Imágenes de páginas
PDF
EPUB

heilikeit und unsern wegen auf ein breue, uns von seiner Heilikeit zugesanndt, zu entscheiden. Das wir solichem beuelh und breue nach getan und uns darinn nit annders, dann wie sich nach herkumen und gestalt der sachen und lautt desselben bebstlichen befelhs gebüret, als ein frumer Römischer keyser gehalten haben, das aber durch den gemelten Luduigen als wir geleuplichen bericht werden, alles veracht und zu beharrung seines ungegrunnten mutwilligen furnemens, damit er den loblichen Stifft Cosstenncz, der ein furstenthumb und mercklich gelid des heiligen Reichs ist, uber solich unsers heiligen vater Pabsts und unser menigueltig hanndlung in ganntz verderben gesetzt hat, in euch und annder zu pilden understeet, als ob wir uns in den sachen annders dann sich gebüret, gehalten haben solten, das sich aus herkumen des hanndels, noch in annder wege nymmer also erfinden sol und in keinen wege gedulden, sunder zu seiner zeit darumb notdurffticlich gegen im handeln wellen. Und gebietten darauf von unsers heiligen vater pabsts und unnsern wegen Euch allen und ewr yedem besunder bey den pflichten damit Ir uns, dem heiligen Reich und Stifft Cosstenncz verbunden seyet, auch entsetzung aller lehen, so Ir von uns dem heiligen Reich und demselben Stifft haben und darczu bey bebstlichem höchsten pann und unser und des heiligen Reichs acht und aberacht von Bebstlicher und Römischer keyserlicher macht volkumenheit ernstlich und vessticlich mit disem brief und wellen, das Ir solichen Luduigs von Freiberg unbillichen furnemen und aussfluchten, damit Er den gemelten Stifft in ganncz zertrennung und verderben zu setzen understet, keinerlei heimlicher noch offenlicher adherenncz rate hillff zuschub noch beystannd beweiset, noch auch den vorberurten unsers heiligen vater pabsts und unserer handlung nach keinerlei geistlicher noch werntlicher oberkeit, dem Stifft zusteend, bey im nit suchet, im auch mit den rennten zynnsen nutzen und gulten, Bischouen Capitel und Stifft zugehorennd kein gehorsam erczaiget, sunder den genanten erwelten Bischouen zu Cosstenncz fur ewern rechten Bischouen haltet, dem in geistlicher und weltlicher oberkeit auch geben, urbaren (?) rennten zynnsen nuczen gulten und allem dem so Ir einem Bischouen zu tunde schuldig gehorsam und gewerttig seid, auch wider solich Luduigs von Freiberg unbillich mutwillig furnemen, ewr getrew hillff rate und beystannd, beweiset und hirinne nit annders tut, noch ymands von ewern wegen heimlich noch offenlich zutunde gestattet, in kein weise, als lieb euch allen und ewr yglichem

sey, die ebestimbten und annder swer pene straff und pusse zu uermeiden, auch damit wir gemercken mugen, das Ir an solichen seinen erdichten ursachen damit er uns unbillicher weise zuuerletzen understeet nit gefallen haben. daran tut Ir unser ernstliche meynung und sunder gefallen, dann weliche disem unserm keyserlichen gebot ungehorsam erscheinen wurden, den oder dieselben wellen wir fur unser und des heiligen Reichs veint halten und mit hillffe des heiligen Reichs gegen iren leiben und güttern handeln als sich gegen offenbaren ungehorsamen veinten und widerwertigern des heiligen Reichs gebüret. Darnach wisse sich ewr yeder zu richten. Geben in unnsrer Stat Wienn mit unsern keyserlichen aufgedruckten (Siegel), am ersten tag Augusti 1480.

Concept. Haus- und Staats-Archiv.

XVIII.

1480, 5. August.

Sixtus episcopus servus servorum dei. Ad perpetuam rei memoriam. | Regularium ordinum quorumlibet presertim militiarum ad fidei catholice exaltationem et infidelium propugnationem institutorum ae personarum secundum eorumdem ordinum instituta domino militantium decorem et uenustatem et prosperos successus intensis desiderantes affectibus ea libenter statuimus et eis concedimus, per que militiarum et personarum earumdem statui consuli possit et quieti. Dudum postquam felicis recordationis Paulus papa II. predecessor noster consideratione carissimi in Christo filii nostri Frederici Romanorum Imperatoris semper Augusti nouum militarem ordinem clericorum et laicorum Militie sancti Georgii martiris ad instar militie beate Marie Theotonicorum Jerosolimitane et Oppidum Noue ciuitatis olim Salczeburgensis diocesis in Ciuitatem et parrochialem ecclesiam beate Marie dicti| Oppidi in Cathedralem ecclesiam ipsius Noueciuitatis per diuersas suas litteras successiue erexerat, et in eisdem Militie erectione uoluerat, quod in eadem Militia caput esset Magister Generalis eiusdem et quod clerici dicte, Militie sub eodem Magistro Prepositum haberent, qui curam ecclesie domus dicte Militie quam Imperator prefatus cum oportunis officinis apud Monasterium de Millestatuis dicte diocesis de propriis facultatibus construi et edificari facere

obtulerat, et ipsorum clericorum gereret. Nos domum et militiam ac Cathedralem ecclesiam predictas ipsiusque ecclesie Episcopalem et alias dignitates, personatus, administrationes, officia, Canonicatus, et prebendas, ecclesias, capellas, oratoria, ceteraque beneficia ecclesiastica in ecclesia Cathedrali, Ciuitate et diocesi predictis existentia, et eis subiecta cum annexis, iuribus et pertinentiis suis inuicem perpetuo motu proprio et ex certa scientia per alias nostras litteras Imperatore prefato hoc ut acceperamus affectante uniuimus, annexuimus | et incorporauimus ac statuimus, ordinauimus et decreuimus, quod de cetero perpetuis futuris temporibus primus in dicto ordine Militari et illius dignitate et preeminentia esse deberet Episcopus Noueciuitatis et post illum secundus Magister Generalis dicte Militie, quicunque pro tempore foret, ac eidem Episcopo Noueciuitatis pro tempore existenti professo dictum ordinem, ut quascunque ecclesias Capellas et cimi- | teria ad dictum ordinem pertinentia ac Calices consecrare et reconciliare, mappas et alia ornamenta ac indumenta ecclesiastica ad diuinum cultum pertinentia benedicere libere et licite ualeret inter alia | concessimus gratiose, prout in nostris inde confectis litteris plenius continetur. Cum autem sicut accepimus in ordine predicto Militie beate Marie Theotonicorum Jerosolimitane primus sit Magister | Generalis ipsius ordinis Militie beate Marie Theotonicorum et nullus ordinem illum professus etiam Episcopali dignitate preditus Magistrum ipsum precedit et a nonnullis reuocetur in dubium an prefatus | Episcopus Noueciuitatis uirtute litterarum nostrarum predictarum, per quas ei concessa fuit facultas consecrandi ecclesias et Cimiteria, possit etiam Altaria in illis et aliis locis dicte Militie sancti Georgii martiris pro tempore constructa consecrare. Nos attendentes, quod ordo prefatus Militie sancti Georgii martiris fuit a predecessore predicto institutus ad instar dicti ordinis Militie beate Marie Theoto nicorum Jerosolimitane, ita quod Magister Generalis dicti ordinis Militie sancti Georgii esset primus in illo, et propterea non conuenire, quod inter ipsarum Militiarum ordines sit in hoc discrepantia, motu simili | non ad alicuius nobis super hoc oblate petitionis instantiam sed de nostra mera liberalitate auctoritate apostolica presentium tenore statuimus, quod de cetero perpetuis futuris temporibus modernus et qui pro tempore erit Magister Generalis dicti ordinis Militie sancti Georgii martiris in ipso ordine primus et principalis et Episcopus Noueciuitatis qui nune est et pro tempore erit secundus existat, et in sessionibus Capitulis

conuentionibus et processionibus Magister Generalis ipsius ordinis militie sancti Georgii martiris primo Episcopus vero prefatus secundo loco debeat collocari, sicque continuo inuio- | labiliter obseruetur, ac prefato et pro tempore existenti Episcopo, ut non solum ecclesias et Cimiteria dicti ordinis, sed etiam Altaria in illis et aliis ipsius ordinis locis consecrare libere et licite ualeat eisdem | motu scientia et auctoritate concedimus. Non obstantibus aliis litteris nostris predictis ac Constitutionibus et ordinationibus apostolicis nec non omnibus illis que in dictis litteris uoluimus non obstare | ceterisque contrariis quibuscunque. Nulli ergo omnino hominum liceat hanc paginam nostre constitutionis et concessionis infringere uel ei ausu temerario contraire. Si quis autem hoc attemptare pre- | sumpserit, indignationem omnipotentis dei, ac beatorum Petri et Pauli Apostolorum eius se nouerit incursurum. Datum Rome apud Sanctum Petrum anno Incarnationis dominice | Millesimo quadringentesimo octuagesimo, Nonis Augusti Pontificatus nostri Anno Nono. |

Gratis de mandato Sanctissimi
d. n. pape. P. Pardo.

Von Aussen: Rta in camera apostolica.
De Spelo R. B.

A. Trapezuntius.

Jo. Laurentius.

Orig. Perg. Bleierne Bulle. Haus- und Staats-Archiv.

XIX.

1480, 22. August.

Ich Larenntz Tritanstahen die zeit pharrer zu Krumbnaw. Bekenn fur mich und all mein nachkomen pharrer daselbs und tun kund offenntlich mit dem brief. Als der Allerdurleuchtigist Grosmechtigist Fürst und Herr Her Fridreich Römischer kaiser zu | allentzeiten merer des Reichs zu Hungern, Dalmacien Croacien etc. kunig, Hertzog zu Österreich, zu Steir etc. mein Allergenedi- gister Herr die Stifft, so ich ettlicher mess und annders gotsdienstshalben in der berurten meiner pharrkirchen tan hab, auch die Stifft durch die Erbern weisen n. den Richter Rate und die Burger daselbs zu Krumbnaw beschehen genediclich confirmiert | bestett und mich und all mein nachkomen pharrer daselbs, auch unser und derselben kirchen holden mit sundern gnaden priuilegiert und gefreit hat nach lautt seiner kaiserlichen brief darumb ausganngen, des ich seiner kaiserlichen Maiestat diemu | ticlich dannkh

sage. Und hab darauf demselben unserm Allergenedigisten herrn n. dem Romischen kaiser fur mich und all mein | nachkomen pharrer daselbs zu Krumbnaw bey meinen trewn gelobt und versprochen wissenntlich in kraft des briefs, daz wir zu ergetzung und widerlegung solher gnaden und freihait seinen kaiserlichen gnaden, seiner gnaden vordern und nachkomen, Fürsten von Österreich ainen ewigen jartag ains yeden jars des nagsten tags nach unserr lieben Frawn tag der geburd, ob aber der Suntag daran geuiel, des nagsten tags darnach, mit ainer gesungen vigili, ainem seelambt, mit ainem ambt von unserr lieben frawn und mit sechs gesprochen seelmessen halten, und dartzu fur sein kaiserlich Maiestat und all fürsten von Öster- | reich lebentig und tod auf der Canntzel lassen biten, und damit auf dem nagstkomenden unser lieben frawn tag der geburd | anfahen, und das also fur und fur aines yeden jars halten sullen und wellen. Teten wir aber des yedes jars nicht und darinn | sewmig sein wurden, so sullen wir seinen kaiserlichen gnaden und seiner gnaden erben alsofft souil gelts, dauon man solhen jartag gehalten und volbringen mug, verfallen sein, des Ir gnad von uns und unserm gut bekomen und denselben jartag | dauon halten lassen mugen ungeuerlich. Des zu urkund gib ich obbenannter pharrer seinen kaiserlichen gnaden den brief | besigelt mit der Edlen Leonharten Radawner des Rats und Jörgen Jorger bed Burger zu Wienn aigen anhanngen insigeln | die ich nachdem ich aigens gegrabens insigel nicht gehabt mit fleis darumb gebeten hab, In und irn erben anschaden. Dar under ich mich fur mich und all mein nachkomen pharrer daselbs zu Krumbnaw verpinde treulich und stete zehalten innhalt des briefs. Der geben ist zu Wienn an Eritag vor sannd Bertelmeestag des heiligen zwelifpoten, nach Cristi geburde im viertzehenhundert und achtzigisten jare.

Regesten Nr. 7398.

Orig. Perg. 2 Siegel von grünem Wachs. Haus- und Staats-Archiv.

XX.

1480, 17. August.

Universis et singulis Cristi fidelibus tam spiritualibus quam temporalibus cuiuscunque status gradus vel eminentie fuerint ad quos presentes nostre litere peruenerint presentibus et futuris. Wilhelmus diuina gratia Prepositus monasterii Sancti Udalrici extra muros Noue

« AnteriorContinuar »