesentem et futurum Capitaneum et Commissarium nostros Domi Ossolae pertinere tantum modo intendimus. Aliis vero statutis quae criminales causas et mixtas concernerent non licere iisdem supplicantibus uti volumus. Sed mens omnino est nostra, ut qui per tempora Capitaneatus et Commissariatus Domi Ossolae manus gesserint, ii sint et non alii qui causas ipsas criminales et mixtas cognoscere et justitiam in hoc ministrare habeant, quemadmodum in commemoratis litteris nostris patentibus abunde exprimitur. Mandantes omnibus et singulis officialibus ac subditis nostris praesentibus et futuris ut has mentis et confirmationis literas nostras firmiter obeervent et facient ab omnibus inviolabiliter observari. In quorum testimonium praesentes fieri jussimus et registrari nostri sigilli munimine roborari.

Datum Viglevani die IX Februarii MCCCCLXXX Septimo.
Signat. B. Chalcas.

Hoc est exemplar seu copia statutorum sive legum municipalium communitatis et hominum vallis Formatiae. Extractum seu extracta

ab originali suo.

Hist. Archiv. III.

19

Die in der Ueberschrift dieses Aufsatzes angezeigten Nachträge zu diesen Statuten und die Auszüge aus den Freiheitsbriefen des Thales werden im folgenden Bande abgedruckt erscheinen.

III.

Urkunden

zu

Beleuchtung der Thätigkeit der westphälischen Gerichte in der Eidgenossenschaft,

mitgetheilt

von Herrn Alt-Regierungsrath C. v. REDING in Baden

und

Herrn AUG. NÄF - OBERTEUffer,

Rathschreiber und Archivar in St. Gallen.

A.

Der Unterzeichnete erlaubt sich hiermit, dem Archive für Schweizerische Geschichte 2 Urkunden aus dem Archive der Stadt Baden und 3 aus dem in der Stadt Chur befindlichen Staatsarchive des Cantons Graubündten mitzutheilen, welche als Belege dafür dienen, wie die westphälischen oder die sogenannten Vehm-Gerichte ihre amtliche Thätigkeit auch auf die schweizeriche Eidgenossenschaft, als auf einen Bestandtheil des deutschen Reiches, ausgedehnt haben.

I.

Die erste dieser Urkunden, datirt von Mittwoch nächst vor St. Philipps- und St. Jakobstag anno 1435 ist ein sogenanntes Vidimus, oder ein Beglaubigungsakt ausgestellt von 4 Freischöffen des heimlichen Gerichts zu Westphalen nämlich:

a. von Walraf von Moers, der sich bestätigten Postulat von Utrecht nennt;

b. Ritter Hemann Offenburg;

c. Dietrich Sürlin, und

d. Conrad von Loffen;

für einen so geheissenen Anlassbrief, der wörtlich in die Urkunde

aufgenommen ist.

« AnteriorContinuar »