Imágenes de páginas
PDF
EPUB

KATALOG DER BIBLIOTHEK

DER

GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE

ZU BERLIN

VERSUCH EINER SYSTEMATIK DER GEOGRAPHISCHEN LITERATUR

IM AUFTRAGE DES VORSTANDES BEARBEITET

VON

DR. PAUL DINSE

KUSTOS AM INSTITUT FÜR MEERESKUNDE DER UNIVERSITÄT BERLIN

BERLIN
ERNST SIEGFRIED MITTLER UND SOHN

KÖNIGLICHE HOFBUCHHANDLUNG

KOCHSTRASSE 68 - 71

1903

[ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Vorwort.

Als die Gesellschaft für Erdkunde 1899 in das eigene Haus übersiedelte, bot sich die erwünschte Gelegenheit, ihrer Büchersammlung eine neue Anordnung zu geben, die schon lange ein dringendes Bedürfnis gewesen war.

Es hatte nämlich nicht nur der Bücherbestand erheblich zugenommen, sondern es reichte auch das eng bemessene Einteilungsprinzip des alten Kataloges nicht mehr aus, da mehrere früher kaum beachtete Sondergebiete der Geographie inzwischen in den Vordergrund des Interesses getreten, andere ganz neu entstanden waren, so daß eine Einreihung vieler neuer Bücher schlechterdings ans Unmögliche streifte.

Da nun ein umfassendes System der Geographie von anderer Seite neuerdings nicht aufgestellt worden, schien es eine lohnende Aufgabe, ein solches selbst zu schaffen, dem zunächst die Bibliothek der Gesellschaft angepaßt werden, das aber auch in weiteren Fachkreisen vorbildlich wirken könne.

Herr Dr. P. Dinse, ein Geograph und zugleich geschulter Bibliothekar, wurde mit dieser Aufgabe betraut. Er entwarf ein neues System, , das den Beifall des Vorstandes der Gesellschaft fand und für die Aufstellung ihrer Bibliothek fortan maßgebend sein soll.

Es hatte sich aber auch als zweckmäßig erwiesen, mit der neuen Aufstellung eine neue Aufnahme der Bücherbestände zu verbinden, da der alte Zettelkatalog und das nach ihm 1888 gedruckte „Verzeichnis der Bücher" den modernen bibliotheks-technischen Anforderungen nicht mehr genügte.

Auch diese Arbeit ist unter der Leitung von Herrn Dr. Dinse durch eine Hilfskraft ausgeführt und im Herbst 1902 vollendet worden.

Da das „Verzeichnis der Bücher“ vom Jahre 1888, ganz abgesehen von den eben erwähnten Gesichtspunkten, schon allein durch den seitdem erfolgten Zuwachs der Bibliothek um beiläufig 9000 Bände allmählich ganz veraltet war, beschloß der Vorstand, den neuen Katalog, dessen

a *

« AnteriorContinuar »